Paul Freiherr von Eltz-Rübenach


Paul Freiherr von Eltz-Rübenach
Pressekonferenz von Minister Paul Eltz von Rübenach im Ministerium für Verkehr (ca. 1935/36), Aufnahme aus dem Bundesarchiv

Peter Paul Freiherr von Eltz-Rübenach (* 9. Februar 1875 in Köln-Wahn; † 25. August 1943 in Linz am Rhein) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich Reichsverkehrs- und Postminister.

Leben

Geboren als Sohn des Fideikomißbesitzers und Rittmeisters a. D. Kuno Freiherr von Eltz-Rübenach und seiner Frau Hugoline, geb. Gräfin von Eltz, besuchte Paul Freiherr von Eltz-Rübenach das Humanistische Gymnasium in Siegburg, wo er 1894 sein Abitur ablegte, und studierte Maschinenbau an den technischen Hochschulen in Aachen und Berlin-Charlottenburg. Nach einem einjährigen technischen Praktikum in den Eisenbahnwerkstätten des Eisenbahndirektionsbezirks Köln wurde er ab 1903 bei der Eisenbahndirektion Münster als Regierungsbauführer ausgebildet. Ab 1909 war er im Eisenbahnzentralamt Berlin beschäftigt. Von 1911 bis 1914 war er technischer Sachverständiger am deutschen Generalkonsulat in New York.

Im Ersten Weltkrieg diente Eltz-Rübnach bei der Feldeisenbahn. 1916/17 hielt er sich zur Reorganisation der bulgarischen Eisenbahnen auf dem Balkan auf. Ab 1917 war er im Stab des Chefs des Feldeisenbahnwesens tätig.

Nach dem Krieg an der Abwicklung im Eisenbahn- und Transportwesen beteiligt, wurde er im Juli 1924 zum Präsidenten der Reichsbahndirektion Karlsruhe ernannt. Am 1. Juni 1932 ernannte ihn Franz von Papen zum Verkehrs- und Postminister. Er behielt diese Position auch in der Regierung von Kurt von Schleicher und nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten.

Aufgrund seiner persönlich katholischen Prägung wahrte er eine innere Distanz zur nationalsozialistischen Partei und ihren Exponenten.

Nachdem er in der Kabinettssitzung vom 30. Januar 1937 den Übergriff der Nationalsozialisten auf die Kirche kritisiert hatte, und in weiterer Folge das Goldene Parteiabzeichen ablehnte, wurde er demissioniert und später rigoros von der Gestapo überwacht. Für kurze Zeit wurde ihm auch die Pension gestrichen, nachdem seine Frau das Mutterkreuz abgelehnt hatte.

Siehe auch: Kabinett Papen, Kabinett Schleicher, Kabinett Hitler

Literatur

  • Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft, Band 1, Berlin 1930, S. 391.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Freiherr von Eltz-Rübenach — lors d une conférence de presse en 1935 1936. Mandats …   Wikipédia en Français

  • Paul Freiherr von Eltz-Rübenach — (9 February 1875 25 August 1943) was Minister of Mail (Reichspostminister) and Minister of Transport (Reichsminister für Verkehr) of Germany between 1932 and 1937.Notes …   Wikipedia

  • Paul von Eltz-Rübenach — Pressekonferenz von Minister Paul Eltz von Rübenach im Ministerium für Verkehr (ca. 1935/36), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Peter Paul Freiherr von Eltz Rübenach (* 9. Februar 1875 in Köln Wahn; † 25. August …   Deutsch Wikipedia

  • Von Eltz — Eltz bezeichnet: Burg Eltz, eine Burg bei Wierschem in der Vordereifel Eltz (Luxemburg), Ort in Luxemburg Eltz ist der Familienname folgender Personen: Hans Jakob zu Eltz, Marschall aus dem 17. Jahrhundert Jakob III. von Eltz, Kurfürst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Eltz-Rübenach — ist der Familienname folgender Personen: Kuno von Eltz Rübenach (1904–1945), deutscher Politiker (NSDAP) und SS Brigadeführer Paul Freiherr von Eltz Rübenach (1875–1943), deutscher Politiker, Reichsverkehrs sowie Reichspostminister (1932–1937)… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherr von Neurath — Konstantin Freiherr von Neurath im Jahr 1939 in Uniform als Reichsprotektor von Böhmen und Mähren Konstantin Hermann Karl Freiherr von Neurath (* 2. Februar 1873 in Kleinglattbach bei Vaihingen an der Enz, Württemberg; …   Deutsch Wikipedia

  • Konstantin Freiherr von Neurath — im Jahr 1939 in Uniform als Reichsprotektor von Böhmen und Mähren Konstantin Hermann Karl Freiherr von Neurath (* 2. Februar 1873 in Kleinglattbach bei Vaihingen an der Enz, Württemberg; …   Deutsch Wikipedia

  • Magnus Freiherr von Braun — (* 8. Februar 1878 auf Gut Neucken, Landkreis Preußisch Eylau; † 30. August 1972 in Oberaudorf) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker (DNVP). Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben und Beruf 3 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Freiherr von Gayl — Wilhelm Moritz Egon Freiherr von Gayl (* 4. Februar 1879 in Königsberg; † 7. November 1945 in Potsdam) war ein deutscher Jurist und Politiker (DNVP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Abgeordneter 3 Öffentliche Ämte …   Deutsch Wikipedia

  • Braun, Magnus Freiherr von — (1878 1972)    bureaucrat; Agriculture Minister under Franz von Papen* and Kurt von Schleicher.* Born to a Junker* home in Upper Silesia,* he acquired an East Prussian estate and became a Regierungspräsident in 1919; however, he lost his post… …   Historical dictionary of Weimar Republik