Pegu (Reich)

Pegu (Reich)
Karte Indiens und Burmas im späten 18. und 19. Jahrhundert

Das Mon-Reich Pegu (Hauptstadt: Bago) lag im heutigen Birma.

Geschichte

Nach der Zerstörung des Bagan-Reichs 1287 durch die Mongolen erlangten die Mon unter Wareru ihre Unabhängigkeit zurück und gründeten zwei Reiche: Ava im Norden von Birma, und im Süden erst Martaban und dann Pegu.

Hanthawaddy (heute ein Bezirk der Stadt Bago) war von 1369 bis 1539 Hauptstadt des Mon-Königreichs Ramanadesa (=Land der Ramans).

Unter König Rajadhirat (13831421) lagen Ava und Pegu ständig im Krieg.

Königin Baña Thau (Birmanisch: Shin Saw Bu; 14531472) regierte friedlich und übergab schließlich die Macht dem buddhistischen Mönch Dhammazedi (14721492). Unter ihm wurde Pegu ein Zentrum des Handels und des Theravada-Buddhismus.

Als die Europäer nach Südostasien kamen, wurde Birma ein wichtiges Handelszentrum, daher wurde die Hauptstadt wieder in das strategisch günstig gelegene Pegu verlagert.

1539 kam das Gebiet wieder unter birmanische Kontrolle, als König Tabinshweti es seinem Königreich Taungoo (auch: Toungoo) hinzufügte. Von 1539 bis 1599 und von 1613 bis 1634 war Pegu die Hauptstadt der Taungoo-Dynastie, danach wurde die Hauptstadt wieder nach Ava verlagert. 1740 rebellierten die Mon und wurden kurzzeitig wieder unabhängig (als das Reich Hongsavatoi), aber 1757 eroberte der birmanische Führer U Aung Zeya (als König: Alaungpaya) das Reich und zerstörte die Stadt Pegu. Im folgenden Jahr gab es noch einmal einen Aufstand, den er aber niederschlug. Seitdem sind die Mon unterdrückt.

1752 endete die Toungoo-Dynastie und mit ihr das Pegu-Reich.


Wikimedia Foundation.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»