Paul Krüger (CDU)


Paul Krüger (CDU)

Paul Krüger (* 7. März 1950 in Güstrow) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1993 bis 1994 Bundesminister für Forschung und Technologie. Seit 2001 ist er Oberbürgermeister von Neubrandenburg.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule (POS) in Roggow absolvierte Krüger von 1966 bis 1968 eine Ausbildung zum Dreher in Neubrandenburg. In diesem Beruf war er bis 1969 in Teterow und Warnemünde tätig. 1969 begann er dann ein Maschinenbau-Studium an der Ingenieurhochschule Wismar, welches er 1975 als Diplom-Ingenieur beendete. Schon seit 1973 war er als Ingenieur tätig, ab 1980 als Gruppenleiter für Organisation und Softwareentwicklung in einem Maschinenbaubetrieb in Neubrandenburg. 1986 erfolgte seine Promotion zum Dr.-Ing. in Wismar mit der Arbeit Konstruktionstechnologische Fertigungsvorbereitung .

Familie

Paul Krüger ist katholisch, verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Seit 1989 ist er Mitglied der CDU (bis 1990 der DDR). 1990 wurde er in den CDU-Kreisvorstand von Neubrandenburg, sowie in den CDU-Landesvorstand von Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Seit 2003 ist Krüger stellvertretender Landesvorsitzender seiner Partei in Mecklenburg-Vorpommern.

Abgeordneter

Krüger war von März bis Oktober 1990 für den Wahlkreis 11 (Neubrandenburg) Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR. Hier war er Mitglied im Präsidium sowie Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/DA-Fraktion. Am 3. Oktober 1990 wurde er dann Mitglied des Deutschen Bundestages, dem er bis zur Niederlegung seines Mandates am 14. August 2001 angehörte. Im Bundestag war er von März bis Mai 1993 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Treuhandanstalt. Von 1994 bis 1998 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und von 1998 bis 2001 Vorsitzender des Ausschusses für die Angelegenheiten der Neuen Länder.

Paul Krüger ist 1998 über die Landesliste Mecklenburg-Vorpommern und davor stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Neubrandenburg – Altentreptow – Waren – Röbel in den Deutschen Bundestag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Am 13. Mai 1993 wurde Paul Krüger vom damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl als Bundesminister für Forschung und Technologie in die Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1994 wurde sein Ministerium jedoch mit dem Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft zum Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie zusammengelegt und dessen Leitung Jürgen Rüttgers übertragen. Krüger schied daher am 17. November 1994 aus der Bundesregierung aus.

Krüger ist seit 2001 direkt gewählter Oberbürgermeister der Stadt Neubrandenburg.

Kabinette

Ehrungen

Paul Krüger wurde mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse geehrt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Krüger (Politiker, CDU) — Paul Krüger (* 7. März 1950 in Güstrow) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1993 bis 1994 Bundesminister für Forschung und Technologie. Seit 2001 ist er Oberbürgermeister von Neubrandenburg. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Krüger (homme politique allemand) — Paul Krüger Mandats Ministre fédéral de la Recherche et de la Technologie d Allemagne 13 mai  …   Wikipédia en Français

  • Paul Krüger — ist der Name folgender Personen: Paul Krüger (Historiker) (1840–1926), deutscher Rechtshistoriker Paul Krüger (KPD) (1903–1990), deutscher Politiker (KPD) Paul Krüger (CDU) (* 1950), deutscher Politiker (CDU) Siehe auch: Paul Kruger (1825–1904),… …   Deutsch Wikipedia

  • Krüger — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Das Wort kommt aus dem Niederdeutschen und bezeichnet einen Gastwirt, der einen Krug betreibt. Varianten Zum Familiennamen Krüger gibt es die alternative Schreibweisen Crüger, Kruger und… …   Deutsch Wikipedia

  • CDU Mecklenburg-Vorpommern — Vorsitzender Logo Lorenz Caffier   Basisdaten Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Paul August Ehmke — Ehmke bei einer Diskussion 2003 in Bonn Horst Paul August Ehmke (* 4. Februar 1927 in Danzig) ist ein deutscher Staatsrechtslehrer und Politiker (SPD). Er war 1969 Bundesminister der Justiz, von 1969 bis 1972 …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Kuhn (CDU) — Werner Kuhn (* 19. Mai 1955 im Ostseebad Zingst) ist ein deutscher Politiker (CDU). Seit 2009 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments und einziger Abgeordneter aus Mecklenburg Vorpommern in der EVP ED Fraktion. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Krüger — (* 1907; † 25. Februar 1997) war ein deutscher Schulbuchautor und Geschichtsdidaktiker. Als Lehrer, seit 1961 als Oberstudienrat und Fachleiter war er bis 1972 am Gymnasium Leopoldinum in Detmold tätig. Krüger gehörte als Student dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Paul Sauvigny — Wohnhaus von Sauvigny Josef Paul Sauvigny (* in Brilon) war Bürgermeister der Stadt Brilon von 1917 bis 1937, erst Zentrumspartei, dann NSDAP. Sein Vater war der Gutsbesitzer Karl Sauvigny, seine Mutter die Tochter des Briloner Amtsgerichtsrats… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kru — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.