PZL-106


PZL-106
PZL-106 "Kruk"
PZL-106 AR mit Doppelsteuer
Typ: Agrarflugzeug
Entwurfsland: PolenPolen Polen
Hersteller: PZL
Erstflug: 14. April 1973
Produktionszeit: seit 1973
PZL-106 Kruk im niedrigen Vorbeiflug
PZL-106 Kruk in einer Sonderausführung mit einem zweiten Cockpit. Gut zu sehen sind die festen Vorflügel zu Verbesserung der Langsamflugeigenschaften
Eine PZL-106 Turbo Kruk, die mit einer Propellerturbine ausgerüstet ist

Die PZL-106 Kruk (=Rabe) ist ein Agrarflugzeug des polnischen Herstellers PZL. Es handelt sich um einen einmotorigen, einsitzigen Tiefdecker mit festem Fahrgestell in Ganzmetallbauweise. Er ist serienmäßig mit einer Sprühanlage ausgerüstet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Erstflug erfolgte am 14. April 1973. Zwischen 1973 und 1995 wurden 266 Maschinen der verschiedenen Varianten gefertigt.

Seit 2007 werden die PZL-106 BT 601 Turbo "Kruk" [1] und die PZL-106 BTU-34 Turbo "Kruk" [2] von der EADS PZL (Division Airbus Military) wieder gebaut und verkauft.

Konstruktion

Bei der Entwicklung wurde auf Erfahrungen zurückgegriffen, die mit den Typen PZL-101 und PZL-104 gemacht wurden. Die PZL-106 ist außerordentlich robust, wendig und besitzt sehr gute Flugeigenschaften. Besonders die Langsamflugeigenschaften sind hervorragend. Dies beruht auch auf den festen Vorflügeln, die über die gesamte Tragflächenlänge montiert sind.

Nutzung

Während ihres Einsatzes im Betrieb Agrarflug der Interflug waren die Flugzeuge täglich bis zu zwölf Stunden im Einsatz und absolvierten dabei bis zu 100 Starts und Landungen. Das Wiederbefüllen des Sprühbehälters dauerte eine Minute.

Erhaltene Flugzeuge

Die einzige noch in Deutschland zugelassene PZL-106 aus den Lieferungen an die DDR ist die D-FOAB, die mit dem originalen Kennzeichen DDR-TAB fliegt. Dieses Flugzeug wurde mit Doppelsteuer ausgeliefert und war als Trainer für die Agrarflugstaffeln in Leipzig-Mockau stationiert.[3] Eine flugfähige PZL 106 A wird auf dem Flugplatz Rerik-Zweedorf überholt. Die D-FOAA stand bis Mai 2009 auf dem Flugplatz Gardelegen und wurde von dort fliegend überführt.[4]

Technische Daten (PZL-106A)

Kenngröße Daten
Besatzung 1 - 2
Länge 9,10 m
Spannweite 14,80 m
Höhe 3,30 m
Flügelfläche 28,4 m²
Leergewicht 1575 kg
Startgewicht 3000 kg
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h
Dienstgipfelhöhe 4000 m
Reichweite 400 km
Triebwerk PZL-3S 7-Zylinder-Sternmotor mit 441 kW

Vergleichbare Typen

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. EADS PZL "Warszawa-Okęcie" S.A.: PZL-106 BT 601 Turbo "Kruk", abgerufen am 20. Januar 2009
  2. EADS PZL "Warszawa-Okęcie" S.A.: PZL-106 BTU-34 Turbo "Kruk", abgerufen am 20. Januar 2009
  3. Gehling Flugtechnik: PZL 106 AR, abgerufen am 20. Januar 2009
  4. Flugplatz Rerik-Zweedorf: PZL 106 A, abgerufen am 31. Mai 2009

Weblinks

 Commons: PZL-106 Kruk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • PZL-106 Kruk — PZL 106 Kruk …   Deutsch Wikipedia

  • PZL-106 Kruk — PZL 106A at the Polish Aviation Museum Role Agricultural aircraft …   Wikipedia

  • PZL — (Państwowe Zakłady Lotnicze State Aviation Works) was the main Polish aerospace manufacturer of the interwar period, based in Warsaw, functioning in 1928 1939. The abbreviation was thereafter from late 1950s used as an aircraft brand and as a… …   Wikipedia

  • PZL — ist die Abkürzung für Państwowe Zakłady Lotnicze (dt. Staatliche Luftfahrt Werke) und heute die Oberbezeichnung für eine Reihe polnischer Luftfahrzeughersteller. PZL wurde 1928 in Warschau als staatliches Unternehmen gegründet. Im Laufe der Zeit… …   Deutsch Wikipedia

  • PZL P-7 — PZL P.7a Die PZL P.7 war ein polnisches Jagdflugzeug, das ab 1930 von PZL in Warschau gebaut wurde. Es wurde im Kampf gegen die Deutschen in deren Polenfeldzug von 1939 eingesetzt. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung …   Deutsch Wikipedia

  • PZL-104 Wilga — PZL 104 Wilga …   Deutsch Wikipedia

  • PZL-130 Orlik — (2005) Die PZL 130 Orlik (polnisch für Schreiadler) ist ein propellerturbinengetriebenes polnisches Schulflugzeug für Anfänger und Fortgeschrittene, das in den frühen 1980er Jahren von PZL Warszawa Okęcie entwickelt wurde. Seit 2001 gehört PZL… …   Deutsch Wikipedia

  • PZL-23 — PZL.23, dritter Prototyp Die PZL.23 Karaś war ein polnischer leichter Bomber aus den späten 1930er Jahren. Sie war das zahlenmäßig am stärksten vertretene Bombenflugzeug der Luftstreitkräfte Polens beim deutschen Überfall auf Polen 1939 und war… …   Deutsch Wikipedia

  • PZL-23 Karaś — PZL.23, dritter Prototyp Die PZL.23 Karaś war ein polnischer leichter Bomber aus den späten 1930er Jahren. Sie war das zahlenmäßig am stärksten vertretene Bombenflugzeug der Luftstreitkräfte Polens beim deutschen Überfall auf Polen 1939 und war… …   Deutsch Wikipedia

  • PZL-37 — PZL.37 Łoś Typ …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.