Pacta sunt servanda

Pacta sunt servanda

Pacta sunt servanda (wörtlich: Verträge sind einzuhalten“) ist das Prinzip der Vertragstreue im öffentlichen und privaten Recht.

Es handelt sich um den wichtigsten Grundsatz des öffentlichen ebenso wie des privaten Vertragsrechts. Im deutschen Zivilrecht findet sich dieser Grundsatz unter anderem im Tatbestand von Treu und Glauben wieder, der in § 242 BGB geregelt ist. Der Grundsatz besagt, dass derjenige, der Verträge bricht, rechtswidrig handelt. Des Weiteren gilt der Grundsatz der Vertragstreue kraft Völkergewohnheitsrechtes, in dem er bei dem Theorienstreit um die Frage der Verbindlichkeit internationaler Verträge besagt, dass nationale Gesetze keine Grundlage für die Nichteinhaltung sein dürfen.

Dabei sind grundsätzlich auch formlos (beispielsweise mündlich) geschlossene Verträge bindend.

Nur ausnahmsweise sieht das deutsche Recht vor, dass Verträge in einer bestimmten Form geschlossen werden müssen und bei Nichteinhaltung dieser Formvorgaben nichtig sind. Eine solche Ausnahme stellt beispielsweise der Grundstückskaufvertrag dar, der nach § 311b BGB einer notariellen Beurkundung bedarf. Weitere Ausnahmen vom Prinzip der Vertragstreue finden sich bei Haustürgeschäften § 312 Abs.1, Fernabsatzverträgen § 312d Abs.1 S.1 und bei einer Störung der Geschäftsgrundlage § 313 BGB.

Geschichte

Der Satz selbst stammt nicht aus dem römischen Recht. Im römischen Recht der klassischen Zeit (1. bis 3. Jhd. n. Chr.) entstand nämlich ein verbindlicher und damit klagbarer Vertrag nur, wenn der Konsens der Parteien in einen der anerkannten Verträge gekleidet wurde. Der Gegensatz zum klagbaren Vertrag (contractus) war das formlose und deshalb unklagbare pactum. Sie konnten nur im Rahmen eines pactum adiectum – also einem pactum, welches als zusätzliche Abmachung zu einem formbedürftigen Vertrag, etwa einer stipulatio, geschlossen wurde – und nur bei bona-fides-Klagen geltend gemacht werden. Der numerus clausus klagbarer Verträge wurde nur allmählich erweitert und erst im Mittelalter entwickelte die Kanonistik den Grundsatz „pacta sunt servanda“. Der Ausspruch sollte also ausdrücken, dass nunmehr auch die pacta rechtsverbindlich sind und nicht nur die contractūs.

Heute dagegen gilt tatsächlich das Prinzip der Vertragstreue, dass also alle vertraglichen Vereinbarungen einzuhalten und zu erfüllen sind.

Literatur

  • Marc-Philippe Weller: Die Vertragstreue - Vertragsbindung, Naturalerfüllungsgrundsatz, Leistungstreue, Mohr Siebeck, Tübingen 2009. ISBN 978-3-16-149683-7

Siehe auch

Unmöglichkeit (Recht)

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Pacta sunt servanda — (Latin for agreements must be kept [Black s Law Dictionary (8th ed. 2004)] ), is a Brocard, a basic principle of civil law and of international law.In its most common sense, the principle refers to private contracts, stressing that contained… …   Wikipedia

  • pacta sunt servanda — pac·ta sunt ser·van·da / pak tə sənt sər van də, päk tä su̇nt ser vän dä/ [Latin]: agreements must be kept Merriam Webster’s Dictionary of Law. Merriam Webster. 1996. pacta sunt servanda …   Law dictionary

  • Pacta sunt servanda — es una locución latina, que se traduce como lo pactado obliga , que expresa que toda convención debe ser fielmente cumplida por las partes de acuerdo con lo pactado. Constituye un principio básico del derecho civil (específicamente relacionado… …   Wikipedia Español

  • Pacta sunt servanda — (Les conventions doivent être respectées) est une locution latine signifiant que les parties sont désormais liées au contrat venant d être conclu et qu à ce titre elles ne sauraient déroger aux obligations issues de cet accord. C est un principe… …   Wikipédia en Français

  • Pacta sunt servanda — (с латинского «договоры должны соблюдаться»[1]) основополагающий принцип гражданского и международного права. Принцип позволяет обеспечить предсказуемость, которая, в конечном счёте, выгодна участникам договора, поскольку позволяет внятно… …   Википедия

  • pacta sunt servanda — (izg. pȁkta sȕnt servànda) DEFINICIJA načelo rimskog prava, sporazume valja poštivati, stranke se moraju držati dogovora ETIMOLOGIJA lat …   Hrvatski jezični portal

  • Pacta sunt servanda — es una locucuón latina que significa lo pactado obliga , es decir toda convención debe ser fielmente cumplida por las partes de acuerdo con lo pactado. Constituye un principio básico del derecho civil (específicamente relacionado con los… …   Enciclopedia Universal

  • pacta sunt servanda — statusas T sritis Politika apibrėžtis Tarptautinės teisės principas, reiškiantis, kad sutarties pasirašymas įpareigoja valstybę jos laikytis. ryšiai: sinonimas – sutarčių privalu laikytis …   Politikos mokslų enciklopedinis žodynas

  • Pacta sunt servanda — I Pạcta sunt servạnda   [lateinisch »Verträge sind einzuhalten«], aus dem kanonischen Recht übernommener Rechtsgrundsatz, der von der Bindung und Klagbarkeit grundsätzlich jeden Versprechens und Vertrages ausging und damit maßgeblich die… …   Universal-Lexikon

  • pacta sunt servanda — pac|ta sunt ser|van|da [ pakta ...v...] <lat. ; »Verträge sind einzuhalten«> Grundsatz der Vertragstreue (im späten röm. Recht u. bes. im Völkerrecht) …   Das große Fremdwörterbuch


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»