Pelasger


Pelasger

Als Pelasger (griechisch Pelasgoi Πελασγοί) wurde in der Antike eine der ältesten Bevölkerungen Griechenlands bezeichnet. Unabhängig davon, ob es tatsächlich je ein Volk oder Völker dieses Namens gab, benutzt die moderne Forschung Pelasger als Bezeichnung für prähistorische nicht-griechischsprachige Gruppen auf der südlichen Balkanhalbinsel.

Inhaltsverzeichnis

Wohnsitze

Herodot erzählt, dass der erste Name Griechenlands (mythischer oder poetischer Name der Peloponnes) Pelasgia (griech. Πελασγία) gewesen sei, und gibt für Arkadien, Athen und Argos sowie die Inseln Lesbos und Delos einen pelasgischen Ursprung an.

Pelasger sollen vor allem in der Gegend um Dodona in Epirus, Thessalien (Pelasgiotis), Orchomenos in Böotien, Mykenä in Argolis, Sikyon, Attika und Teilen der Argolis gelebt haben. Einige antike Autoren berichten auch von Pelasgern auf Lemnos und in Nordwest-Kleinasien.

Lebensweise

Sie waren sesshaft und trieben Ackerbau und Viehzucht, sie lichteten Wälder, ebneten Felsen, trockneten Sümpfe aus, legten in fruchtbaren Talebenen Städte mit festen Burgen an, die meist den Namen Larissa führten, und erbauten – so die späteren Quellen – die ältesten Bauwerke (zyklopische Mauern). Auf der Westseite des Ägäischen Meeres war es der Stamm der Minyer am Pagasäischen Meerbusen, welcher zuerst Unternehmungen zur See versucht haben soll, die in der Argonautensage verherrlicht sind. Sie verehrten – wiederum nach Aussage der viel späteren griechischen Quellen – als höchsten Gott Zeus, den Aither, den leuchtenden Himmel, ohne Bild und Tempel auf hoch ragenden Berggipfeln. Die Vielgötterei und der Anthropomorphismus der späteren Zeit waren ihnen fremd. Ihr Name wurde von dem der Hellenen verdrängt, in welchem sich die Stämme der Ionier, Achäer, Aolier und Dorer vereinigt haben sollen, und sie verschmolzen mit diesen.

Interpretation

Wie viel Wahrheit in diesen Berichten steckt, ist seit langem umstritten. Die zahlreichen Erwähnungen bei antiken Autoren belegen vielleicht, dass in klassischer Zeit, als die Quellen entstanden, eine Bevölkerung mit nichtgriechischem Idiom in einigen Gegenden Griechenlands wohl noch fassbar war. Da sich die Pelasger allerdings nicht archäologisch nachweisen lassen - die „zyklopischen Mauern“ stammen nicht von ihnen, sondern von den Mykenern der Bronzezeit), konnte die moderne Forschung zum Pelasger-Problem bisher kaum Näheres herausfinden. Quellen, nach denen es auch Pelasger in Italien gab, werden allgemein als unglaubwürdig erachtet.

Der Name bezeichnet in der Forschung keinen homogenen oder besonderen Volksstamm mit einheitlicher Sprache, sondern die Kulturperiode des griechischen Volkes vor der angenommenen Einwanderung der Ionier und der späteren sogenannten dorischen Wanderung. Die alten Griechen betrachteten die Pelasger als eigenes Volk, jedoch gleicher Abstammung mit ihnen, wie denn in Attika und anderen Landschaften viele Geschlechter sich ihres vermeintlich pelasgischen Ursprungs rühmten.

Gleichsetzungen

Es gibt Vermutungen, dass die Pelasger mit den Lelegern gleichzusetzen sind. Ob sie mit den Peleset der ägyptischen Texte oder den Philistern in Verbindung zu bringen sind, ist umstritten und nach Chronologie und Etymologie sehr fraglich.

Sprache

Zur Frage, welche Sprache (oder Sprachen) die Pelasger verwendeten, siehe Ägäische Sprachen.

Literatur

  • Ellis Hesselmeyer: Die Pelasgerfrage und ihre Lösbarkeit. Franz Fues, 1890.
  • F. Lochner-Hüttenbach: Die Pelasger (Arbeiten aus dem Institut für vergleichende Sprachwissenschaft in Graz), Wien 1960.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pelasger — Pelasger, griech. Urvolk, ohne Zweifel stammverwandt mit dem Stamm der Hellenen, in welchem sie aufgingen od. von dem sie vertrieben wurden; die später vorkommenden Tyrrhener Pelasger sind wahrscheinlich ein Rest der Altpelasger, der sich auf… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pelasger — Pelasger, ein Volk, welches im frühen Alterthume vielfach in Griechenland, Macedonien, Thracien, einem Theile von Kleinasien u. selbst in Italien genannt wird, dessen Geschichte aber eben so unsicher u. dunkel ist, wie der Name u. dessen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pelásger — nannten im Altertum die spätern Griechen die Ureinwohner Griechenlands (s. d., S. 297). die sie als gleicher Abstammung, aber als besonderes, durch die einwandernden Hellenen verdrängtes Volk betrachteten. In der historischen Zeit gab es P. nur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pelásger — Pelásger, ein Teil der ältesten Bewohner Griechenlands, angeblich Erbauer der kyklopischen Mauern …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pelasger — Pe|lạs|ger 〈m. 3〉 Angehöriger der vorindogermanischen sagenhaften Urbevölkerung Griechenlands [<grch. Pelasgoi] * * * Pelạsger,   griechisch Pelasgoi, Name eines in vorgriechischer Zeit vielleicht im östlichen Thessalien (Landschaft… …   Universal-Lexikon

  • Pelasger — Pe|lạs|ger 〈m.; Gen.: s, Pl.: 〉 Angehöriger der vorindogerman. sagenhaften Urbevölkerung Griechenlands [Etym.: <grch. Pelasgoi] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Pelasger — Pe|lạs|ger (Angehöriger einer Urbevölkerung Griechenlands) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Pelasgoi — Als Pelasger (griechisch Pelasgoi Πελασγοί) wurde in der Antike eine der ältesten Bevölkerungen Griechenlands bezeichnet. Unabhängig davon, ob es tatsächlich je ein Volk oder Völker dieses Namens gab, benutzt die moderne Forschung Pelasger als… …   Deutsch Wikipedia

  • Dodonäisches Orakel — Dodona in Epirus Geflügeltes Pferd, Votivgabe aus Dodona aus dem dritten Viertel des 6. Jahrhunderts v. Chr., jetzt im Louvre …   Deutsch Wikipedia

  • Selloi — Dodona in Epirus Geflügeltes Pferd, Votivgabe aus Dodona aus dem dritten Viertel des 6. Jahrhunderts v. Chr., jetzt im Louvre …   Deutsch Wikipedia