Oskar Fischinger


Oskar Fischinger

Oskar Fischinger (* 22. Juni 1900 in Gelnhausen; † 31. Januar 1967 in Los Angeles) war ein Filmemacher und Pionier des abstrakten Films. Er arbeitete auch als Spezialist für Trickeffekte. Er war der Bruder von Hans Fischinger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einer Lehre als Orgelbauer arbeitete Fischinger als Maschinenbautechniker in Frankfurt am Main. 1922 erlangte er einen Abschluss als Ingenieur.

Unter dem Einfluss von Walther Ruttmanns „Opus I“ wandte Fischinger sich dem abstrakten Film zu. Er entwickelte eine Wachsschneidemaschine, mit deren Hilfe er organisch-fließende Bildsequenzen erstellte. In Werbespots für „Muratti“ (1934/35) sind die Protagonisten zur Ballett-Musik marschierende Zigaretten.

Im Februar 1936 emigrierte Fischinger in die Vereinigten Staaten, wo er unter Fürsprache von Ernst Lubitsch ein Angebot der Paramount in Hollywood erhielt. Unterstützt wurde die mittellose Familie von Paul Kohner und Charlotte Dieterle, die 1938 den dem European Film Fund gründeten. Im Dezember 1936 unterschrieb Fischinger einen Vertrag mit Metro-Goldwyn-Mayer (MGM).[1]. Später arbeitete er für Walt Disney bei „Fantasia“ mit. Von Fischinger stammen die Entwürfe für Toccata und Fuge in D-Moll (1939).

Fischinger war seinerzeit einer der wenigen Filmemacher, die sich schon zu Beginn des Tonfilms in den 1920er Jahren Gedanken machten über die Verbindung von Musik und visuellen Effekten. In Filmen wie ‘‘Studien‘‘ beispielsweise ordnete er in den Eröffnungssequenzen den visuellen Rhythmus dem auditiven unter.[2] Fischingers Arbeiten und die seiner avantgardistischen Kollegen (Walter Ruttmann, Hans Richter, Viking Eggeling u. a.) gelten als Vorläufer des modernen Videoclips.

Werk

  • ‘‘Silhouetten‘‘ (1920)
  • ‘‘Stäbe‘‘ (1920)
  • ‘‘Studien 1-4‘‘ (1921-25)
  • ‘‘Spiralen‘‘ (1925)
  • ‘‘Allegretto‘‘ (1936)
  • ‘‘American March‘‘ (1941)
  • ‘‘Komposition in Blau‘‘ (1935)
  • ‘‘Kreise (Alle kreise erfasst Tolirag)‘‘ (1933)
  • ‘‘Motion Painting Nr. 1‘‘ (1947)
  • ‘‘München-Berlin Wanderung‘‘ (1927-29)
  • ‘‘Muntz TV Commercial‘‘ (1952)
  • ‘‘Muratti greift ein‘‘ (1934)
  • ‘‘Muratti Privat‘‘ (1935)
  • ‘‘Mutoscope Reels‘‘ (1945)
  • ‘‘Organic Fragment‘‘ (1941)
  • ‘‘Seelische Konstruktionen‘‘ (1927)
  • ‘‘R-1 Ein Formspiel‘‘ (1927)
  • ‘‘Studie Nr. 2‘‘ (1929)
  • ‘‘Studie Nr. 3‘‘ (1930)
  • ‘‘Studie Nr. 4‘‘ (1930)
  • ‘‘Studie Nr. 5‘‘ (1930)
  • ‘‘Studie Nr. 6‘‘ (1930)
  • ‘‘Studie Nr. 7‘‘ (1930-31)
  • ‘‘Studie Nr. 8‘‘ (1931)
  • ‘‘Studie Nr. 9‘‘ (1931)
  • ‘‘Studie Nr.12‘‘ (1932)
  • ‘‘Studie Nr.13‘‘ (1933/34)
  • ‘‘Wachs Experimente‘‘ (1921)

Literatur

  • William Moritz: Optical Poetry: The Life and Work of Oskar Fischinger. Indiana University Press, 2004, ISBN 0-253-21641-9
  • Helmut Herbst: Mit der Technik denken. Konstruktion einer Augenmusik. In: Sound & Vision, Musikvideo und Filmkunst. Frankfurt 1993, Seite 36-41
  • Deutsches Filmmuseum Frankfurt am Main; Hg.: Hoffmann, Hilmar; Schobert, Walter: Optische Poesie - Oskar Fischinger - Leben und Werk Frankfurt am Main [C. Adelmann] 1993, ISBN 3-88799-045-5
  • Ursula Cremerius: Der Abstrakte Avantgardefilm. Ein Beitrag zur Filmpoesie, Hamburg 1986

Dokumentarfilm

  • Muratti & Sarotti, Geschichte des deutschen Animationsfilms, Regie: Gerd Gockell, 80 min., 2000 [1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Herbert Gehr: Optische Poesie: Oskar Fischinger Leben und Werk, Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main, 1993, S. 50
  2. The Art Of The Film Title Design Throughout Cinema History von Julia Mey

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oskar Fischinger — (22 June 1900 31 January 1967) was a German American abstract animator, filmmaker, and painter. He made over 50 short animated films, and painted c. 800 canvases, many of which are in museums, galleries and collections worldwide. Among his film… …   Wikipedia

  • Oskar Fischinger — Oskar Fischinger, né le 22 juin 1900 à Gelnhausen (Hesse) et mort le 3 janvier 1967 à Los Angeles (Californie), est un réalisateur de cinéma d animation allemand. Il réalise notamment dans les années 1920 et 1930 des films abstraits d animation… …   Wikipédia en Français

  • Oskar Fischinger — Nombre de nacimiento Oskar Fischinger Nacimiento 22 de junio de 1900 Gelnhausen …   Wikipedia Español

  • Oskar Fishinger — Oskar Fischinger Oskar Fischinger est un réalisateur de cinéma d animation allemand. Il réalise notamment dans les années 1920 et 1930 des films abstraits d animation en volume à base de pâte à modeler. Avec Fantasia, Walt Disney s inspire en… …   Wikipédia en Français

  • Fischinger — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Fischinger (* 1964), deutscher Fußballspieler und trainer Emil Gottfried Fischinger (1860–1931), deutscher Elektrotechniker. Hans Fischinger (1909–1944), deutscher Filmregisseur Lars A.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischinger — Fịschinger,   Oskar, Filmregisseur und Maler, * Gelnhausen 22. 7. 1900, ✝ Los Angeles Hollywood (Calif.) 31. 1. 1967; Vorkämpfer des abstrakten Films: gezeichnete Figuren teils geometrischer Art in Schwarzweiß und Farbe bewegen sich rhythmisch… …   Universal-Lexikon

  • Elfriede Fischinger — Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Projekts Bildende Kunst eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Kunst auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fischinger — (* 15. September 1909 in Gelnhausen; † 20. August 1944 in Serbien (vermisst)) war ein deutscher Filmregisseur. Der Bruder von Oskar Fischinger unterstützte diesen bei zahlreichen Projekten. Ab 1936, als Oskar nach Amerika ging, verfolgte Hans… …   Deutsch Wikipedia

  • Emil Gottfried Fischinger — (* 5. November 1860 in Hausach, Baden; † 28. März 1931 in Dresden) war ein deutscher Elektrotechniker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia