Ortho-Nitrophenyl-beta-D-galaktopyranosid


Ortho-Nitrophenyl-beta-D-galaktopyranosid
Strukturformel
Allgemeines
Name o-Nitrophenyl-β-D-galactopyranosid
Andere Namen
  • 2-Nitrophenyl-β-D-galactopyranosid
  • ONPG
Summenformel C12H15NO8
CAS-Nummer 369-07-3
Eigenschaften
Molare Masse 301,25 g·mol−1
Schmelzpunkt

189–192 °C [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

o-Nitrophenyl-β-D-galactopyranosid (ONPG) ist ein artifizielles Glycosid und chromogenes Substrat für β-Galactosidasen, z. B. das vom lacZ Gen von Escherichia coli codierte Enzym.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Bestimmte β-Galactosidasen hydrolysieren ONPG zu Galactose und dem gelben Farbstoff o-Nitrophenol.

Verwendung

In der Biochemie und mikrobiologischen Diagnostik wird ONPG zur qualitativen und quantitativen Bestimmung der Aktivität von β-Galactosidasen verwendet, siehe ONPG-Test.

Ein ausgezeichnetes Substrat der β-Galaktosidase von E. coli ist das Disaccharid Laktose. Ähnlich wie X-Gal, das für die qualitative β-Galaktosidasebestimmung verwendet wird, ist ONPG ein Laktoseanalog, das für die β-Galaktosidase ein chromogenes Substrat darstellt.

In einem Reaktionsansatz entstehen durch die hydrolytischen Spaltung des farblosen ONPG Galaktose und das gelbgefärbte o-Nitrophenol. Um eine Reaktion pseudoerster Ordnung zu erhalten, muss ONPG im Überschuss im Ansatz vorhanden sein. Die Intensität der Gelbfärbung ist dann nur abhängig von der Konzentration der β-Galaktosidase und der Reaktionsdauer. Durch Zugabe von Natriumcarbonat (Verschiebung des pH-Werts in den basischen Bereich (pH 11)) wird die Reaktion abgestoppt, da β-Galaktosidasen, wie die meisten Enzyme, bei hohen pH-Werten inaktiv sind.

Die Menge des entstandenen o-Nitrophenols wird durch Absorption in einem Photometer bei 420 nm bestimmt. Aus der Reaktionsdauer, dem Absorptionswert und einem Wert für die eingesetzte Biomasse (Proteinkonzentration, Trübung der Bakterienkultur, etc.) kann eine spezifische Aktivität der β-Galaktosidase berechnet werden.

Siehe auch

Literatur

J.H. Miller Assay of β-Galactosidase, In J.H. Miller Experiments in Molecular Genetics, S. 352–355, Cold Spring Harbor Laboratory, Cold Spring Harbor, 1972, ISBN 0-87969-106-9

Einzelnachweise

  1. a b Sicherheitsdatenblatt (Carl Roth)

Wikimedia Foundation.


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.