Paul Weller


Paul Weller
Paul Weller, Konzert in München (2005)

Paul Weller (* 25. Mai 1958 in Woking, Surrey, England als John William Weller[1]) ist ein britischer Sänger, Musiker und Komponist. Paul Weller gilt gemeinhin als „Godfather of Britpop“ und ewiger Mod.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Paul Weller wurde bekannt als Sänger und Gitarrist der britischen Band The Jam (1976-1982). Nach deren Auflösung gründete er The Style Council (1983-1989) zusammen mit Mick Talbot. Seit 1992 arbeitet er als Solokünstler, seine bekanntesten Soloalben sind „Wild Wood“ (1993) und „Stanley Road“ (1995).

Nach einigen weniger erfolgreichen Veröffentlichungen erschien 2004 das Album „Studio 150“, das ausschließlich aus Coverversionen bestand. Mit seinem 2005 veröffentlichten Album „As Is Now“ lieferte Weller nach langer Zeit wieder Eigenkompositionen, die durchgängig sehr gute Kritiken erhielten.

Bei den BRIT Awards 2006 wurde Paul Weller für seine „Outstanding Contribution to British Music“ geehrt. Der Preis gilt als die höchste Auszeichnung, die die britische Plattenindustrie vergeben kann. 2009 wurde Paul Weller als bester männlicher Solokünstler erneut mit einem BRIT Award ausgezeichnet.

Paul Weller ist wegen seiner oftmals harschen Kritik am britischen Establishment – er war schon in den 1980er Jahren einer der schärfsten Kritiker der Fuchsjagd –, seiner scharfzüngigen, öffentlich geäußerten Kommentare zu den Missständen in seinem Heimatland, wegen seiner radikalpazifistischen Ansichten und wegen seiner kompromisslos sozialistisch geprägten politischen Meinung, in Großbritannien nicht unumstritten. In den 1980er Jahren gründete er das Projekt "Red Wedge", dessen Ziel es war, Jugendliche für (sozialdemokratische) Politik und politisches Engagement zu interessieren.

Für die englische Traditionsmarke Fred Perry entwarf er Polohemden. Sie erinnern an Shirts, die Weller in den 70er-Jahren als Mitglied von The Jam trug. Hergestellt werden die limitierten Modelle auf den Original-Webstühlen von damals.

Von 1985 bis 1994 war Weller mit der britischen Sängerin Dee C. Lee verheiratet, die von 1982-1983 für Wham! und von 1985 bis 1987 für The Style Council die Backing-vocals sang. Weller und Lee haben einen Sohn und eine Tochter.

Diskografie

(aufgezählt werden hier nur die Soloalben ab 1992)

Alben

  • Paul Weller (1992)
  • Wild Wood (1993)
  • Live Wood (1993) - Livealbum
  • Stanley Road (1995)
  • Heavy Soul (1997)
  • Heliocentric (2000)
  • Days Of Speed (2001) - akustisches Livealbum
  • Illumination (2002)
  • Studio 150 (2004) - Coverversionen
  • As Is Now (2005)
  • Catch-Flame! – Live at the Alexandra Palace (2006)
  • 22 Dreams (2008)
  • Weller at the BBC (2008) - Livealbum
  • Wake Up the Nation (2010)

Compilations/Sonstige

  • More Wood (Little Splinters) (1994)
  • The Best of Paul Weller (1998)
  • Modern Classics (1998) - Greatest Hits
  • Fly On The Wall (2003) - 3-CD Box mit Raritäten, B-Seiten und unveröffentlichtem Material
  • Under the Influence (2003) - von Weller kompiliert
  • Hit Parade - Einzel-CD + 4CD-Box Set (2006) - Alle Singles von The Jam, The Style Council und Paul Weller Solo

DVD/Video

  • Paul Weller Live Wood (1998)
  • Live at the Royal Albert Hall (2000)
  • Two Classic Performances (2003)
  • Live at Braehead (2003)
  • Studio 150 (2004)
  • Modern Classics on Film (2004)
  • As is Now! (2006)
  • Hit Parade (2006)
  • At the BBC (2008)

Einzelnachweise

  1. Biographie Paul Weller

Weblinks

 Commons: Paul Weller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul Weller — à Munich en 2005. Nom John William Weller Naissance …   Wikipédia en Français

  • Paul Weller — Saltar a navegación, búsqueda Paul Weller es un músico de rock británico. Nació el 25 de mayo de 1958 en Woking, condado de Surrey. Fue el líder y fundador de los grupos The Jam y The Style Council. En 1990 comenzó una brillante carrera solista.… …   Wikipedia Español

  • Paul Weller — This article is about the English musician. For the Australian politician, see Paul Weller (politician). For the English association football player, see Paul Weller (footballer). Paul Weller Paul Weller in concert Background information …   Wikipedia

  • Paul Weller — Cockney Rhyming Slang Stella (beer) Give us a Paul Weller Paul Weller is (or was) a musician with The Jam. Stella refers to Stella Artois …   English dialects glossary

  • Paul Weller — Noun. Stella Artois, a popular brand of lager. Rhyming slang on Stella. Paul Weller, musician. 1990s …   English slang and colloquialisms

  • Paul (Weller) — n British (a drink of) Stella Artois lager, playing on the name of the former neo mod musi cian. David (Mellor), Nelson (Mandela) and Uri (Geller) are synonyms, all popu lar with students since the late 1990s …   Contemporary slang

  • Paul Weller (politician) — Paul Weller (born 3 April 1959) is an Australian politician and the Nationals member for Rodney in the Victorian Legislative Assembly since 2006. Weller s previous roles include: *Director Murray Goulburn Cooperative *President Victorian Farmers… …   Wikipedia

  • Paul Weller (singer) — Infobox musical artist 2 Name = Paul Weller Dads name = John Weller Img capt = Paul Weller in concert Background = solo singer Birth name = John William Weller Alias = The Modfather Born = birth date and age|1958|05|25|df=y Died = Origin = Woking …   Wikipedia

  • Paul Weller (album) — Infobox Album | Name = Paul Weller Type = Album Artist = Paul Weller Released = 1992 Recorded = Genre = Rock Length = 53:36 Label = Go! Discs Records 828343 Producer = Paul Weller, Brendan Lynch Reviews = * Allmusic Rating|4|5… …   Wikipedia

  • Hit Parade (Paul Weller album) — Infobox Album Name = Hit Parade Type = greatest Artist = Paul Weller Released = 2006 11 06 Genre = Mod Revival Length = Reviews = Pitchfork Media (7.5/10) [http://www.pitchforkmedia.com/article/record review/40795 direction reaction creation hit… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.