Oxford University Press


Oxford University Press
Logo der Oxford University Press
Oxford University Press, Oxford

Oxford University Press (OUP) ist der größte Universitätsverlag der Welt und Bestandteil der Universität Oxford in England. Der Verlag hat den Status der Gemeinnützigkeit und überweist 30 % des jährlichen Gewinns, mindestens 12 Mio. Pfund an die Universität.

Oxford University Press publiziert eine Vielzahl von wissenschaftlichen Arbeiten, Fach- und Lehrbüchern und ist Herausgeber des Oxford English Dictionary. Viele Produkte sind heute auch in elektronischer Form verfügbar.

1586 erhielt die Universität Oxford die Rechte zum Drucken von Büchern. OUP stieg zum größten Verlag der Welt auf, nachdem der Verlag im 17. Jahrhundert die Veröffentlichungsrechte der King-James-Bibel erhalten hatte.

Die internationale Expansion des Verlags begann 1896 mit der Eröffnung eines Vertriebsstützpunkts in Amerika. Heute publiziert die Oxford University Press etwa 4.500 neue Bücher pro Jahr und beschäftigt ca. 4.800 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern.

Jedes von der Oxford University Press veröffentlichte Buch hat eine ISBN, die mit den Ziffern 0-19 beginnt. OUP ist damit einer der wenigen Verlage weltweit, die zweistellige Identifikationsnummern haben.

Clarendon Press

Die Oxford University Press wurde auch Clarendon Press genannt, nach einer dort hergestellten Schrift des englischen Staatsmanns Edward Clarendon (1609–1674).

Oxford India Paper

Oxford India Paper ist ein Dünndruckpapier. Es wird auch Bibelpapier genannt, weil es für Bibelausgaben der Oxford University Press verwendet wurde.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oxford University Press — Tipo Editorial Fundación Oxford, Inglaterra …   Wikipedia Español

  • Oxford University Press — [Oxford University Press] (abbr OUP) a large ↑publishing company that is part of ↑Oxford University and has been publishing books since the late 17th century. It is an important ↑publisher of academic and school books, as well as famous… …   Useful english dictionary

  • Oxford University Press —   [ ɔksfəd juːnɪ vəːsətɪ pres], ältester Verlag der Welt, gegründet 1478 in Oxford von dem aus Köln stammenden Drucker Theodor Rood; Sitz: Oxford. Der zur Universität Oxford gehörende Verlag mit Zweigniederlassungen in 20 Ländern ist weltbekannt… …   Universal-Lexikon

  • Oxford University Press — OUP redirects here. OUP may also refer to Ohio University Press. Oxford University Press Parent company University of Oxford Founded 1586 Country of origin …   Wikipedia

  • Oxford University Press — L’Oxford University Press (OUP ou OxUP, littéralement : « Presse universitaire d Oxford ») est une maison d édition universitaire britannique de renom et un département de l’université d Oxford. Ses publications se déclinent sous… …   Wikipédia en Français

  • Oxford University Press — (abbr OUP) a large publishing company that is part of Oxford University and has been publishing books since the late 17th century. It is an important publisher of academic and school books, as well as famous dictionaries such as the Oxford… …   Universalium

  • Oxford University Student Union — Not to be confused with Oxford Union. Oxford University Student Union Institution University of Oxford Location 2 Worcester Street, Oxford, OX1 2BX Established …   Wikipedia

  • Oxford, University of — Autonomous university at Oxford, Oxfordshire, England. It was founded in the 12th century and modeled on the University of Paris, with initial faculties of theology, law, medicine, and the liberal arts. Of the earliest colleges, University… …   Universalium

  • Oxford University Gazette — The Oxford University Gazette (often simply known as the Gazette locally) is the publication of record for the University of Oxford in England, used for official announcements, etc. It is published weekly during term time. The Gazette has been… …   Wikipedia

  • Oxford University Museum of Natural History — Coordinates: 51°45′31″N 1°15′21″W / 51.7586°N 1.2557°W / 51.7586; 1.2557 …   Wikipedia