Osteotomie


Osteotomie

Die Osteotomie (v. griech. ὀστέον „Knochen“ und τομή „Schnitt“) bezeichnet ein in der Chirurgie angewandtes Operationsverfahren, bei dem ein oder mehrere Knochen gezielt durchtrennt werden um beispielsweise Fehlstellungen wie unphysiologische Beinachsen (O- bzw. X-Beine) oder Hüftfehlstellungen u. v. a. m. zu korrigieren. Entsprechend wird dann oft auch von einer Umstellungs-Osteotomie oder Korrekturosteotomie gesprochen. Der Osteotomie folgt dann in der Regel eine Osteosynthese, oft als Plattenosteosynthese ausgeführt, um die durchtrennten Knochenteile in der gewünschten Position wieder zu fixieren.

Darüber hinaus finden Osteotomien auch in vielen anderen Bereichen Anwendung, z. B. in der zahnärztlichen Chirurgie als Kieferosteotomie (Umstellung der Kieferknochen).

Oftmals werden Osteotomien auch notwendig, um einen operativen Zugang zu tiefer gelegenen Organen zu erhalten. Dies betrifft etwa die Osteotomie des Brustbeins oder von Rippen für herzchirurgische oder lungenchirurgische Eingriffe. In der Orthopädie ist die Osteotomie des Innenknöchels bekannt, um einen besseren Zugang zum Sprungbein zu erhalten, oder des Trochanter major am Oberschenkel, um besonders bei Revisions-Hüftprothesen einen bessere Zugang zur Hüftpfanne zu erhalten. Auch bei Osteotomien im Rahmen eines operativen Zugangsweges erfolgt abschließend in der Regel eine Osteosynthese, am Trochanter major oft als Drahtcerclage ausgeführt.

Häufige angewendete Osteotomien

  • DVO (Derotations-Varisationsosteotomie): Bei Fehlstellungen des Hüftgelenkes, die als präarthrotische Deformität eingestuft werden, wird der Oberschenkelschaft unterhalb des Rollhügels oder Trochanter durchtrennt, ein im Winkel genau berechneter Knochenkeil entfernt und der Schenkelhals mit einer als Klingenplatte bezeichneten, gelochten Metallschiene wieder fest mit dem Oberschenkelknochen verschraubt.
  • TKO (Tibiakopf-Osteotomie): Bei O-Beinfehlstellungen (Varus-Deformität) des Kniegelenkes wird der Unterschenkelknochen kurz unterhalb der Gelenkfläche des Kniegelenkes von lateral (seitlich) her durchtrennt, ein vor der Operation in seinem Winkel errechneter Keil entfernt („close wedge“ Operationstechnik, im Gegensatz zu „open wedge“, wo von medial (mittig) ein Keil entnommen wird und die Knochen nicht zur Deckung gebracht werden, so dass ein Spalt bestehen bleibt, welcher aber zuwachsen kann), der Unterschenkel in die gewünschte Position geschwenkt und von lateral her mit meistens zwei Klammern (Implantaten) wieder fixiert. Wenn der laterale Teil des Kniegelenkes bei einer Varusgonarthrose noch keine schweren arthrotischen Veränderungen aufweist, kann damit der prothetische Ersatz des Knies um einige Jahre hinausgezögert werden oder gar verhindert werden.
  • Operation nach Maquet-Bandi: Manche Probleme mit dem Kniescheibengleitlager können dadurch behandelt werden, dass der Ansatz der Kniesehne zusammen mit einem kräftigen Knochenklotz aus dem Schienbein herausgemeißelt, nach seitlich und vorne verlagert und dort festgeschraubt wird.
  • Basisnahe Schwenkosteotomie des ersten MFK (Mittelfußknochens): Bei Fußdeformitäten im Sinne eines Hallux valgus wird der erste Mittelfußknochen basisnah durchtrennt, nach entsprechender Stellungskorrektur mit einer Lochplatte oder mit Bohrdrähten wieder fixiert.
  • Beckenosteotomie nach Chiari: Manchmal ist das Dach der Gelenkpfanne einer Hüfte nicht breit genug. Die Lastverteilung im Hüftgelenk ist dann ungünstig, der vorzeitige Verschleiß zu erwarten. Bei der Operation wird der Beckenknochen direkt über dem Hüftgelenk durchtrennt, das Gelenk nach innen geschwenkt und die neue Stellung mit Schrauben oder Bohrdrähten gehalten. Das Ziel liegt darin, das Pfannendach der Hüfte zu verbreitern.
  • Verlängerungsosteotomie: Durch Unfälle, aber auch durch angeborene Defekte kann ein Bein wesentlich kürzer sein als das andere. Bis zu 4 cm Unterschied lassen sich ohne Weiteres durch eine entsprechende Schuhzurichtung ausgleichen. Wird der Unterschied größer, kann es sinnvoll sein, den betroffenen Knochen operativ zu verlängern. Der Schaft etwa des Oberschenkels wird der Länge nach zur Hälfte gespalten. Über lange, durch die Haut von außen eingebrachte Schrauben wird ein „Distraktor“ angebracht, der jeden Tag etwas weitergedreht wird, bis die gewünschte Länge erreicht ist. Anschließend wird das Ergebnis durch eine am Knochen verschraubte Lochplatte gehalten.
  • Zahnosteotomie: Verfahren wird auch in der Kieferchirurgie angewandt, um z. B. das Extrahieren von Weisheitszähnen zu ermöglichen.
  • Kieferosteotomie: Umstellung oder Verlagerung der Kieferknochen, z.B. Verlängerung oder Kürzung des Unterkieferknochens oder auch Verlagerung des Oberkiefers. Siehe auch Chin Wing und Genioplastik
  • Reizosteotomie (nach Illarramendi): Zur Behandlung von Morbus Kienböck (Kienbock’s disease, Lunatumnekrose) wird Radius und Ulna „angeschabt“ um die Heilung des (teil-)nekrotischen Mondbeins (Lunatum) anzuregen.
  • Femurhals-Osteotomie: Vor allem bei Hunden mit Hüftleiden zur Femurkopfresektion.
  • Laminektomie an der Wirbelsäule (Entfernung des Wirbelbogens mit dem Dornfortsatz eines oder mehrerer Wirbel)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • osteotomie — OSTEOTOMÍE, osteotomii, s.f. Rezecţie a unui os, făcută cu scopul de a remedia o diformitate a acestuia sau în scop terapeutic. [pr.: te o ] – Din fr. ostéotomie. Trimis de ana zecheru, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  osteotomíe s. f. (sil. te o ),… …   Dicționar Român

  • ostéotomie — [ ɔsteɔtɔmi ] n. f. • 1753; de ostéo et tomie ♦ Chir. Opération consistant à sectionner un os long pour remédier à une difformité. ● ostéotomie nom féminin Section chirurgicale d un os afin de modifier son axe, sa taille ou sa forme. ostéotomie n …   Encyclopédie Universelle

  • Osteotomīe — (griech.), chirurgische Operation, bei der ein Knochen durchbohrt oder auch ein keilförmiges Stück aus demselben ausgemeißelt wird, um eine, z. B. infolge von Rachitis entstandene Verkrümmung des Knochens selbst, oder um eine durch Erkrankung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ostéotomie — Du grec oste : os ; et tomê : section, coup, l ostéotomie désigne la section chirurgicale d un os long, pour en modifier son axe, sa taille ou sa forme, à des fins thérapeutiques ou plastiques. Sommaire 1 Ostéotomies de la mâchoire …   Wikipédia en Français

  • Osteotomie — Knochendurchtrennung * * * Os|teo|to|mie 〈f. 19; Med.〉 chirurgische Durchschneidung eines Knochens [<grch. osteon „Knochen“ + tome „Schnitt“] * * * Osteotomie   [zu griechisch tome̅ »das Schneiden«] die, /... mi|en, chirurgische Durchtrennung… …   Universal-Lexikon

  • ostéotomie — (o sté o to mie) s. f. 1°   Partie de l anatomie qui a pour objet la dissection des os. 2°   Terme d obstétrique. Section des os du foetus à l aide de l ostéotomiste. HISTORIQUE    XVIe s. •   Et pour garder longtemps ton osteotomie seiche, ne la …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • OSTÉOTOMIE — s. f. T. d Anat. Dissection des os …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • OSTÉOTOMIE — n. f. T. d’Anatomie Partie de l’anatomie qui a pour objet la dissection des os. Il désigne, en termes de Chirurgie, Toute opération dans laquelle on pratique la section d’un os dans une partie saine pour redresser un membre difforme …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Osteotomie — Os|te|o|to|mie 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Med.〉 chirurg. Durchschneidung eines Knochens [Etym.: <Osteo… + …tomie] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Osteotomie — Osteo|tomi̲e̲ [↑osteo... u. ↑...tomie] w; , ...i̱en: operative Durchtrennung eines Knochens od. Ausschneidung eines Knochenstücks …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke