Peleus


Peleus
Peleus mit Thetis auf dem Tondo einer rotfigurigen Schale des Douris, um 490 v. Chr.

Peleus (griechisch Πηλεύς, etruskisch Pele) ist in der griechischen Mythologie König der Myrmidonen von Phthia in Thessalien, der Sohn des Aiakos (daher auch der Aiakide genannt) und der Endeis (Tochter des Cheiron[1] oder des Skiron[2]).

Inhaltsverzeichnis

Mythos

Mit seinem Bruder Telamon verabredete er sich, einen verhassten jüngeren Halbbruder, Phokos, zu töten. Dies tat Telamon, indem er ihm einen Diskos an den Kopf warf (vgl. Hyakinthos und Oxylos). Der Leichnam ward im Wald verborgen, aber die Tat doch entdeckt, worauf beide aus ihrer Heimat Aegina vor ihrem Vater fliehen mussten.[3]

Eurytion

Peleus ging nach Phthia in Thessalien zu König Eurytion[4] (Sohn oder Enkel des Aktor),[5] der ihn von seiner Blutschuld entsündigte und ihm seine Tochter Antigone (nach anderen Polymele) nebst dem dritten Teil seines Landes als Mitgift gab. Dieser Ehe entspross die schöne Polydora. Das Bündnis dauerte jedoch nicht lange, denn auf der Kalydonischen Jagd tötete er versehentlich den Schwiegervater Eurytion.[6][7] Worauf er abermals fliehen musste und Iolkos erreicht.

Akastos

Ringkampf mit Atalante, schwarzfigurige, chalkidische Hydria, um 550 v. Chr.

Nachdem er von Akastos von Iolkos (dem Sohne des Pelias) aufs neue entsündigt ward, nimmt er bleibenden Aufenthalt, wie er denn auch als Teilnehmer des Argonautenzugs[8][9] genannt und hierselbst bei den Leichenspielen zu Ehren des Pelias, sich im Ringkampf mit der amazonenhaften Atalanta gemessen hat.[10][11][12]

Jedoch geriet er dort in ein neues Unheil, indem Astydamia (nach anderen Hippolythe), Akastos' Gemahlin, sich in ihn verliebte und ihn, da er ihre Liebe nicht erwiderte, bei ihrem Mann verläumdete, als habe er ihrer Tugend nachgestellt, auch seiner Gattin die Nachricht hinterbringen ließ, dass Peleus sich mit Sterope, der Tochter des Akastos, vermählen würde. Antigone erhängte sich aus Gram, Akastos aber wollte sich an dem, den er selbst entsündigt, nicht vergreifen, beschloss jedoch, ihn auf andere Weise dem Tode zu weihen, nahm ihn daher auf den Pelion zur Jagd und ließ den Ermüdeten hilflos liegen, nachdem er ihn seines Schwertes beraubte.[13] Da ward er von den wilden Kentauren gefunden und wäre ermordet worden, hätte Cheiron sich nicht seiner angenommen und sein verstecktes Schwert zurückgebracht (nach anderen Hermes).[14] Peleus rächte sich an Astydamia, indem er Iolkos mit Hilfe der Dioskuren eroberte, sie tötete und Akastos in die Flucht schlug, ihre zerstückelten Glieder umherstreuen und das Heer über dieselben hinweg in die Stadt einrücken ließ.[15] Ihre eroberte Stadt übergab er Thessalos (Sohn Iason's) mit seinen pelasgischen Haimoniern.[16] Die Zeit, wann dies geschehen sein soll, ist schwer auszumachen, wie es denn überhaupt an chronologischen Schwierigkeiten und Verwirrungen in des Pelus' Geschichte vermehrt gibt. Doch war ihm eine noch viel größere Verherrlichung zugedacht.

Vermählung mit der Thetis

Die Horen, dem Peleus Hochzeits­geschenke bringend (Rom, Villa Albani).

Die in Bild und Lied am meisten gefeierte Peleus-Sage ist die von seiner Liebesverbindung mit der Nereide Thetis, aus welcher einer der berühmtesten Helden der antiken Mythendichtung, der thessalische Nationalheld Achilleus hervorgegangen ist.

Nachdem seine erste Frau gestorben war, gewinnt er die ihm von den Göttern zum Weibe bestimmte göttliche Thetis (nach der ältern vorhomerischen Sage gewinnt er sie im Ringkampf), Zeus selbst wollte dieser Göttin nahen, doch Prometheus warnte ihn, indem er ihm verkündete, dass der Tethis Sohn größer werden würde, als sein Vater, so ward sie einem Sterblichen bestimmt, und die Götter selbst waren alle bei dieser Hochzeit versammelt. Das Kind, das dieser Ehe entsprang, war Achilleus (den er überlebt, der nach ihm häufig „Peleide(s)“, daher der Peleussohn genannt wird), welcher dem Cheiron zur Erziehung übergeben wurde. Zu der Hochzeit des Peleus und der Thetis waren alle olympischen Götter bis auf Eris eingeladen. Als Hochzeitsgeschenk gab ihm Poseidon die unsterblichen Rosse Xanthos und Balios, Cheiron aber die große, schwere Lanze, alle Götter die Waffen, mit denen Achilleus später vor Troja kämpfte.[17] Eris warf nun aus Rache einen „goldenen Apfel“ mit der Aufschrift »der Schönsten« unter die Gäste. Der daraufhin sofort ausbrechende Streit zwischen Hera, Athene und Aphrodite sollte zu dem „Urteil des Paris“ und weiter zu dem „Raub der Helena“ und dann zu dem Trojanischen Krieg führen.[18]

Spätere Jahre

Gerühmt wird auch Peleus' milder Sinn Flüchtlingen gegenüber. Einige Zeit hernach findet Phoinix bei ihm Aufnahme[19], welchem sein Vater Amyntor, auf falsches Angeben seiner Stiefmutter, die Augen hatte ausstechen lassen. Er brachte solchen zum Cheiron, der ihn wiederum heilte, worauf er ihn zum Könige der Doloper machte.[20] Im gleichen Falle befindet sich Epeigeus, der frühere Herrscher von Budeion, der nach einem Morde, zu Peleus und Thetis geflohen war.[21] Erst später wurde ebenfalls des flüchtenden Patroklos Anwesenheit bei Peleus, durch die unfreiwillige oder im Jähzorn begangene Ermordung des Kleitonymos, motiviert,[22] und seinem Sohn, dem Achilles zugesellte, der folglich mit der Zeit dessen vertrautester Freund wurde.

Er suchte nachher Aktor, des von ihm getöteten Eurytions Vater, wieder zu versöhnen, und brachte ihm daher eine ziemliche Herde Vieh zu. Allein, dieser wollte sie nicht annehmen. Daher ließ er denn selbige, auf des Orakels Ermahnung, ohne Hirten laufen, worauf sie ein Wolf fraß, der aber dann in einen Stein verwandelt wurde, welcher lange Zeit zwischen Lokris und Phokis zu sehen war.

Alter und Tod

Dass Peleus ein hohes Alter erreichte, wird bereits im Epos mehrfach betont. Die Ilias kennt ihn an mehreren Stellen als lebend. Obwohl er am troischen Krieg nicht teilgenommen hat.

Nach Euripides und Apollodorus Version, ist Peleus von den Söhnen des Akastos (oder Akastos selbst),[23] Archandros und Architeles, gerade als die Griechen von Troja zurückkehrten, aus Phthia vertrieben, nach der Insel Kos gekommen. Dort sei er mit seinem Enkel Neoptolemos zusammengekommen, welcher diese umbringt und ihn wieder zurückführte. Abermals von Orestes vertrieben, habe er wieder Aufnahme bei einem Abanten Molon, auf der Insel Kos gefunden und sei daselbst in ziemlicher Bekümmernis gestorben. Wozu nicht wenig beitrug, wie er erfahren musste, dass er seinen einzigen Sohn Achilles, der vor Troja umgekommen war, und seinen Enkel überlebt zu haben, nachdem ihm Andromache die Leiche des Neoptolemos brachte.[24] Nach Pindar wurde er einer der Richter in der Unterwelt.

Deutungen

Dass er ein königlicher Prinz aus Aegina gewesen ist, der dann König in Thessalien geworden, und was sonst noch mehr von ihm vorgegeben wird, kann alles noch gut möglich sein. Allein, was seine Heirat mit der göttlichen Thetis anbelangt, so könnte Thetis entweder selbst Cheirons,[25][26] oder doch Aktors Tochter sein, und diese eigentlich Philomela hieß.[27][28]

Name und Etymologie

Eine allegorisierende Deutung ist, dass Thetis so viel, als das personifizierte Wasser ist und pelos – πηλὸς, woher Peleus abgeleitet sein soll, so viel als Ton/Lehm heißt, so wollen einige, dass aus ihrer Verbindung das Menschengeschlecht gezeugt worden ist. Zur Hochzeit habe Apollon, als das Feuer, nicht kommen dürfen, weil das Wasser das Feuer auslöscht. Die Eris aber sei nicht eingeladen worden, weil zur Zeugung des Menschen die Eintracht, und nicht die Zwietracht, erfodert wird.[29]

Nach Preller, bedeutet der Name Πηλεὺς wahrscheinlich dasselbe wie Πάλλας – Pallas, also einen Schwinger, den „Schwinger der furchtbaren Todeslanze“ vom Pelion, welche vom Peleus auf seinen Sohn Achilles übergegangen ist und ein eben so wesentliches Attribut dieser beiden Aeakiden bildet wie der ungeheure Schild des großen Aiax.

Weblinks und Sekundärliteratur

 Commons: Peleus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Scholion Pind. N. 5, 12.; Scholion Ilias 16, 14.; Hyginus fabulae 14
  2. Plutarch Thes. 10.; Pausanias 2, 29, 7.; Apollodorus libri III. c. 2. §. 6.; Gale adl. c. Cf. Mezir. sur les ep. d'Ovid. T. I. p. 144.
  3. Pausanias Corinth. c. 29. p. 140.
  4. Apollodorus libri III. 13, 2.
  5. Scholion Lycophr. 175. 901
  6. Apollodorus libri I. c. 8. §. 2.
  7. Ovid, Metamorphoses VIII. v. 311.
  8. Ältester Zeuge für Peleus Teilnahme ist Pindar frgm. 158 (Scholion Eur. Andr. 798)
  9. Hyginus fabulae 14 p. 43. Cf. Burman. Catal. Argon
  10. Pausanias V, 17
  11. Hyginus fabulae 273
  12. Apollodorus libri III. 9, 2
  13. Apollodorus libri III. 13, 3
  14. Scholion Aristoph. ad Neb. v. 1059.
  15. Apollodorus libri III. c. 11. §. 3. 7.
  16. Pind. Nem. 4, 91.
  17. Ilias 16, 143 ff. 867; 17, 194. 443; 18, 84; 19, 390; 23, 277; 24, 62. Hesiod dichtete επιθαλάμια εις Πηλέα καὶ Θέτιν. Vgl. Pindar N. 3, 56; 5, 22 ff., Eurip. Iphig. A. 704. 1040 ff., Catull 64. Vasenbilder und andre Bildwerke b. Overbeck 197 ff.
  18. In diesem Sinne erzählten namentlich die Kyprien von der Hochzeit, Scholion Ilias 16, 140.
  19. Homer I. 478 ff.
  20. Apollodorus libri III. 13, 8, 3; Tzetz. Lyc. 421 (mit allegorischer Deutung); Scholion Plat. Leg. 11, 931 B.
  21. Homer II 571 ff.
  22. Apollodorus libri III, 13, 8, 3; Philosteph. im Scholion Homer II 14; Scholion Homer II 574.
  23. Eurip. Andr. 1128
  24. Schmid. ad Pind. Pyth. Γ. c. 3. p. 127.
  25. Dictys Cretensis libri VI. c. 7.
  26. Aristoteles ap. Voss. Theol. gent. libri II. c. 78.
  27. Scholion Apollon. ad libri I. v. 558. & libri IV. v. 816. Cf. Voss. libri c.
  28. Deimach. ap. eumd. libri c.
  29. Fulgentius libri III. c. 7. Cf. Voss. Theol. gent. libri II. c. 77.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Peleus — {{Peleus}} Sohn des Aiakos*, Bruder des Telamon*, mit dem zusammen er seinen Halbbruder Phokos* ermordete. Wegen dieser Untat von Aiakos verstoßen, ging er nach Phthia, wo König Eurytion ihn von der Blutschuld reinigte und mit seiner Tochter… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • PELEUS — Aeaci et Aeginae fil. qui ex Thetide genuit Achillem qui Pelides inde dicitur. Castissimus sui temporis mortalium fuit. Amatus ab Hippolyta Acasti uxore, et ad stuprum sollicitatus cum adduci non potuisset, ab eadem, tamquam insidiator pudicitae… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Peleus — Peleus,   griechisch Peleus, griechischer Mythos: Sohn des Aiakos, Gatte der Nereide Thetis, die ihm Achill gebar. Die Hochzeit mit Thetis unter Teilnahme aller olympischen Götter ist auf griechischen Vasen häufig dargestellt (Françoisvase) und… …   Universal-Lexikon

  • Peleus — Peleus, Sohn des Äakos u. der Endeïs; verließ sein Vaterland, weil er an der Ermordung seines Halbbruders Phokos Theil genommen hatte, u. wanderte nach Phthia in Thessalien zu Eurytion, welcher ihn sühnte u. ihm mit seiner Tochter Antigone ein… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pēleus — Pēleus, im griech. Mythus Sohn des Äakos, König von Ägina, und der Endeïs, Bruder des Telamon. Wie dieser vom Vater wegen der Ermordung des Halbbruders Phokos verbannt, ging P. nach Phthia in Thessalien zum König Eurytion, der ihn von der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Peleus — Pēleus, Sohn des Aiakos, Bruder des Telamon, der Beherrscher der Myrmidonen in Phthia (Thessalien), Gemahl der Nereide Thetis, Vater des Achilleus (Pelide) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Peleus — Peleus, Sohn des Aeakos, König der Myrmidonen in Phthia, Vater des Achilles …   Herders Conversations-Lexikon

  • Peleus — peleus, peleux terrain en friche anc. fr., Provins, Esternay. Var.: pélieu Berry …   Glossaire des noms topographiques en France

  • Peleus — [pē′lē əs, pēl′yo͞os΄] n. Gr. Myth. a king of the Myrmidons, father of Achilles …   English World dictionary

  • Peleus — In Greek mythology, Pēleús ( el. Πηλεύς) was a hero who was already known to Homer. [Peleus is mentioned in Homer s Odyssey during the conversation between Odysseus and the dead Achilles.] Peleus was the son of Aeacus, king of the island of… …   Wikipedia