Pacanow


Pacanow
Pacanów
Wappen von Pacanów
Pacanów (Polen)
DEC
Pacanów
Pacanów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Heiligkreuz
Landkreis: Busko-Zdrój
Geographische Lage: 50° 24′ N, 21° 3′ O50.421.057Koordinaten: 50° 24′ 0″ N, 21° 3′ 0″ O
Einwohner: 1.137 (2003)
Postleitzahl: 28-133
Telefonvorwahl: (+48) 41
Kfz-Kennzeichen: TBU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Tarnów - Kielce
Nächster int. Flughafen: Krakau-Balice
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Fläche: 123,89 km²
Einwohner: 7.790 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2007)
Gemeindevorsteher: Wiesław Skop
Adresse: ul. Radziwiłłówka 2
28-133 Pacanów
Webpräsenz: www.pacanow.pl

Pacanów ist ein Dorf im Powiat Buski in der Woiwodschaft Heiligkreuz in Polen. Es hat ca. 1.137 Einwohner (2003).

Pacanów ist Verwaltungssitz der Landgemeinde (gmina wiejska) Pacanów mit 7.800 Einwohnern und einer Fläche von 123,8 km². 87% der Fläche der Gemeinde werden landwirtschaftlich genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Pacanów erhielt 1265 das Stadtrecht. Im 14. Jahrhundert zählte die Stadt ca. 800 Einwohner und war damals größer als Kielce. Im Jahr 1700 wütete Cholera in der Stadt, die zahlreiche Todesfälle verursachte. 1854 folgte eine verheerende Brandkatastrophe. Im Jahr 1869 wurde das Stadtrecht aberkannt.

Sehenswürdigkeiten

In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde die St. Martin-Kirche (Kościół św. Marcina) gebaut, die im 17. Jahrhundert und um 1768 ausgebaut wurde.

Przygody Koziołka Matołka

Pacanów ist vor allem als ein Ort bekannt, den der Held der in Polen sehr populären Kinderbücher der Serie Przygody Koziołka Matołka von Kornel Makuszyński suchen sollte. Es handelt sich um einen Ziegenbock, der überzeugt ist, die Hufschmiede des Ortes wären bereit, Ziegen mit Hufeisen zu beschlagen. In den Jahren 1933 und 1934 sind insgesamt vier Bücher erschienen, sie wurden in der Form der Zeichentrickfilme mehrmals verfilmt.

Seit 2003 findet im Ort das Festival Festiwal Kultury Dziecięcej (Festival der Kinderkultur) statt.

Weblinks

Fußnoten

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007

Wikimedia Foundation.