Ossiachersee


Ossiachersee
Ossiacher See
Geographische Lage: Östlich Villachs
Zuflüsse: Tiebel
Abflüsse: Seebach zur Drau
Orte am Ufer: Ossiach (Süden), Bodensdorf (Norden)
Gemeinden: Villach, Ossiach, Steindorf
Daten
Koordinaten 46° 40′ 13″ N, 13° 57′ 50″ O46.67027777777813.9638888888897Koordinaten: 46° 40′ 13″ N, 13° 57′ 50″ O
Ossiacher See (Österreich)
DEC
Ossiacher See
Höhe über Meeresspiegel 501 m ü. A.
Fläche 10,5 km²dep1
Seelänge 11 kmdep1
Seebreite 600-1700 mdep1
Maximale Tiefe 52 mdep1
Blick vom Oswaldiberg auf dem Ossiacher See

Der Ossiacher See ist einer der südlichsten Seen in Österreich. Er befindet sich nordöstlich von Villach und südwestlich von Feldkirchen und ist der drittgrößte See Kärntens. Er liegt auf einer Höhe von 501 m ü. A. und ist an seiner tiefsten Stelle 52 m tief, die Fläche beträgt ca. 10,5 km². Der See ist eingebettet zwischen den bewaldeten Steilabfällen der Gerlitzen im Norden und den westlichen Ausläufern der Ossiacher Tauern im Süden. Der Ossiacher See ist holomiktisch, das heißt, er wird während der Zirkulationsphasen im Frühjahr und Spätherbst bis zum Grunde durchgemischt. Naturbelassene Seen- und Uferbereiche des Ossiacher Sees wurden zu Natur- und Landschaftsschutzgebieten erklärt.

Die Ostbucht wird von der Bleistatt eingenommen, einem ehemaligen Moor (Bleistätter Moor), das von der Tiebel, dem Hauptzufluss des Sees, durchströmt wird. Entwässert wird der See über den Villacher Seebach in die Drau.

Der Hauptort am See ist Ossiach mit dem bekannten Stift Ossiach, größte Gemeinde jedoch Villach mit dem Ortsteil Landskron. Der Rest des Sees verteilt sich auf die Gemeinden Treffen mit Annenheim und Sattendorf sowie Steindorf mit dem Ortsteil Bodensdorf. Der See verfügt über ein wunderschönes Panorama. In Klagenfurt befindet sich der nächste internationale Flughafen.

Tourismus

Der Ossiacher See ist ein beliebtes Urlaubsziel, jährlich zieht es zahlreiche Touristen dorthin. Um den See herum befinden sich einige Hotels, Pensionen und Campingplätze.

Den See kann man am besten über die Tauern Autobahn (A10), Ausfahrt Villach-Ossiacher See (178), erreichen. Entlang des Nordufers führt auch eine regionale Eisenbahnverbindung Villach - Bodensdorf - Feldkirchen, die allerdings während der österreichischen Sommerferien sowie an Sonntagen nicht befahren wird (Busverkehr).

Literatur

  • Matthias Maierbrugger: Ferien am Ossiacher See. Klagenfurt, 1970. [93 Seiten / allgemeines Überblickswerk mit geschichtlichem Abriss der umliegende Orte ohne weiterführende Fußnoten].

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ossiachersee Blick — (Боденсдорф,Австрия) Категория отеля: Адрес: 9551 Боденсдорф, Австрия …   Каталог отелей

  • FEWO Wonta am Ossiachersee — (Заттендорф,Австрия) Категория отеля: Адрес: Finsterbachweg 10, 9520 Зат …   Каталог отелей

  • Appartement KMB am Ossiachersee — (Боденсдорф,Австрия) Категория отеля: Адрес: Sankt Urban Weg 10 11 …   Каталог отелей

  • Appartement Hänsel und Gretel am Ossiachersee — (Боденсдорф,Австрия) Категория отеля: Адрес: Lobisser …   Каталог отелей

  • Bleistatt — Mühle unter den Tiebelquellen. Die Tiebel ist ein Fluss in Österreich. Die Tiebel ist der Hauptzufluss des Ossiachersees. Sie entspringt in Himmelberg wohlgenährt durch unterirdisch zuströmendes Gurkwasser, fließt zunächst durch das Tiebeltal… …   Deutsch Wikipedia

  • Bleistätter Moor — Mühle unter den Tiebelquellen. Die Tiebel ist ein Fluss in Österreich. Die Tiebel ist der Hauptzufluss des Ossiachersees. Sie entspringt in Himmelberg wohlgenährt durch unterirdisch zuströmendes Gurkwasser, fließt zunächst durch das Tiebeltal… …   Deutsch Wikipedia

  • Burgruine Landskron — Blick zur Burg vom Oswaldiberg …   Deutsch Wikipedia

  • Gesäusebahn — Rudolfsbahn Kursbuchstrecke (ÖBB): 131 Sankt Valentin – Selzthal 250 Selzthal – Sankt Michael 600 Sankt Michael Villach Hbf 601 Friesach – Tarvisio Boscoverde Streckennummer: 203 01 Sankt Valentin – Abzw Weyer 1 102 01 Abzw Weyer 1 – Selzthal 404 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Eduard Schedl — (* 17. Januar 1898 in Lienz, Osttirol; † 18. Mai 1979 ebenda; meist kurz Karl E. Schedl) war ein österreichischer Zoologe und Forstwissenschaftler. Der Forstentomologe erlangte internationale Bekanntheit als einer der führenden Spezialisten für… …   Deutsch Wikipedia

  • Kraiger Marmor — Techelsberg: Römische Grabinschriftplatte aus Pörtschacher Marmor in der Vorhalle der Pfarrkirche in Sankt Martin …   Deutsch Wikipedia