4. documenta


4. documenta
Das „5600 Kubikmeter Paket“ von Christo und Jeanne-Claude auf der 4. documenta, fotografiert am 30. Juli 1968 - im Vordergrund ein Teil der noch kriegszerstörten Orangerie
Sonderbriefmarke der Deutschen Post zur Documenta X 1997 – Motiv: Grafik von Frank Stella zur 4. documenta (aus seiner Wedge Series V)

Die 4. documenta. Internationale Ausstellung fand vom 27. Juni bis 6. Oktober 1968 in Kassel, letztmalig unter der Leitung Arnold Bodes statt. Die Organisationsform war gegenüber den vorhergehenden documenten grundlegend geändert worden. Ein 23-köpfiger documenta-Rat stimmte, nach Vorentscheid durch Arbeitsausschüsse, über die endgültige Teilnahme von Künstlern ab. Arnold Bode war Mitglied in allen Arbeitsausschüssen. Das Auswahlverfahren war erstmals weitgehend demokratisch strukturiert.

Im Aufbruchs- und Unruhe-Jahr 1968 blieb auch die IV. documenta nicht von den gesellschaftlichen Ereignissen und kontroversen Debatten verschont. Die Pressekonferenz der Eröffnungsveranstaltung wurde massiv gestört. An dieser Protest-Veranstaltung nahmen unter anderem Künstler wie Wolf Vostell und Jörg Immendorff teil, die Kunstrichtungen wie Fluxus, Happening, Aktionskunst und politisch-kritische Beiträge im Ausstellungskonzept vermissten.

Die gefällige Pop Art und Op-Art dominierten die IV. documenta. Diese, im damaligen Zeitgeschmack liegenden Stilrichtungen trugen stark zur Popularisierung der Ausstellung bei, was sich auch durch einen erneuten Besucherrekord von 207.000 interessierten Menschen dokumentierte.

Die 4. documenta war die „jüngste“ der damaligen documenten, da nur Kunstwerke ausgewählt wurden, die in den letzten vier Jahren entstanden waren. Gleichzeitig ging diese documenta als „documenta americana“ in die Geschichte ein, da die US-Amerikaner mit 57 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern das größte nationale Kontingent stellten.

Bazon Brock organisierte zum ersten Mal seine Besucherschule, die die Interessierten an Kunstbetrachtung und Kunstrezeption heranführen sollte. Die Besucherschule wurde noch zwei weitere Male auf der documenta 5 und der documenta 6 offiziell veranstaltet.

Inhaltsverzeichnis

Ausstellungsorte

Wiederum fand die Ausstellung in den Räumen des Museum Fridericianums, der Ruine der Orangerie mit Freigelände (Karlswiese der Karlsaue) und in der Galerie an der Schönen Aussicht, der heutigen Neuen Galerie statt.

Die Kunstwerke

Prägend für die IV. documenta waren die bunten Beiträge der Pop Art, vor allem der US-amerikanischen Künstler, die die Ausstellung dominierten. Andy Warhols populäre „Marilyn“, nach Marilyn Monroes Tod entstanden, prangte 10-teilig und unvergessen in der Ausstellung. Hier wurde gleichzeitig die Verehrung von Idolen als auch die Reproduzierbarkeit von Kunst thematisiert. Ein weiterer Vertreter der Pop Art war Allen Jones, der sein Triptychon Perfect Match präsentierte.

Heimliches Wahrzeichen der IV. documenta war das „5600 Kubikmeter Paket“ von Christo und Jeanne-Claude – ein 85 Meter hohes (von den Kasselern „Riesenwurst“ getauftes) zylindrisches, luftgefülltes Paket, das erst im vierten Anlauf, und einem Materialwechsel (von Polyethylen zu Trevira) aufgerichtet werden konnte. Die Versuche haben so große Aufmerksamkeit erregt, dass vielfach behauptet wird, die Fehlversuche hätten den größten Anteil an der Popularität der „Riesenwurst“ bewirkt.

Weitere auf der IV. documenta vertretene Kunstrichtungen und Ausdrucksformen waren die Op-Art, die Kinetische Kunst, das Environment und der Minimalismus.

Die 151 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler

A
Josef Albers Getulio Alviani Carl Andre Horst Antes Richard Anuszkiewicz
Shūsaku Arakawa Arman Richard Artschwager
B
Jo Baer Larry Bell Ben Berns Joseph Beuys Ronald Bladen
Peter Brüning Pol Bury Bazon Brock
C
Antonio Calderara Sérgio de Camargo Anthony Caro Enrico Castellani Jorge Castillo
César (César Baldaccini) Eduardo Chillida Christo und Jeanne-Claude Chryssa Emil Cimiotti
Gianni Colombo Joseph Cornell
D
Ron Davis Ad Dekkers Hugo Demarco Burgoyne Diller Jim Dine
Mark di Suvero Milan Dobeš Jean Dubuffet
E
Pieter Engels John Ernest
F
Öyvind Fahlström Dan Flavin Lucio Fontana Günter Fruhtrunk
G
Rupprecht Geiger Klaus Geldmacher Karl Gerstner Domenico Gnoli Roland Goeschl
Daan van Golden Gerhard von Graevenitz Gotthard Graubner
H
Raymond Hains Richard Hamilton Erich Hauser Erwin Heerich Al Held
Edward Higgins Anthony Hill David Hockney John Hoyland
I
Robert Indiana
J
Alain Jacquet Alfred Jensen Jasper Johns Allen Jones Donald Judd
K
Menashe Kadishman Utz Kampmann Ellsworth Kelly Edward Kienholz Phillip King
Ronald B. Kitaj Konrad Klapheck Yves Klein Jiří Kolář Gyula Kosice
Nicholas Krushenick
L
Thomas Lenk Julio Le Parc Sol LeWitt Roy Lichtenstein Richard Lindner
Richard Paul Lohse Francesco Lo Savio Morris Louis
M
Robert Malaval Jos Manders Piero Manzoni Enzo Mari Walter De Maria
Francesco Mariotti Escobar Marisol Kenneth Martin Almir Mavignier Christian Megert
François Morellet Robert Morris Bruno Munari
N
Bruce Nauman Edgar Negret Louise Nevelson Barnett Newman Kenneth Noland
Lev V. Nussberg
O
Claes Oldenburg Jules Olitski
P
Eduardo Paolozzi Walter Pichler Michelangelo Pistoletto Larry Poons
R
Markus Raetz Ramon Robert Rauschenberg Roger Raveel Martial Raysse
Josua Reichert Ad Reinhardt George Rickey Bridget Riley Larry Rivers
James Rosenquist Dieter Roth
S
Lucas Samaras Michael Sandle Jan Schoonhoven George Segal Dan Van Severen
David Smith Richard Smith Tony Smith Robert Stanley Frank Stella
Zdeněk Sýkora
T
Shinkichi Tajiri Takis Paul Talman Antoni Tàpies Hervé Télémaque
Paul Thek Joe Tilson Jean Tinguely Ernest Trova William Tucker
William Turnbull Michael Tyzack
U
Günther Uecker Per Olof Ultvedt
V
Victor Vasarely Carel Visser Jan Voss
W
Andy Warhol Tom Wesselmann Horace Clifford Westermann

Quellen und Literatur

Tom Wesselmann: Mouth No. 15 (1968)
  • Ausstellungskatalog zur IV. documenta: IV. documenta. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: (Malerei und Plastik); Band 2: (Graphik/Objekte); Kassel 1968
  • Dieter Westecker u.a. (Hrsg.): documenta-Dokumente: 1955–1968 - Vier internationale Ausstellungen moderner Kunst - Texte und Fotografien. Kassel 1972, ISBN 3-87013-007-5
  • Manfred Schneckenburger (Hrsg.): documenta – Idee und Institution: Tendenzen, Konzepte, Materialien. München 1983, ISBN 3-7654-1902-8
  • Harald Kimpel: documenta, Mythos und Wirklichkeit. Köln 1997, ISBN 3-7701-4182-2
  • Dirk Schwarze: Meilensteine: 50 Jahre documenta. Kassel 2005, ISBN 3-9369-6223-5
  • Michael Glasmeier und Karin Stengel (Hrsg.): 50 Jahre/Years documenta 1955–2005. 2 Bände: Diskrete Energien / archive in motion. Kassel 2005, ISBN 3-86521-146-1
  • Kulturamt der Stadt Kassel/documenta Archiv (Hrsg.) / CIS GmbH (Prod.); CD: Documenta 1–9 – Ein Focus auf vier Jahrzehnte Ausstellungsgeschichte / Profiling four decades of exhibition history – 1955–1992. Kassel/Würzburg 1997, ISBN 3-8932-2934-5
  • Harald Kimpel und Karin Stengel: documenta IV 1968 Internationale Ausstellung - Eine fotografische Rekonstruktion (Schriftenreihe des documenta-Archives); Bremen 2007, ISBN 978-3-86108-524-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Documenta Madrid — Saltar a navegación, búsqueda Documenta Madrid es un festival dedicado en exclusiva al cine documental internacional, y está organizado por el Área de Las Artes del Ayuntamiento de Madrid. Documenta Madrid pretende aproximar la creación… …   Wikipedia Español

  • Documenta — Saltar a navegación, búsqueda La documenta (con d minúscula) es una de las exposiciones de arte contemporáneo más importantes del mundo. Desde 1955 acontece cada cinco años (en un principio cada cuatro años) en Kassel, Alemania y dura 100 días,… …   Wikipedia Español

  • Documenta — Арнольд Боде, основатель «документы» «documenta»  выставка современного искусства, проходящая каждые пять лет в Касселе, Германия. Основана в 1955 году художником и куратором Арнольдом Боде. На первой документе были представлены …   Википедия

  • Documenta — Cet article fait partie de la série Art contemporain Artistes …   Wikipédia en Français

  • DOCUMENTA (Kassel) — DOCUMENTA, Kassel Des grandes manifestations périodiques destinées à promouvoir l’art contemporain, la Documenta de Kassel est, avec la biennale de Venise, la plus importante. Au cours des quelque quarante années de son histoire, elle a su créer… …   Encyclopédie Universelle

  • Documenta — is an exhibition of modern and contemporary art which now takes place every five years in Kassel, Germany. It was founded by artist, teacher and curator Arnold Bode in 1955 as part of the Bundesgartenschau (Federal Horticultural Show) which took… …   Wikipedia

  • Documenta 12 — Saltar a navegación, búsqueda El Fridericianum durante la documenta 12. La documenta 12 fue la duodécima edicion de documenta, la exposición de arte contemporáneo. Tuvo lugar en Kassel del 16 de junio al 23 de septiembre de …   Wikipedia Español

  • documenta — DOCUMENTÁ, documentez, vb. I. refl. A se informa amănunţit şi temeinic (pe bază de documente). ♦ tranz. A dovedi, a susţine ceva pe bază de documente. – Din fr. documenter. Trimis de claudia, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  DOCUMENTÁ vb. a cerceta, a …   Dicționar Român

  • Documenta Natura — war eine von Roger Huber initiierte, von ihm als fest angestellter Geschäftsführer geleitete und von 1987 bis Juli 2010 existierende gemeinnützige Stiftung, welche Veränderungen in der Landschaft der Schweiz fotografisch dokumentierte. [1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta Balear — Saltar a navegación, búsqueda Edicions Documenta Balear es una editorial independiente, fundada el año 1991 a partir de la productora de ediciones del mismo nombre. Tiene su sede social en la calle Sant Miquel, 5, 1º, 07002 de Palma de Mallorca… …   Wikipedia Español

  • Documenta 1 — a été la première de la série d expositions documenta, présentant l art moderne et contemporain à Cassel en Allemagne. Cette première édition s est tenue du 16 juillet 1955 au 18 septembre 1955 et l initiative en revient au… …   Wikipédia en Français