PZA Loara


PZA Loara
PZA Loara
Loara Kielce.png
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 (Fahrer, Richtkanonier, Kommandant)
Länge 6,67 m
Breite 3,4 m
Höhe 3,47 m
Masse 45,3 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Verschlusssache
Hauptbewaffnung 2 × 35-mm-Maschinenkanone
Sekundärbewaffnung Nebelmittelwurfanlage
Beweglichkeit
Antrieb S-1000 Dieselmotor
750 kW (1.000 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h
Leistung/Gewicht 20 PS/Tonne
Reichweite 650 km

Beim PZA Loara (polnisch Przeciwlotniczy Zestaw Artyleryjski = Flugabwehrkanonen System) handelt es sich um einen vollautonomen, allwetterkampffähigen FlaK-Panzer (FlakPz) polnischer Produktion.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Flugabwehrkanonenpanzer wurde in den späten 1990er-Jahren in Polen entwickelt und basiert weitestgehend auf dem Chassis des PT-91 Twardy. Ursprünglich war der PZA Loara als Ergänzung für den Flugabwehrraketenpanzer PZR LOARA geplant, doch das PZR-LOARA-Projekt wurde eingestellt. Es verwendet die bewährte Oerlikon 35-mm-Maschinenkanone. Die polnische Armee verwendet zwei Exemplare zu Testzwecken. Insgesamt ist geplant, noch 48 Fahrzeuge anzuschaffen.

Technik

Der Flugabwehrpanzer ist mit zwei Radarsystemen ausgestattet. Zur Zielaufklärung verfügt der PZA Loara am Turmheck über ein leistungsfähiges abklappbares 3D-Rundsuchradar mit einer Reichweite von 26 Kilometern. Es kann gleichzeitig 64 Ziele verfolgen und identifizieren. Das Suchradar kann auch während der Fahrt des Panzers betrieben werden (engl. Search on the Move), wobei die Daten jede Sekunde aktualisiert werden. An der Turmfront befindet sich das Folgeradar. Zusätzlich ist das Fahrzeug mit einem Laser-Entfernungsmesser, TV- und FLIR-Kameras ausgestattet. Diese Ausrüstung befähigt den PZA Loara in Gebieten zu operieren, die von starker elektronischer Störstrahlung versetzt sind. Die Reaktionszeit des Systems liegt unter zehn Sekunden. Effektiv kann der PZA Loara tieffliegende, etwa 500 m/s schnelle Luftziele bis zu einer Höhe von 5000 Metern bekämpfen. Zudem kann das Fahrzeug leicht gepanzerte Bodenziele bekämpfen.

Ähnliche Systeme

Weblinks

 Commons: PZA Loara – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • PZA Loara — Infobox Weapon name=PZA Loara caption=The PZA Loara anti aircraft vehicle origin=flag|Poland type=Self propelled anti aircraft gun is vehicle=yes length=6.67 m width=3.4 m height=2.19 m weight=45 tonnes suspension=torsion bar speed=60 km/h… …   Wikipedia

  • PZA Loara — ЗСУ «Лоара» …   Википедия

  • Loara — may refer to:* PZA Loara, military vehicle * Loara High School, a public high school in Anaheim, California …   Wikipedia

  • PZA — steht für: Postzustellungsauftrag, eine Zustellung mit Postzustellungsurkunde Pyrazinamid, ein Arzneistoff Siehe auch: PZA Loara Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • PT-91 Twardy — PT 91EX Type Main battle tank …   Wikipedia

  • PT-91 — Infobox Weapon is vehicle=yes name=PT 91 Twardy origin=flag|Poland type=Main battle tank crew=3 length=6.95 m (9.67 with barrel in forward position) [http://mainbattletanks.czweb.org/Tanky/pt91.htm Modern Tanks ] ] width=3.59 m height=2.19 m… …   Wikipedia

  • Oerlikon 35 mm twin cannon — 35 mm Oerlikon GDF 003 A modernized Finnish 35 mm Oerlikon twin cannon Type Autocannon Place of origin …   Wikipedia

  • ZSU-23-4MP "Biała" — Infobox Weapon name=ZSU 23 4 Biała caption= origin=flag|Poland type=Self propelled anti aircraft gun is vehicle=yes length=6.54 m width=2.95 m height=2.25 m weight=20.5 t suspension=torsion bar primary armament=4x23 mm water cooled AZP 23… …   Wikipedia

  • T-72 operators and variants — The T 72 is a Soviet designed main battle tank that entered production in 1971. It replaced the T 54/55 series as the workhorse of Soviet tank forces (while the T 64 and T 80 served as the Soviet high technology tanks). In front line Russian… …   Wikipedia

  • 35 mm Zwillingskanone Oerlikon — Die Oerlikon 35 mm Zwillingskanone ist eine mobile Flugabwehrkanone (Flak), die aus zwei Kanonen der KD Serie des Unternehmens Rheinmetall besteht. Ursprünglich wurde das Waffensystem als 2 ZLA/353 ML bezeichnet, jedoch später in GDF 001 geändert …   Deutsch Wikipedia