Pearl S. Buck


Pearl S. Buck
Pearl Buck um 1932,
Fotografie von Arnold Genthe

Pearl Sydenstricker Buck (chinesisch 賽珍珠 Sài Zhēnzhū; Pseudonym: John Sedges; * 26. Juni 1892 in Hillsboro, West-Virginia; † 6. März 1973 in Danby, Vermont) war eine US-amerikanische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin.

Sie wurde 1938 „für ihre reichen und wahrhaft epischen Schilderungen des chinesischen Bauernlebens und für ihre biographischen Meisterwerke“ mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Sechs Jahre zuvor hatte sie für ihren Roman Die gute Erde bereits den Pulitzer-Preis erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Ihr Geburtsname Sydenstricker findet sich in der häufig verwendeten Schreibweise Pearl S. Buck wieder. Als Tochter eines Missionars verbrachte sie einen Teil ihrer Kindheit im Kaiserreich China. Von 1910 bis 1914 studierte sie an einem College in Virginia, USA. 1918 heiratete sie John Lossing Buck. Von 1922 bis 1932 arbeitete Buck als Professorin für englische Literatur an der Universität Nanking, der Hauptstadt der Republik China.[1] Ihre Tochter litt unter der Erbkrankheit Phenylketonurie, die zu damaliger Zeit medizinisch noch nicht erforscht war. In ihrem Buch The Child Who Never Grew (etwa: Das Kind, das nie aufwuchs) fasste sie 1950 all ihre leidvollen Erfahrungen, die sie mit ihrer Tochter gemacht hat, zusammen.

Die Konfrontation mit amerikanischer und fernöstlicher Kultur hatte einen großen Einfluss auf das Werk der Schriftstellerin, die sich für Toleranz und Völkerverständigung einsetzte. Als eines ihrer Meisterwerke gilt der Roman The Good Earth aus dem Jahre 1931, der 1933 mit dem Titel Die gute Erde ins Deutsche übersetzt wurde. Er stellt anschaulich und warmherzig das alltägliche bäuerliche Leben in China dar.

Sie veröffentlichte 80 Werke sowie fünf Romane unter dem Pseudonym John Sedges.

Nobelpreis

Pearl S. Buck erhält 1938 den Literaturnobelpreis

Die Verleihung des Literaturnobelpreises an Pearl S. Buck gehört zu den umstrittenen Entscheidungen des Nobelpreiskomitees. Die Kritiker dieser Entscheidung hielten ihre Romane für literarisch wertlos und eigentlich für Trivialliteratur. Die seither verwendete inoffizielle Regel, den Nobelpreis nur an Autoren zu verleihen, die bereits vorher mindestens einmal dafür nominiert waren, wird in den Feuilletons bis heute „Lex Buck“ genannt. Der Beliebtheit der Autorin hat dies keinen Abbruch getan; ihre Bücher werden noch heute übersetzt und gedruckt.

Sie selbst schlug gemeinsam mit der chilenischen Schriftstellerin Gabriela Mistral 1950 den indischen Philosophen und Schriftsteller Sri Aurobindo für den Literaturnobelpreis vor.

Werke (Auswahl)

Biographien

  • The Exile: Portrait of an American Mother, 1936 (dt. Die Frau des Missionars)
  • Fighting Angel: Portrait of a Soul, 1936 (dt. Der Engel mit dem Schwert)
  • The Child Who Never Grew, 1950 (dt. Geliebtes unglückliches Kind, 1950)
  • My Several Worlds: A Personal Record, 1954 (dt. Ruf des Lebens)
  • A Bridge for Passing, 1962 (dt. Zuflucht im Herzen)

Romane und Erzählungen

  • East Wind, West Wind (Roman, 1930; dt. Ostwind – Westwind, 1934)
  • The Good Earth (Roman, 1931; dt. Die gute Erde, 1933)
  • The Mother (Roman, 1934; dt. Die Mutter, 1934)
  • Dragon Seed (Roman, 1942; dt. Die Drachensaat, 1953)
  • Portrait of a marriage (Roman, 1945; dt. Eine Liebesehe, 1946)
  • Pavilion of Women (Roman, 1946; dt. Die Frauen des Hauses Wu, 1948)
  • Far and Near (Erzählungen, 1948; dt. Zurück in den Himmel, 1954)
  • Kinfolk (Roman, 1950; dt. Fremd in fernem Land, 1963)
  • The Townsman (Roman, 1952; dt. Und weiter führt der Weg nach Westen, 1952)
  • Imperial Woman (Roman, 1956; dt. Das Mädchen Orchidee)
  • The Three Daughters of Madame Liang (Roman, 1969; dt. Die Töchter der Madame Liang)

Verfilmungen

  • 1937: Die gute Erde
  • 1945: Am Himmel von China (China sky)
  • 1961: China-Story (The devil never sleeps)
  • 2000: Die Frauen des Hauses Wu (Pavilion of women)

Literatur

Wissenschaftliche und biografische Literatur

  • Peter Conn: Pearl S. Buck. A cultural biography. Cambridge u. a.: Cambridge Univ. Press. 1996. ISBN 0-521-56080-2
  • Paul A. Doyle: Pearl S. Buck. New York: Twayne. 1965. (= Twayne's United States authors series; 85)
  • Xiongya Gao: Pearl S. Buck's Chinese women characters. Selinsgrove, Pa.: Susquehanna Univ. Press u. a. 2000. ISBN 1-57591-025-X
  • Kang Liao: Pearl S. Buck. A cultural bridge across the Pacific. Westport, Conn. u. a.: Greenwood Press. 1997. (= C Contributions to the study of world literature; 77 ) ISBN 0-313-30146-8
  • Elizabeth Johnston Lipscomb (Hrsg.): The several worlds of Pearl S. Buck. Essays presented at a centennial symposium, Randolph-Macon Woman's College, March 26-28, 1992. Westport, Conn. u. a.: Greenwood Press. 1994. (= Contributions in women's studies; 144) ISBN 0-313-29152-7
  • Nora Stirling: Pearl Buck. A woman in conflict. Piscataway, N.J.: New Century Publishers. 1983. ISBN 0-8329-0261-6
  • Anna Maria Stuby: Ich bin nirgendwo ganz zu Hause und überall ein bißchen. In: Charlotte Kerner (Hrsg.): Nicht nur Madame Curie … Frauen, die den Nobelpreis bekamen. Neuausg. Weinheim: Beltz und Gelberg. 1999. ISBN 3-407-80862-3
  • Gertraude Wilhelm (Hrsg): Die Literatur-Nobelpreisträger. Ein Panorama der Weltliteratur im 20. Jahrhundert. Düsseldorf: Econ. 1983. (= Hermes Handlexikon) ISBN 3-612-10017-3

Fiktionale Literatur

Weblinks

 Commons: Pearl Buck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Lexikonredaktion des Verlages F.A.Brockhaus (Hrsg.): Nobelpreise. Chronik herausragender Leistungen. Mannheim 2001, ISBN 3-7653-0491-3, S. 374.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pearl Sydensticker Buck — Pearl Buck, ca. 1932, Fotograf Arnold Genthe Pearl Sydenstricker Buck (chinesischer Name 賽珍珠 Sai Zhenzhu; Pseudonym John Sedges; * 26. Juni 1892 in Hillsboro, West Virginia; † 6. März 1973 in Danby, Vermont) war eine US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Pearl Sydenstricker Buck — Pearl Buck, ca. 1932, Fotograf Arnold Genthe Pearl Sydenstricker Buck (chinesischer Name 賽珍珠 Sai Zhenzhu; Pseudonym John Sedges; * 26. Juni 1892 in Hillsboro, West Virginia; † 6. März 1973 in Danby, Vermont) war eine US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Pearl S. Buck — Saltar a navegación, búsqueda Pearl S. Buck Pearl S. Buck ca. 1932 …   Wikipedia Español

  • Pearl S. Buck — Pearl Buck Pour les articles homonymes, voir Buck. Pearl Sydenstricher Buck …   Wikipédia en Français

  • Pearl S Buck — [Pearl S Buck] (Pearl Sydenstricker Buck 1892–1973) a US author who won the 1938 ↑Nobel Prize for Literature. She wrote mainly about China, where she lived for many years as a Christian teacher. It was the subject of her best known novel, The… …   Useful english dictionary

  • Pearl S. Buck — Infobox Writer name = Pearl S. Buck imagesize = 175px caption = Pearl Buck, ca. 1932. birthdate = birth date|1892|6|26|mf=y birthplace = Hillsboro, West Virginia, United States deathdate = death date and age|1973|3|6|1892|6|26 deathplace = Danby …   Wikipedia

  • Pearl S. Buck — Pearl Buck nació en Hillsboro, West Virginia (Estados Unidos) el 26 de junio de 1892 aunque pasó la mitad de su vida en China adonde la llevaron sus padres misioneros con tres meses de edad y donde vivió unos cuarenta años. Es conocida por el… …   Enciclopedia Universal

  • Pearl S Buck — ➡ Buck * * * …   Universalium

  • Pearl Sydenstricker Buck — ➡ Buck * * * …   Universalium

  • Pearl Sydenstricker Buck — noun United States author whose novels drew on her experiences as a missionary in China (1892 1973) • Syn: ↑Buck, ↑Pearl Buck • Instance Hypernyms: ↑writer, ↑author, ↑missionary, ↑missioner …   Useful english dictionary