Ostro


Ostro
Ostro
Wotrow
Koordinaten: 51° 13′ N, 14° 12′ O51.21694444444414.192222222222Koordinaten: 51° 13′ 1″ N, 14° 11′ 32″ O
Einwohner: 279 (2010)
Eingemeindung: 1. Jan. 1994
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035796
St.-Benno-Kirche in Ostro

Ostro, obersorbisch Wotrow, ist ein Dorf im ostsächsischen Landkreis Bautzen. Es zählt zur Oberlausitz und befindet sich im Kernsiedlungsgebiet der Sorben. Die zur Gemeinde Panschwitz-Kuckau gehörige Ortschaft hat 279 Einwohner[1] und ist eine der ältesten urkundlich erwähnten Siedlungen der Oberlausitz. Die Mehrheit der Einwohner spricht Sorbisch als Muttersprache.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Ostro liegt im Südwesten der Oberlausitz, etwa fünf Kilometer östlich von Elstra und gut zwei Kilometer südlich von Panschwitz-Kuckau. Der Ort zählt zum „Oberland“ (Horjany) der ehemaligen Klosterpflege St. Marienstern und befindet sich am westlichen Hang des Klosterwasser-Tales. Auf der anderen Seite des Flüsschens erhebt sich die Ostroer Schanze. Der Ort befindet sich zwischen 183 und 220 Metern über dem Meeresspiegel.

Geschichte

In der Nähe des Dorfes befindet sich eine gut erhaltene vorgeschichtliche Schanze. Sie wurde von Leuten der eisenzeitlichen Billendorfer Kultur vor etwa 2500 Jahren angelegt. Die Sorben nahmen die Reste des spätestens seit dem 4. Jahrhundert verlassenen Befestigungswerks in Besitz, als sie sich im 8. Jahrhundert im Gebiet der Oberlausitz niederließen. In dieser Zeit wurde die Schanze in einer kleineren Version neu errichtet. Mit einer Fläche von 2,5 ha war diese Großburg anscheinend der Hauptort der Milzener, bevor sie von Bautzen abgelöst wurde. Vom späteren Kamenz kommend wurde das umliegende Gebiet von den Trassenzügen der Via regia durchquert. Im 12. Jahrhundert hatte sich die Burg überlebt und war nicht mehr zu halten. Sie wurde durch eine 150 m südöstlich gelegene Turmhügelbefestigung abgelöst.

Von 1076 bis 1559 gehörte das Dorf zur Pfarrei Göda. Als in der Pfarrkirche von Göda die Reformation eingeführt wurde, blieben die Bewohner Ostros katholisch und wurden nach längeren Auseinandersetzungen zwischen den evangelischen Ständen der Oberlausitz und dem sächsischen Kurfürsten auf der einen und dem Domstift St. Petri in Bautzen als Ortsherrschaft auf der anderen Seite der katholischen Pfarrei Crostwitz zugeordnet.

1755 kaufte Bischof Jakob Wosky von Bärenstamm ein Bauerngut im Ort und ließ ein Pfarrhaus errichten. Ostro wurde eigenständige Pfarrei. 1772 wurde der Bau der St. Bennokirche vollendet. Bischof Wosky gründete 1764 auch die Ostroer Schule. Der ursprüngliche Bau wurde 1836 durch einen Neubau ersetzt, der aber 1841 einstürzte. Das im folgenden Jahr errichtete Schulhaus erhielt 1925 einen Anbau zur Erweiterung. Heute dient das Schulhaus als Treffpunkt der Dorfgemeinschaft.

1910 hatte Ostro 287 Einwohner; fast alle gaben bei der in diesem Jahr vorgenommenen sächsischen Volkszählung Sorbisch als Muttersprache an.

Der bedeutende sorbische Dichter Jakub Bart-Ćišinski wurde 1909 auf dem Ostroer Friedhof beerdigt. An ihn erinnert ein dort 1969 errichtetes Denkmal.

Bis 1994 war Ostro eine eigenständige Landgemeinde mit den Ortsteilen Neustädtel (seit 1950), Cannewitz und Säuritz (seit 1974). Dann wurde es nach Panschwitz-Kuckau eingemeindet.

Ortsname

Den Ortsnamen leiten Ernst Eichler und Hans Walther vom altslawischen Wort für „Insel“ oder „Werder“ (vgl. tschechisch ostrov) ab. Diese Deutung berücksichtigt die Lage der Burg Ostro hoch über dem Klosterwasser, das sie auf drei Seiten umfließt.[2]

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Angabe für 2010 von am-klosterwasser.de
  2. Ernst Eichler und Hans Walther: Ortsnamenbuch der Oberlausitz. Akademie-Verlag, Berlin 1975

Literatur

  • Werner Coblenz: Ostro und seine Schanze. (=Veröffentlichungen des Museums der Westlausitz Kamenz, Sonderheft). Kamenz 1991. ISBN 3-910018-08-4 .
  • Jan Meškank: Wotrow a wokolina. Přinošk k wjesnej chronice. Budyšin 1958.
  • Reinhard Spehr: Christianisierung und früheste Kirchenorganisation in der Mark Meißen. Ein Versuch. In: Judith Oexle (Hrsg.): Frühe Kirchen in Sachsen. Ergebnisse archäologischer und baugeschichtlicher Untersuchungen (Veröffentlichungen des Landesamtes für Archäologie und Landesmuseum für Vorgeschichte 23) Stuttgart 1994, S. 8–63. ISBN 3-8062-1094-2 .

Weblinks

 Commons: Ostro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ostro — {{/stl 13}}{{stl 8}}przysł., ostrotrz {{/stl 8}}{{stl 7}}ej {{/stl 7}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} spiczasto : {{/stl 7}}{{stl 10}}Ostro zaostrzony kij. Ostro zarysowany podbródek. {{/stl 10}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • ostro (1) — {{hw}}{{ostro (1)}{{/hw}}s. m. 1 (lett.) Porpora | Drappo tinto di porpora. 2 (lett.) Colore roseo della carnagione. ostro (2) {{hw}}{{ostro (2)}{{/hw}}s. m. 1 (raro) Austro. 2 (raro) Il sud, come punto cardinale …   Enciclopedia di italiano

  • Ostro — Ostro, Cap an der Küste des dalmatischen Kreises Cattaro u. am Eingange des Golfs von Cattaro …   Pierer's Universal-Lexikon

  • ostro — |ô| s. m. Púrpura. • Plural: ostros |ô|.   ‣ Etimologia: latim ostrum, i …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • ostro- — {{/stl 13}}{{stl 7}} pierwsza część wyrazów złożonych wskazująca, że to, co nazywa drugi człon, jest ostre, np. {{/stl 7}}{{stl 8}}ostrokrzew, {{/stl 8}}{{stl 7}}lub że ostre są jakieś składniki tego, co nazywa całe złożenie, np. {{/stl 7}}{{stl… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • ostro — ostrzej 1. «spiczasto, spadzisto, stromo» Ostro zatemperowany ołówek. Ścieżka wznosiła się ostro. ∆ Kuć konia (na) ostro «przybijać podkowy specjalnymi gwoździami o szorstkiej, nierównej powierzchni główek, w celu zapobieżenia ślizganiu się… …   Słownik języka polskiego

  • Ostro — For other uses, see Ostro (disambiguation). The winds of the Mediterranean …   Wikipedia

  • Ostro — Église du village (catholique) vouée à saint Bennon Ostro (en haut sorabe: Wotrow) est un village de Haute Lusace appartenant à la municipalité de Panschwitz Kuckau en Saxe orientale (Allemagne). Il fait partie de l arrondissement de Bautzen et… …   Wikipédia en Français

  • Ostro — Los vientos del Mediterráneo Tramontana …   Wikipedia Español

  • ostro — 1ò·stro s.m. LE 1. sostanza colorante rossa estratta da alcuni molluschi, porpora: sempre il tuo sangue splende come l ostro (D Annunzio) 2. colore rosso vermiglio 3. colorito roseo della carnagione 4. stoffa o veste tinta di porpora: assisa in… …   Dizionario italiano