Otto Hermann Kahn


Otto Hermann Kahn
Otto Hermann Kahn (1929)

Otto Hermann Kahn (* 21. Februar 1867 in Mannheim; † 29. März 1934 in New York City) war ein erfolgreicher Bankier und Unternehmer in den USA. Bekannt wurde er als Mäzen insbesondere der Metropolitan Opera in New York.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Kahn stammte aus einer jüdischen Bankiersfamilie. Der Vater war Bernhard Kahn. Die Mutter war Emma (geb. Eberstadt). Er war Bruder des Komponisten Robert sowie von Paul, Privatsekretär von Gerhart Hauptmann und AEG-Direktor in Athen. Sein Bruder Franz war Jurist. Felix war Geiger. Seine Schwester Elisabeth war mit Felix Deutsch, dem Mitbegründer der AEG, verheiratet. Weitere Schwestern waren Clara und Hedwig.

Kahn absolvierte das Gymnasium in Mannheim und studierte Rechtswissenschaften. Kahn wurde Mitarbeiter der Deutschen Bank und kam in deren Auftrag 1888 nach London. Dort wurde er britischer Staatsbürger. Im Jahr 1893 zog er nach New York. Dort heiratete Kahn 1896 die Tochter eines der Teilhaber der Investmentbank Kuhn, Loeb & Co. Kahn stieg in dem Unternehmen ein. Insbesondere war er mit der Finanzierung von Eisenbahnunternehmen erfolgreich. Er stand an der Spitze mehrerer Konzerne, unter anderem dem Equitable Trust.

Er war langjähriger Vorsitzender, Präsident und einer der bedeutendsten Mäzene der Metropolitan Opera. Er förderte nicht zuletzt auch die Kunst aus Deutschland in den USA und in Europa. So war er etwa Mäzen von Max Reinhardt.

Außerdem hatte er erheblichen Anteil an der Ausgestaltung der Park Avenue zu einer Prachtstraße.

Kahn war innerhalb des jüdischen Großbürgertums von New York bereits vor dem Ersten Weltkrieg ein Exponent einer antideutschen Richtung. Im Jahr 1917 nahm er die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Nach dem Krieg trat er für den bedingten Verzicht der USA auf Kriegsschuldforderungen ein.

In den 1920er Jahren gehörte Kahn zu den bekanntesten Persönlichkeiten der USA.

Residenzen

Das Haus von Otto Hermann Kahn am Central Park in New York
Oheka Castle auf Long Island (1915)

In New York ließ er sich ein großes Stadthaus direkt am Central Park East vom Architekten C. P. H. Gilbert errichten.

Auf Long-Island ließ er zwischen 1914 und 1919 mit dem Oheka-Castle einen repräsentativen Wohnsitz mit 125 Zimmern bauen. Dieses war damals das zweitgrößte Privathaus der USA. Es diente als Kulisse für den Film Citizen Kane und wird heute als Hotel genutzt.

Literatur

  • Thomas-M. Langener: Hinweis in Artikel Robert Kahn. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 11, Duncker & Humblot, Berlin 1977, S. 27 f.
  • Helmut Weber: Die Theorie der Qualifikation: Franz Kahn, Etienne Bartin und die Entwicklung ihrer Lehre bis zur universalen Anerkennung der Qualifikation als allgemeines Problem des internationalen Privatrechts(1890-1945). Tübingen, 1986 S.15 Teildigitalisat
  • Bericht über den Tod Kahns In: Die Stimme. Jüdische Zeitung vom 5. April 1934 Digitalisat

Siehe auch

  • Otto H. Kahn Estate

Weblinks

 Commons: Otto H. Kahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto Hermann Kahn — Born February 21, 1867(1867 02 21) Mannheim, Germany Died March 29, 1934(1934 03 29) (aged 67) New York City, U …   Wikipedia

  • KAHN, OTTO HERMANN — (1867–1934), U.S. banker, arts patron, and philanthropist. Kahn, who was born in Mannheim, Germany, was the son of Bernhard Kahn, a banker and arts patron. Otto Kahn began his banking career at a small bank in Karlsruhe. After service with a… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kahn, Otto Hermann — ▪ American businessman born Feb. 21, 1867, Mannheim, Baden [Germany] died March 29, 1934, New York, N.Y., U.S.       banker and patron of the arts who played an important role in reorganizing the U.S. railroad systems.       In 1888 Kahn was sent …   Universalium

  • Kahn, Otto Hermann — (1867–1943)    US banker. Born in Germany, Kahn reached the United States at the age of twenty six, became a partner of Kuhn, Loeb and Company, and a respected and influential banker. He was one of the leading American Jewish philanthropists, and …   Who’s Who in Jewish History after the period of the Old Testament

  • Kahn (Begriffsklärung) — Kahn bezeichnet: ein kleines Boot oder Schiff, siehe Kahn Kahn ist der Familienname folgender Personen: Abdul Kadir Khan (* 1936), pakistanischer Nuklearingenieur Albert Kahn (1860–1940), französischer Bankier Albert Kahn (Architekt) (1869–1942) …   Deutsch Wikipedia

  • Kahn — is a German surname. Kahn is the German word for a small boat. It is also a Germanized form of the Jewish surname Cohen, another variant of which is Cahn. People with the surname Kahn * Albert Kahn (banker) (1860 ndash;1940), French banker,… …   Wikipedia

  • Otto Wagener — Otto Wilhelm Heinrich Wagener (* 29. April 1888 in Durlach; † 9. August 1971 in Chieming) war deutscher Generalmajor, Mitglied des Reichstages (November 1933 bis 1938) und Wirtschaftsberater Adolf Hitlers …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Wolfe Kahn — Roger Wolfe Kahn, seine erste Frau Hannah Williams und Otto Hermann Kahn 1931 vor dem Hotel Adlon in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Kahn — (* 23. Mai 1827 in Stebbach; † 8. März 1905 in Heidelberg) war ein deutscher Industrieller, Bankier und Stadtrat in Mannheim. Leben Bernhard (auch Benedikt) Kahn war einer von fünf Söhnen des Michael Kahn und der Franziska, geb. Bär, aus Stebbach …   Deutsch Wikipedia

  • Roger Wolfe Kahn — (October 19, 1907 – July 12, 1962) was an American jazz and popular musician, composer, and bandleader ( Roger Wolfe Kahn and His Orchestra ).Roger Wolff Kahn (Wolff was his middle name s original spelling) was born in Morristown, New Jersey into …   Wikipedia