Palazzoli


Palazzoli

Mara Selvini Palazzoli (* 15. August 1916 in Mailand; † 21. Juni 1999 in Mailand) war eine italienische Psychoanalytikerin. Sie entwickelte das Mailänder Modell, eine Verfahrensweise in der systemischen Familientherapie.


Werdegang

Mara Selvini Palazzoli - Tochter von Daniele und Italia Palazzoli - absolvierte ein Medizinstudium und anschließend eine Fachausbildung als Internistin an der Universitätsklinik von Mailand. In ihrer Arbeit lernte sie junge Frauen kennen, die an Anorexia nervosa litten und entwickelte bei ihrer Behandlung psychotherapeutisches Interesse. Sie ließ sich zunächst zur Psychiaterin ausbilden und begann Anfang der 50er Jahre eine Ausbildung zur Psychoanalytikerin. Die Ergebnisse dieser Arbeit befriedigten sie jedoch nicht, und sie begann sich mit Familientherapie zu beschäftigen.

1967 gründete Selvini Palazzoli in Zusammenarbeit mit sieben weiteren Psychologen und Psychoanalytikern in Mailand das Centro per lo Studio della Famiglia e delle tecniche di Gruppo, das erste familientherapeutische Zentrum Italiens. Zunächst behielt sie eine psychoanalytische Basis in der Therapie bei, bezog jedoch die Familie des Patienten in die Therapie mit ein: In der Familientherapie ist der Therapeut nicht allein auf die subjektiven Äußerungen des Patienten angewiesen, sondern er kann dessen Situation auch aus der Sicht seines Umfeldes erfassen. Die therapeutische Arbeit versucht, die Beziehungen der Familienmitglieder untereinander zu beeinflussen. Später hielt Palazzoli die Psychoanalyse mit Sigmund Freuds Triebtheorie und seiner Vorstellung von einem „ursprünglichen Autismus“ nicht mehr für einen sinnvollen Ansatz bei ihrer Arbeit, sondern stellte die Bindungen des Menschen in seinem sozialen Umfeld in den Vordergrund der „ursprünglichen Entwicklung des Selbst“.

Ab 1971 entwickelte Selvini Palazzoli aufgrund ihrer Auseinandersetzung mit Batesons Kybernetik und Watzlawicks Kommunikationstheorie gemeinsam mit Luigi Boscolo, Gianfranco Cecchin und Giuliana Prata eine systemische Therapie, die nach der Veröffentlichung von Paradoxon und Gegenparadoxon als Mailänder Modell bekannt wurde. Nach der Auflösung ihres ersten Teams im Jahr 1980 gründete Selvini Palazzoli gemeinsam mit Giuliana Prata 1982 ein neues Institut unter dem Namen Nuovo Centro per lo Studio della Famiglia.

Werke

  • L´anoressia mentale. Feltrinelli, Mailand 1963. (Englische Übersetzung: Self-Starvation. From the Intrapsychic to the Transpersonal Approach to Anorexia Nervosa. Aronson, New York 1978. Deutsche Übersetzung: Magersucht. Von der Behandlung einzelner zur Familientherapie. Klett-Cotta, Stuttgart 2003, 8. Aufl., ISBN 3-608-95095-8)
  • Paradoxon und Gegenparadoxon. (Gemeinsam mit Luigi Boscolo, Gianfranco Cecchin und Giuliana Prata). Klett-Cotta, Stuttgart 1977 ISBN 3-608-95375-2
  • Hypothetisieren, Zirkularität, Neutralität. Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. (Gemeinsam mit Luigi Boscolo, Gianfranco Cecchin und Giuliana Prata). 1981
  • Die psychotischen Spiele in der Familie. (Gemeinsam mit Stefano Cirillo, Matteo Selvini, Anna M. Sorrentino). Klett-Cotta, Stuttgart 1996, 2. Aufl., ISBN 3-608-91806-X
  • Anorexie und Bulimie. Neue familientherapeutische Perspektiven. (Gemeinsam mit Stefano Cirillo, Matteo Selvini, Anna M. Sorrentino). Klett-Cotta, Stuttgart 1999, ISBN 3-608-91981-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mara Selvini Palazzoli — (* 15. August 1916 in Mailand; † 21. Juni 1999 in Mailand) war eine italienische Psychoanalytikerin. Sie entwickelte das Mailänder Modell, eine Verfahrensweise in der systemischen Familientherapie. Werdegang Mara Selvini Palazzoli Tochter von… …   Deutsch Wikipedia

  • Mara Selvini-Palazzoli — (* 15. August 1916 in Mailand; † 21. Juni 1999 in Mailand) war eine italienische Psychoanalytikerin. Sie entwickelte das Mailänder Modell, eine Verfahrensweise in der systemischen Familientherapie. Werdegang Mara Selvini Palazzoli Tochter von… …   Deutsch Wikipedia

  • Selvini Palazzoli — Selvini Palazzoli,   Mara, italienische Psychotherapeutin, * Mailand 15. 8. 1917; erhielt eine psychoanalytische Ausbildung, orientierte sich später jedoch mehr an der Kybernetik und der Kommunikationstheorie. Stark beeinflusst wurde sie durch P …   Universal-Lexikon

  • Mara Selvini Palazzoli — (1916 1999) was an Italian psychiatrist and founder in 1971, with Gianfranco Cecchin, Luigi Boscolo and Giuliana Prata, of the systemic and constructivist approach to family therapy which became known as the Milan systems approach. Worked with… …   Wikipedia

  • Mara Selvini Palazzoli — (1916 1999) est une psychiatre italienne, fondatrice en 1971 avec Gianfranco Cecchin, Luigi Boscolo et Giuliana Prata, du mouvement de thérapie familiale systémique appelé Approche de Milan . Bibliographie Livres Paradosso e Controparadosso. Un… …   Wikipédia en Français

  • Gianfranco Cecchin — (22 août 1932 2 février 2004), est un psychiatre italien, fondateur avec Mara Selvini Palazzoli, Luigi Boscolo et Giuliana Prata, du mouvement de thérapie familiale systémique appelé Approche de Milan . Le Groupe de Milan commence son activité en …   Wikipédia en Français

  • Linee — (lines) is an artist’s multiple by the Italian artist Piero Manzoni, created in 1959. Each work consists of a cardboard tube, a scroll of paper with a black line drawn down it, and a simple printed and autographed label. This label contains a… …   Wikipedia

  • Anorektiker — Vergleichende Klassifikation nach ICD 10   DSM IV …   Deutsch Wikipedia

  • Magersucht — Vergleichende Klassifikation nach ICD 10   DSM IV …   Deutsch Wikipedia

  • Family therapy — Intervention ICD 9 CM 94.42 MeSH …   Wikipedia