Partitioned Data Set


Partitioned Data Set

Ein Partitioned Data Set (PDS), umgangssprachlich oft auch als Library bezeichnet, ist ein Dateisystem auf IBM-Großrechnern, das in einzelne Partitionen (Member genannt) eingeteilt ist. Jedes PDS besteht aus einem Verzeichnis (directory) und den einzelnen PDS-Members und umfasst mindestens eine Spur (track).

Beim Anlegen eines PDS wird die Anzahl Directory-Blöcke angegeben, und somit die maximale Größe des Verzeichnisses festgelegt.

Die Benennung erfolgt wie auch bei anderen Datasets. Durch Anhängen des Membernamens in Klammern kann direkt auf das Member zugegriffen werden.
Beispiel: TSO.MVS.CLIST(TEST)

Dabei bezeichnet der letzte Qualifier vor der Klammer in der Regel den Typ der enthaltenen Member. Hierbei handelt es sich aber um reine Namenskonventionen. Oft benutzt sind z. B.:

  • CLIST – enthält ausführbare TSO-Befehle
  • CNTL – enthält ausführbare Batch-Jobs (JCL)
  • LOAD – enthält ausführbare Programme (Lademodul) Oft wird auch LOADLIB verwendet. Die Änderungen LPALIB und LINKLIB stellen Sonderfälle der LOAD Bibliotheken für Systemzwecke dar.
  • TEXT – enthält Textdateien
  • COBOL – Cobol-Quelltexte
  • PLI – PL/I-Quelltexte
  • C – C-Quelltexte
  • ASM – Assembler-Quelltexte
  • PARMLIB – Konfigurationsdateien für das Betriebssystem und Softwareprodukte

Beim Update eines Members wird dieses am Ende des PDS neu geschrieben; der Platz, den das Member vorher einnahm, kann vorerst nicht benutzt werden. Erst ein sogenannter „Compress“ (IEBCOPY-Utility) schiebt die Member wieder zusammen und gibt den Platz frei.

Wenn das Directory voll ist, können keine weiteren Member im PDS gespeichert werden. Üblicherweise wird diese Situation mit Umkopieren und Rename gelöst. Es gibt aber auch ein Freewareprogramm zur Directory-Vergrößerung.

Durch die Einführung des System Managed Storages (SMS) existiert seit MVS/XA eine modernere Verwaltungsform, das Partitioned Data Set Extended (PDSE). Hier werden die Daten in 4-KB-Blöcken verwaltet, und der beim Löschen von Members frei gewordene Platz kann ohne Compress sofort verwendet werden. Die Verzeichnisgröße ist völlig variabel. Die Einführung von PDSE verläuft sehr langsam, da bis vor kurzem Integritätsprobleme bestanden. Durch einen speziellen Job können bestehende Partioned Datasets in diese neue Verwaltungsform überführt werden.

Weblinks

PDS Freewaretool zum Vergrößern des Directory


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Data set (IBM mainframe) — This article is about mainframe computer file. For a general meaning in computing field, see Data set. data set (archaic), dataset (preferred), is a computer file having a record organization. The term pertains to the IBM mainframe operating… …   Wikipedia

  • Data set — Ein Dataset bezeichnet eine größere, zusammenhängende Datenmenge, nicht zu verwechseln mit einem Datensatz einer Datenbanktabelle. Im Detail hat der Begriff aber je nach Kontext unterschiedliche Bedeutungen: Dataset, IBM Großrechner Hier ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Determining the number of clusters in a data set — Determining the number of clusters in a data set, a quantity often labeled k as in the k means algorithm, is a frequent problem in data clustering, and is a distinct issue from the process of actually solving the clustering problem. For a certain …   Wikipedia

  • Partitioned Dataset — Ein Partitioned Data Set (PDS), umgangssprachlich oft auch als Library bezeichnet, ist ein Dateisystem auf IBM Großrechnern, das in einzelne Partitionen (Member genannt) eingeteilt ist. Jedes PDS besteht aus einem Verzeichnis (directory) und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Partitioned Datasets — Ein Partitioned Data Set (PDS), umgangssprachlich oft auch als Library bezeichnet, ist ein Dateisystem auf IBM Großrechnern, das in einzelne Partitionen (Member genannt) eingeteilt ist. Jedes PDS besteht aus einem Verzeichnis (directory) und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Data Intensive Computing — is a class of parallel computing applications which use a data parallel approach to processing large volumes of data typically terabytes or petabytes in size and typically referred to as Big Data. Computing applications which devote most of their …   Wikipedia

  • Data structure alignment — is the way data is arranged and accessed in computer memory. It consists of two separate but related issues: data alignment and data structure padding. When a modern computer reads from or writes to a memory address, it will do this in word sized …   Wikipedia

  • Disjoint-set data structure — In computing, a disjoint set data structure is a data structure that keeps track of a set of elements partitioned into a number of disjoint (nonoverlapping) subsets. A union find algorithm is an algorithm that performs two useful operations on… …   Wikipedia

  • Partition of a set — In mathematics, a partition of a set X is a division of X into non overlapping parts or blocks or cells that cover all of X . More formally, these cells are both collectively exhaustive and mutually exclusive with respect to the set being… …   Wikipedia

  • IBM mainframe utility programs — are supplied with IBM mainframe operating systems such as MVS to carry out various tasks associated with datasets, etc.History/Common JCLMany of these utilities were designed by IBM users, through the group SHARE, and then developed by IBM or… …   Wikipedia