Osteosynthesis


Osteosynthesis

Die Osteosynthese ist die operative Versorgung von Knochenbrüchen und anderen Knochenverletzungen (z. B. Epiphysiolysen) mit Implantaten zumeist aus Metall. Ziel ist dabei die Fixierung der zueinander gehörigen Fragmente unter Wiederherstellung von Achsen- und Gelenkstellung (Reposition) für die Dauer der Bruchheilung. Im Gegensatz zum Gips erlaubt die Osteosynthese in der Regel eine frühzeitige Übungsbehandlung (sog. übungsstabile Osteosynthese) oder sogar Belastung (sog. belastungsstabile Osteosynthese) der Fraktur. Eine nur lagerungsstabile Osteosynthese wird möglichst vermieden.

Die Wahl, ob eine Fraktur mit Gips, Osteosynthese oder funktionell behandelt wird, geschieht nach dem Verletzungsmuster (Weichteilmantel, Lokalisation, Belastung, Fehlstellung der Fragmente), nach schädliche Folgen einer längeren Immobilisation durch konservative Behandlung und nach dem Operationsrisiko.

Inhaltsverzeichnis

Osteosynthesearten

Veriegelungsnagel bei Unterschenkelfraktur
Röntgenaufnahme eines Drehbruchs im unteren Schienenbein und oberen Wadenbein ca. 3 Monate nach der OP; Calusbildung

Eine Vereinigung der Fragmente alleinig durch Schrauben (Schraubenosteosynthese) wird an den großen Knochen wegen der dort hohen statischen (Körpergewicht) und durch Muskelzug verursachten Belastung nur selten vorkommen. Durch eine Vereinigung mit Metallplatten (Plattenosteosynthese vielfältiger Art) in Verbindung mit Schrauben können die Kräfte besser abgeleitet (Neutralisation) und Fragmente unter Druck gesetzt (Kompression) werden.

Besonders bei Frakturen des Schaftes der langen Röhrenknochen kann durch die Einbringung von langen Nägeln in die Markhöhle (intramedulläre Schienung) entlang der Achse des Knochens dieses Ziel besser erreicht werden. Diese Technik ist gewebeschonender, da der Weichteilmantel nicht großflächig eröffnet werden muss (geschlossene Marknagelung). Sie hinterlässt nur kleine Narben, da nur kurze Schnitte zum Einbringen des Nagels in den Knochen und im Falle einer Verriegelung für das Einbringen der Verriegelungsschrauben (Verriegelungsnagelung) gemacht werden muss. Aus statischen Gründen wendet man diese Methoden nur an langen Röhrenknochen an, so bei Schaft-Frakturen von Oberschenkelknochen, Schienbein, Ober- und Unterarmknochen.

Andere Techniken benutzten Drähte (Drahtcerclage), die als Umschlingung die beiden Fragmente verbinden und gegeneinander fixieren. Solche Cerclagen werden zur Osteosynthese des Brustbeins nach Längsdurchsägung (mediane Sternotomie), z. B. bei Herzoperationen, verwendet.

Ansonsten werden Drahtcerclagen fast nur noch bei Zuggurtungsosteosynthesen angewendet. Bei einer Zuggurtung führen die auseinanderziehenden Muskelzüge durch Kraftumlenkung einerseits und eine zur Kraftachse asymmetrische Osteosynthese andererseits zur Kompression der Fragmente und besseren Heilung. Diese Draht-Zuggurtungsosteosynthese wird unter anderem bei Brüchen des Olekranons (dem ellenbogenseitigen Ende der Ulna) und der Kniescheibe angewendet.

Bei Trümmerbrüchen oder offenen Brüchen wird als Osteosynthese oft ein Fixateur externe angewendet.

Tibianägel mit Verriegelungsschrauben aus Titan (rechts oben ist das ganze Set verkleinert dargestellt)

Materialarten

Die Nägel, Schrauben, Platten und Drähte bestehen meist aus chirurgischem Stahl oder Titan. Aber auch Faserverbundstoffe und in seltenen Fällen resorbierbares Material kommen zur Anwendung.

Zahnmedizin und Kieferchirurgie

Spezielle Kieferimplantate aus Titan entsprechen als interne Osteosynthese im hochatrophischen Unterkiefer dem Prinzip der intramedullären Schienung und dienen gleichzeitig als Verankerung für Zahnersatz durch rechtwinklig aufgesetzte Pfosten, die die Gingiva perforieren. Wegen ihrer mikroporös aufgerauten Oberfläche (TPS) und unter frühzeitiger Belastung durch Zahnersatz gehen sie eine intensive bakteriendichte Verbindung mit dem Knochen (Osseointegration) ein, sodass sie dauerhaft im Knochen verbleiben können. Sie werden im Unterkieferknochen in der Regel frakturpräventiv eingesetzt.

Siehe auch

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Osteosynthesis — is the reduction and fixation of a bone fracture with implantable devices that are usually made of metal. It is a surgical procedure with an open or percutaneous approach to the fractured bone. Osteosynthesis aims to bring the fractured bone ends …   Wikipedia

  • Osteosynthesis — A surgical procedure that stabilizes and joins the ends of fractured (broken) bones by mechanical devices such as metal plates, pins, rods, wires or screws. Osteosynthesis refers particularly to internal fixation of a fracture by such means, as… …   Medical dictionary

  • osteosynthesis — os·teo·synthesis …   English syllables

  • osteosynthesis — |ästēō+ noun Etymology: International Scientific Vocabulary oste + synthesis : the operation of uniting the ends of a fractured bone by mechanical means (as by a metal plate) …   Useful english dictionary

  • остеосинтез — (osteosynthesis; остео + греч. synthesis соединение; син. шов костный) хирургический метод соединения костных отломков и устранения их подвижности с помощью фиксирующих приспособлений …   Большой медицинский словарь

  • Straumann — Infobox Company border= 0 cellpadding= 0 cellspacing= 0 style= float:right; empty cells:show; width:250px; margin left:1em; background color:transparent; company name = Straumann company slogan = Simply doing more company type = Public foundation …   Wikipedia

  • Остеосинтез — I Остеосинтез (osteosynthesis; греч. osteon кость + synthesis соединение) соединение отломков костей. Различают два основных вида О. погружной О., при котором различные соединяющие костные отломки фиксаторы располагаются в зоне перелома, и… …   Медицинская энциклопедия

  • Mandibular fracture — Classification and external resources Photo of the mandible demonstrating the frequency of mandibular fractures by location. ICD 10 S …   Wikipedia

  • Unterkieferfraktur — Klassifikation nach ICD 10 S02 Fraktur des Schädels und der Gesichtsschädelknochen S02.6 Mandibulafraktur …   Deutsch Wikipedia

  • Bone segment navigation — is a method used in the surgical field in order to obtain the correct anatomical position of displaced bone fragments in fractures, allowing a good fixation by osteosynthesis. It has been developed for the first time in Oral and maxillofacial… …   Wikipedia