Parodia


Parodia
Parodia
Parodia microsperma

Parodia microsperma

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Parodia
Wissenschaftlicher Name
Parodia
Speg.

Parodia ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung ehrt den argentinischen Botaniker Lorenzo Raimundo Parodi.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Arten der Gattung Parodia bleiben niedrig und wachsen einzeln oder in Gruppen mit meist kleinen, kugelförmigen bis kurz zylindrischen Trieben. Auf den etwas gehöckerten oder vollständig in Höcker aufgelösten Rippen sitzen Areolen, die im juvenilen Stadium oft dicht bewollt sind. Die wenigen bis zahlreichen Dornen sind unterschiedlich geformt und gefärbt. Sie können gehakt sein.

Die trichter- bis glockenförmigen, leuchtend gefärbten Blüten erscheinen in der Nähe der Triebspitzen und öffnen sich am Tag. Ihr Perikarpell und die Blütenröhre sind oft mit Haaren und Borsten besetzt, wobei die Borsten häufig auf die oberen Abschnitte der Röhre beschränkt sind. Die Narben sind oft auffällig rot.

Die kugel- bis keulenförmigen oder zylindrischen Früchte sind trocken oder fast trocken und mit Wolle oder Borsten besetzt. Dünnwandige Früchte zerfallen an der Basis, dickwandige reißen an der Seite auf. Sie enthalten rötlich braune bis schwarze Samen unterschiedlicher Form. Das Hilum ist groß, ein Samenanhängsel (Strophiola) kann vorhanden sein oder fehlen.

Systematik und Verbreitung

Die Gattung Parodia ist im Wesentlichen östlich der Anden in Bolivien, Paraguay, Uruguay, Argentinien und Süd-Brasilien verbreitet.

Die Erstbeschreibung wurde 1923 vom italienisch-argentinischen Botaniker Carlos Luis Spegazzini veröffentlicht.[1] Anatomische und morphologische Arbeiten von David Richard Hunt (* 1938) und Mitarbeitern[2] sowie Reto Nyffeler[3] führten zur Eingliederung der Gattungen Brasilicactus, Brasiliparodia, Eriocactus, Notocactus und Wigginsia in die Gattung Parodia. Diese Untersuchungen legen auch die Einbeziehung der Gattungen Blossfeldia und Frailea nahe.

Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[4]

Synonyme der Gattung sind Malacocarpus Salm-Dyck, Hickenia Britton & Rose, Notocactus (K.Schum.) Frič, Brasilocactus Frič, Microspermia Frič, Neohickenia Frič, Acanthocephala Backeb., Eriocephala Backeb., Brasilicactus Backeb., Eriocactus Backeb., Dactylanthocactus Y.Itô, Sericocactus Y.Itô, Wigginsia D.M.Porter, Brasiliparodia F.Ritter, Aparadoa Vliet, Peronocactus Doweld, Ritterocactus Doweld und Bolivicactus Doweld

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Anales de la Sociedad Cientifica Argentina Band 96, S. 70, 1923
  2. D. R. Hunt et al.: Cactaceae. In: S. M. Walters et al. (Hrsg): The European Garden Flora. Band 3, S. 202–301, Cambridge 1989
  3. Reto Nyffeler: Notocactus versus Parodia – the search for a generic classification of the subtribe Notocactinae. In: Cactus Consensus Initiatives. Nr. 7, S. 6–8, 1999
  4. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 494–517.
  5. Urs Eggli, Andreas Hofacker: Validation of the Name Parodia lenninghausii (Cactaceae), with a Note on the Lectotypification and Orthography of the Name. In: Novon. Band 20, Nummer 1, 2010, S. 30–32, doi:10.3417/2008076.

Weiterführende Literatur

  • U. Eggli, M. Machado, R. Nyffeler: Nomenclatural note on the subgenera of Parodia (Cactaceae – Cactoideae). In: Taxon. Band 57, Nummer 3, 2008, S. 985–988.
  • Mathias Eichler: Lust auf Parodien?. In: Kakteen und andere Sukkulenten. Band 57, Nummer 5, 2006, S. 117–121.
  • Walter Weskamp: Die Gattung Parodia. 3 Bände, Selbstverlag, Kiel 1987–1997.

Weblinks

 Commons: Parodia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Parodia — Parodia …   Wikipédia en Français

  • Parodia — magnifica, Huntington Desert Garden Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Parodia — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Parodia (desambiguación). La Mona Lisa es una de las obras mas parodiadas. Parodia: palabra de etimología griega, παρώδïα, compuesta por παρα = para (sim …   Wikipedia Español

  • parodia — PARODIÁ vb. (rar) a parodiza. (A parodia o poezie.) Trimis de siveco, 05.08.2004. Sursa: Sinonime  parodiá vb. (sil. di a), ind. prez. 1 sg. parodiéz, 3 sg. şi pl. parodiáză, 1 pl. parodiém (sil …   Dicționar Român

  • parodia — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. ż IIb, lm D. parodiadii {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} forma satyry będąca świadomym naśladowaniem czyjegoś stylu, czyjejś wypowiedzi (w tym utworu), czyjegoś sposobu bycia itp. w celu… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • parodia — sustantivo femenino 1. Imitación burlesca de una obra, un género o un autor: El Quijote es una parodia de los libros de caballería. 2. Imitación burlesca de una persona o de una cosa: En su espectáculo incluye una parodia del Presidente del… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • parodia — (Del lat. parodĭa, y este del gr. παρῳδία). f. Imitación burlesca …   Diccionario de la lengua española

  • PARODIA — de Rhapsodia nata est, uti e Tragoedia Satyra; e Comoedia mimus. Cum enim Rhapsodi intermitterent recitationem, lusûs gratiâ prodibant, qui ad animi remissonem omnia illa priora inverterent. Hos idcirco Παρῳδοὺς nominârunte quia, praeter rem… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • parodia — /paro dia/ s.f. [dal gr. parōidía, comp. di para per indicare somiglianza e ōidḗ canto ]. 1. a. (crit.) [contraffazione burlesca di un opera d arte, di uno scrittore, ecc., a scopo satirico, umoristico o anche critico: fare la p. di un verso, di… …   Enciclopedia Italiana

  • parodia — ит. [пароди/а] parodie фр. [пароди/] Parodie нем. [пароди/] parody англ. [пэ/рэди] пародия …   Словарь иностранных музыкальных терминов