Pelzhandel

Pelzhandel
Verschiedene Hutstile aus Biberfilz

Der Pelzhandel und die Pelzjagd in Nordamerika war die erste wirtschaftliche Nutzung des nordamerikanischen Kontinents. Die Anfänge des Geschäfts lagen im 17. Jahrhundert, der Höhepunkt im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. Pelzjäger und -händler gehören zu den bedeutendsten Entdeckern und Wegbereitern der Besiedelung des Kontinents und sie waren entscheidend für die Kontakte zwischen den europäischstämmigen Weißen und den einheimischen Indianern.

Mit dem Pelzhandel verbunden sind Namen wie die englisch-kanadische Hudson’s Bay Company, die französisch-kanadische North West Company und der deutschstämmige Johann Jacob Astor und seine American Fur Company.

Inhaltsverzeichnis

Die europäischen Märkte

Pelzjagd und -handel auf dem Nordamerikanischen Kontinent diente immer nur zum geringsten Teil der Versorgung der eigenen Bevölkerung. Vielmehr wurden die natürlichen Ressourcen der Kolonien von Anfang an gezielt für die Nachfrage auf den europäischen Märkten erschlossen. Insbesondere Biberpelz war begehrt, weil er schon im Mittelalter keinen Kleidervorschriften unterlag und so von Adel und Bürgertum getragen werden konnte. Die größte Nachfrage bestand nach Hüten aus Biberfilz. Die Unterhaare, nach dem Auskämmen des Deckhaares, waren der ideale Rohstoff, um sie zu verfilzen und hochwertige Hüte zu fertigen[1].

Ab dem 17. Jahrhundert bestand die Hutmode in den wirtschaftlichen Zentren Englands und Frankreichs auf Biberfilz, unabhängig vom Stil des Hutes. Den Ausgang nahm diese Mode ab 1600 und dann insbesondere im Dreißigjährigen Krieg mit dem Aufstieg Schwedens als europäische Macht durch die zunehmende Bekanntheit breitkrempiger Hüte aus Biberfilz nach schwedischem Vorbild[2]. Weitere Nachfrage kam in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhundert mit den stehenden Heeren der europäischen Nationen auf, zu deren Uniformen auch eine Kopfbedeckung aus Biberfilz gehörte.

Die Anfänge

Die europäischen Biberpopulationen gingen durch Ausbeutung der Bestände und Meliorationsmaßnahmen zur Trockenlegung von Feuchtgebieten zurück, etwa um 1600 waren auch die Bestände Russlands erschöpft und der Import aus dem Osten kam fast vollständig zum Erliegen[3]. Genau gleichzeitig begann die Erschließung des nordamerikanischen Kontinents. Pelze waren das ideale Gut für die wirtschaftliche Nutzung der transatlantischen Kolonien: Die Gewinnung erforderte kaum Infrastruktur, die Pelze konnten von den einheimischen Indianern eingetauscht oder durch europäische Pelzjäger selbst gewonnen werden, sie waren leicht zu transportieren und brachten gute Preise.

1534/35 war der Seefahrer Jacques Cartier von Neufrankreich den St.-Lawrence-Strom bis zum heutigen Montreal hinaufgefahren und hatte bei Irokesen Biberpelze eingetauscht. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich verkaufte er sie auf dem Pariser Markt. Er gilt als der Pionier des transatlantischen Pelzhandels.

Französische Händler

Organisiert wurde der Handel aber erst Jahrzehnte später: 1603 verlieh Heinrich IV. von Frankreich Pierre Dugua de Monts, auch Sieur de Monts genannt, einem Edelmann aus St. Malo, das königliche Privileg für Fischfang und Pelzhandel in allen französischen Besitzungen auf dem nordamerikanischen Kontinent. Er gründete mit Kaufleuten aus der Bretagne eine Handelsgesellschaft und überquerte den Atlantik. Den Winter 1604/05 verbrachte die Expedition auf Saint Croix Island, bevor sie 1605 die erste französische Niederlassung auf dem Kontinent im neuschottischen Akadien aufbaute, aus der sich die Stadt Port Royal (heute Annapolis Royal) entwickelte. De Mons Begleiter war Samuel de Champlain, der 1608 Québec gründete und so den ersten Schritt ins Innere des Kontinents machte.

Wenige Jahre später kamen Konflikte zwischen den Franzosen und südlicher siedelnden englischen Kolonisten auf. 1613 griffen die Engländer Port Royal an und brannten die Stadt nieder. Der Handel verlagerte sich nach Norden, in das kleine Tadoussac, an der Mündung des Saguenay in den St. Lawrence, wo der Indianerhandel einen Aufschwung nahm. 1627 verlieh Kardinal Richelieu der Companie de la Nouvelle France (auch als Companie des cent Associés bekannt) ein neues Patent für den Handel im nun so genannten Kanada. Die Konflikte und die Gewalt blieben. 1632 schlossen Frankreich und England den „Vertrag von St. Germain en Laye“, in dem die französischen Rechte bestätigt wurden.

Konflikte mit den Indianern führten zu einer Zweiteilung der Handelsmethoden. Einige wenige Franzosen gingen in die Wildnis und lebten mit den Indianern. Sie wurden Coureurs des Bois genannt und sind die Vorbilder der Waldläufer in der frühen amerikanischen Abenteuerliteratur. Sie lebten mit den Einheimischen aus dem Land und deckten ihre geringen Bedürfnisse an europäischen Gütern aus dem Verkauf selbstgejagter Pelze. Die offiziellen Handelsagenten hingegen errichteten feste Niederlassungen, zumeist an der Mündung von Flüssen und ließen sich von den ansässigen Indianern Pelze direkt in die Agentur liefern. Als Tauschgüter dienten überwiegend metallene Werkzeuge, Messer, Kessel und Töpfe, sowie bunte Textilien.

1660 kamen zwei der Waldläufer nach Trois-Rivières zurück, ihre 60 Kanus vollbeladen mit Pelzen[4]. Médard Chouard, Sieur des Groseilliers und Pierre-Esprit Radisson waren im Vorjahr mit Kollegen zu den Großen Seen aufgebrochen, hatten das Gebiet erkundet und die dortigen Indianer kennengelernt. Dabei waren sie bis in das heutige Minnesota vorgestoßen und hatten dort bei den Lakota überwintert und ihnen Pelze abgekauft. Ihre Methode als unabhängige Händler die Indianer in ihren Gebieten aufzusuchen und den Handel zu ihnen zu verlagern, war in den folgenden Jahren erheblich effektiver als die Niederlassungen, aber des Groseilliers und Radisson verstießen gegen das königliche Monopol, das mittlerweile bei der Compagnie des Indes Occidentales lag. Nach nur drei Jahren griff die Compagnie durch und verbot den individuellen Handel.

Radisson und des Groseilliers versuchten am französischen Hof in Paris eine Erlaubnis zu erhalten, als ihnen diese verweigert wurde, gingen sie nach London und wandten sich an die Engländer. Prince Rupert, ein deutschstämmiger Neffe des Königs Karl I., griff die Gelegenheit auf, begeisterte Londoner Geschäftsleute und rüstete ein Schiff aus. Im Juni 1668 brach des Groseilliers auf, er ging in den Norden Quebecs und errichtete einen kleinen Stützpunkt an der James Bay, einem Ausläufer der Hudson Bay. Der Handel war außerordentlich erfolgreich. Schon 1669 konnte die erste Ladung Pelze nach London geliefert werden und 1670 erteilte Karl II. auf Betreiben Prince Ruperts den 17 Anteilseignern die Charter, ein umfangreiches Privileg nicht nur für den Handel in Kanada, sondern auch zur völligen Selbstverwaltung der damit gegründeten Hudson’s Bay Company.

Französische Pelzhändler in Kanada im 18. Jahrhundert

Die nächsten Jahrzehnte waren geprägt von der Konkurrenz zwischen Franzosen und Engländern. Teilweise mit Gewalt ausgetragen (1686 griff Frankreich die Handelsposten der Hudson’s Bay Company in der James Bay an), aber vor allem durch die Konkurrenz um die Gunst und die Pelze der Indianervölker. Beide Handelsgesellschaften stießen systematisch nach Westen in den unerforschten Kontinent vor, Frankreich etwas südlicher als die Briten. Beide waren wirtschaftlich erfolgreich, die Engländer immer ein bisschen erfolgreicher.

Die Franzosen entdeckten dabei den Ohio River und den Mississippi River und legten an beiden Flüssen eine Vielzahl von Handelsniederlassungen an. 1683 erkundete René-Robert Cavelier, Sieur de La Salle, im Auftrag Ludwigs XIV. und zur Förderung des Pelzhandels die volle Länge des Mississippi, erreichte als erster Weißer dessen Mündung beim heutigen New Orleans und gründete die französische Kolonie Louisiana.

Im 18. Jahrhundert gingen die Erkundungen weiter. Der offizielle Auftrag von Pierre Gaultier de la Vérendrye, ab 1728 militärischer Kommandeur der Poste du Nord in Montreal, war einen Weg zum Westozean (Pazifischer Ozean) zu erkunden. De la Vérendrye stieß in zwei Expeditionen nach Westen vor. 1731 kam er bis kurz vor die Rocky Mountains ins heutige Wyoming, beim zweiten Anlauf im Jahr 1738 bis North Dakota und zum Oberlauf des Missouri Rivers. Beide Male knüpfte er Handelsbeziehungen zu den Indianern, insbesondere den Lakota und errichtete Handelsniederlassungen. Trotz großer finanzieller Erträge der Compagnie aus dem Pelzhandel in den neuen Gebieten galten seine Reisen als Misserfolge, weil er den Ozean nicht erreicht hatte[5].

1739 erreichten sieben französische Händler Santa Fe, das zum Vizekönigreich Neuspanien gehörte. Es gelang jedoch nicht, über den langen Weg durch die Wüsten und Steppen von New Orleans stabile Handelsbeziehungen aufzubauen. 1750 brachen die Spanier die Kontakte ab, inhaftierten alle Franzosen auf ihrem Gebiet und ließen niemanden und keine Nachrichten über ihre Grenzen hinaus[6].

Im Franzosen- und Indianerkrieg, den Kämpfen auf dem nordamerikanischen Kontinent im Rahmen des siebenjährigen Kriegs, verlor Frankreich 1763 alle Besitzungen östlich des Mississippi an England. Die Gebiete westlich des Flusses und die Stadt New Orleans wurden an das Königreich Neuspanien abgetreten. Die französische Compagnie gab ihre Interessen auf, die Pelzhändler Montreals wurden unabhängig tätig oder schlossen sich der englischen Hudson’s Bay Company an. In New Orleans blieben einzelne französische Händler aktiv und gründeten 1764 St. Louis, sie spielten aber für den Handel der Zeit keine große Rolle. St. Louis sollte erst im 19. Jahrhundert zum Zentrum der Pelzwirtschaft werden, dann aber unter amerikanischer Führung.

Die großen Gesellschaften

Kanadischer Biber von John James Audubon, 1854
Schlagfalle nach indianischer Art

Die Pelzhandelsgesellschaften operierten in der Wildnis, jenseits staatlicher Organisation oder gesellschaftlicher Zivilisation - das jedenfalls war ihr Blickwinkel. Das bedeutet aber nicht, dass die Trapper gesetzlos gelebt hätten. Zwar waren unter ihnen viele, die vor Schulden oder Strafverfolgung geflohen waren[7], aber untereinander in ihrer Organisation schufen sie ihre eigenen Sitten und Gesetze und hielten eine strikte Disziplin aufrecht.

  • Die Handelsposten wurden von einem Bourgeois geleitet. Handelsexpeditionen, die neue Gebiete erschlossen und Indianervölker aufsuchten, unterstanden einem Partisan, in der späteren Zeit bei den amerikanischen Firmen zumeist Captain genannt. Jeder der beiden hatte unbeschränkte Kommandogewalt auf seinem Gebiet. Bourgeois waren fast immer am Unternehmen beteiligt, sie hatten Personal- und Finanzverantwortung für ihr Handelsgebiet. Berühmte Bourgeois waren William Bent und Kenneth McKenzie, ein bekannter Captain war Jedediah Smith.
  • Jeder Posten hatte einen oder mehrere Kontoristen, die Clerks genannt wurden. Seine Aufgaben umfassten Buchführung und Lagerhaltung, aber oft musste er auch mit der Ware hinaus zu Indianerdörfern und die getauschten Pelze in den Posten begleiten. Der dienstälteste Clerk war in der Regel der Stellvertreter des Bourgeois.
  • Hunter oder Trapper wurden von den Unternehmen erst spät in größerem Umfang eingesetzt. Kleine Gruppen von Pelzjägern gab es jedoch zu allen Zeiten. Sie gingen in die Wildnis, lebten oft mit den Indianern und passten ihren Lebensstil weitgehend an deren Kultur an. In Territorien befreundeter Völker konnten sie sich in kleinen Einheiten, manchmal auch alleine, auf die Flüsse und Bäche verteilen; kam es zu Konflikten, mussten sie entweder im direkten Umfeld der Posten bleiben oder machten Jagdausflüge nur in größeren Gruppen.
  • Camp Keepers waren Hilfskräfte der Trapper. Auf zwei Jäger kam im Schnitt ein Camp Keeper, dessen Aufgabe es war, die Jagdbeute zu häuten, die Pelze zu reinigen, zuzuschneiden und zu trocknen, sowie für den Lebensunterhalt der Jäger zu sorgen.
  • Die Voyageurs rekrutierten sich fast ausschließlich aus der französischstämmigen Unterschicht, verfügten über keinerlei Bildung und wurden überwiegend für Transportaufgaben eingesetzt. Sie trieben die Keelboats an, breite Schiffe, mit denen Waren und Personen auf den flachen Flüssen des amerikanischen Westens transportiert wurden, und die Kanus, mit denen Händler und Jäger vom Stützpunkt aus aufbrachen. Astor stellte fest, dass auf den Flüssen ein kanadischer Voyageur drei Amerikaner aufwöge, während Chittenden erwidert, dass im rauen Leben der Wildnis (abseits der Flüsse) ein amerikanischer Trapper drei Voyageurs wert wäre[8].
  • Die am geringsten angesehenen und schlechtest bezahlten Tätigkeiten oblagen den Mangeurs de lard, den Speckessern. Sie verpflichteten sich für drei oder fünf Jahre, bekamen auf den langen Reisen nur Speck, trockenes Brot und Erbsensuppe (daher der Name), und ihr Gehalt war so gering, dass fast alle am Ende ihres Vertrages bei ihren Arbeitgebern verschuldet waren und ihre Dienstzeit verlängern mussten.
  • Eine Sonderstellung hatten die Handwerker und Spezialisten, französisch Artisans genannt, in den größeren Handelsposten. Schmiede, Zimmerleute, Bootsbauer und, in den späteren Zeiten in den großen Prärien auch Karawanenführer, hatten in ihren Fachgebieten eine große Eigenverantwortung.

Die Gehälter waren generell gering, verglichen mit den Handelsspannen, den Gefahren und der harten Arbeit. Die besten Zahlen liegen aus dem 19. Jahrhundert im Missouri-Gebiet vor. Ein Clerk verdiente etwa 500-1.000 Dollar im Jahr, Trapper $ 250-400, Camp keepers etwa $ 150-200. Ein Voyageur bekam gerade noch 100 $, Mangeurs de lards wesentlich weniger[9]. Neben ihrer Arbeit mussten sich die Hilfskräfte teilweise selbst aus dem Land ernähren. Sie legten kleine Felder neben den Handelsposten an und gingen gelegentlich auf die Jagd. Von Voyageurs ist überliefert, was sie an Sachleistungen erhielten: enthülsten Mais vermischt mit etwas Nierenfett oder Talg - etwas über ein Kilo am Tag, sowie zwei Baumwollhemden, ein Paar schwere Stiefel und eine Decke pro Jahr[10]. Wollte ein Trapper oder Voyageur Tabak, Zucker oder neues Werkzeug erwerben, musste er im Lager des Postens einkaufen, zu den Preisen der Company.

Fast allen am Pelzhandel Beteiligten war gemeinsam, dass sie für den Tag lebten, Gehälter wurden zumeist schon am Zahltag ausgegeben. Die Rendezvous, große Handelstreffen im 19. Jahrhundert, waren orgienartige Feste der Verschwendung, die auch maßgeblichen Anteil an der Ausbreitung von Geschlechtskrankheiten, insbesondere der Syphilis unter den Trappern und den Indianern hatten.[11] Nur wenige Trapper schafften den Aufstieg. Jedediah Smith, der sich vom Jäger zum Captain und zum Partner einer großen Handelsgesellschaft hocharbeitete, und wenige andere erfolgreiche Kollegen, gelten als Ausnahmen.

Die Hierarchien wurden strikt eingehalten, die Disziplin war streng. Immer wieder versuchten Händler, Jäger oder Voyageurs sich mit einer Ladung Pelze abzusetzen und sie der Konkurrenz anzubieten. Sie wurden als Deserteure gejagt und schwer bestraft. Geldstrafen erhöhten die Verschuldung und banden den Angestellten noch länger an die Company, aber es gibt auch Berichte vom häufigen Einsatz der Peitsche.

Hudson’s Bay Company

Hauptartikel: Hudson’s Bay Company

North West Company

Hauptartikel: North West Company

American Fur Company

Hauptartikel: American Fur Company


Konflikte um den Pelzhandel und heutige Rolle

Historischer Warenladen der Hudson's Bay Company in Saskatchewan

In 8 Bundesstaaten der USA bestehen Beschränkungen des Fallenstellens. Insgesamt lebten 2006 laut New York Times in den USA etwa 150.000 Teil- und Vollzeit-Trapper, weitere 70.000 in Kanada. Die Internationale Pelzhandelsorganisation IFTF nennt unter Einbeziehung der Pelztierzucht knapp 100.000 Vollzeit- und 150.000 Teilzeitbeschäftigte in der gesamten Pelzbranche in Nordamerika[12].

Ab den 1970er Jahren kam es zu Auseinandersetzungen um die Art der Robbenjagd in Kanada, bei der vor allem das Erschlagen von Jungtieren im Vordergrund stand. Sie fielen zudem in eine Zeit relativer Marktsättigung, so dass die Pelzumsätze einbrachen. Sie stiegen erst nach Ende der Neunziger wieder.[13]. Die Hudson's Bay Company, die heute vor allem im Bereich Einzelhandel, Immobilien und Energiegeschäft tätig ist, verzichtete bis 1997 auf den Verkauf von Pelzprodukten.

Robbenfelle und -pelze aus Kanada unterliegen Importbeschränkungen in den USA und der Europäischen Union. Die kanadischen Pelzhersteller bemühen sich um ein ökologisches Image unter dem Schlagwort Fur is Green[14]. Die von der Europäischen Union angebotene Trennung zwischen traditionellem Fang durch Indigene und kommerziellem Fang lehnte die kanadische Regierung ab.[15].

Einzelnachweise

  1. Kuegler, S. 12
  2. J. F. Crean, Hats and the Fur Trade in: The Canadian Journal of Economics and Political Science, Vol. 28, No. 3 (Aug 1962), S. 373-386, S. 379
  3. Crean, S. 376
  4. Kuegler, S. 14
  5. Kuegler, S. 16
  6. David Dary, The Santa Fe Trail – Its History, Legends, and Lore, Alfred A. Knopf, New York, 2001, ISBN 0-375-40361-2, S. 35
  7. Chittenden S.69
  8. Chittenden, S. 58
  9. Chittenden, S. 62, Kuegler, S. 27
  10. Kuegler, S. 24
  11. Dee Brown, Im Westen ging die Sonne auf (Originaltitel: The Westerners), Hoffmann und Campe, Hamburg, 1974, ISBN 3-455-00723-6, S.61
  12. [1] The Socio-Economic Impact of International Fur Farming, Broschüre der Internationalen Pelzhandelsorganisation (IFTF) zur Pelzwirtschaft, Stand September 2003.
  13. [2] Back in Style: The Fur Trade (Schick zurück - der Pelzhandel), KATE GALBRAITH, December 24, 2006 The New York Times
  14. [3] Fur is Green Kampagne in Kanada unter Nothing to fear but fur itself, Nathalie Atkinson, National Post, 31. Oktober 2008.
  15. [4] EU votes for a full ban on seal products, Injustice is served: EU Council favours political expediency over science and law, Presseerklärung des Fur Institute of Canada, Ottawa, 27. März 2009.

Literatur

  • Hiram Martin Chittenden, The American Fur Trade of the Far West, Francis P. Harper, New York, 1902, unveränderter Nachdruck der 2. durchgesehenen Auflage von 1936 bei Augustus M. Kelley, Fairfield, New Jersey, 1979, ISBN 0-678-01035-8 (erste umfassende Veröffentlichung zum Thema, bis heute maßgebliches Standardwerk)
  • David J. Wishart, The Fur Trade of the American West, University of Nebraska Press, Lincoln, Nebrasca, 1992, ISBN 0-8032-9732-7 (Wirtschaftsgeografische Studie)
  • Dietmar Kuegler, In der Wildnis die Freiheit – Trapper, Mountain Men, Pelzhändler – Der amerikanische Pelzhandel, Verlag für Amerikanistik, Wyk , 1989, ISBN 3-924696-33-0 (Methoden, Persönlichkeiten und Unternehmen im Pelzhandel)
  • Maximilian zu Wied-Neuwied: Reise in das Innere Nord-Amerika in den Jahren 1832 bis 1834. 2 Bände mit zusätzlichen Illustrationen von Karl Bodmer, Koblenz, 1840-41. Reprint von L. Borowsky, München, 1979. (Reisebericht mit vielen zeitgenössischen Gemälden)
  • Maximilian zu Wied-Neuwied: Reise in das innere Nord-Amerika 1832-1834. Reprint der Tableaus und Vignetten in guter Farbdruckqualität mit sehr stark gekürztem Text, preiswert. Taschen Verlag Köln 2001
  • Richard Somerset Mackie, Trading Beyond the Mountains; The British Fur Trade on the Pacific, 1793-1843, Vancouver, University of British Columbia Press 1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Pelzhandel — Pelzhandel, Handel mit Pelzwerk. Das meiste u. schönste Pelzwerk kommt aus nördlichen Gegenden, bes. aus Nordamerika u. Sibirien; England u. Rußland treiben bes. den P. im Großen. Derselbe ist bes. in den Händen von vier Gesellschaften… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pelzhandel in Nordamerika — Verschiedene Hutstile aus Biberfilz Der Pelzhandel in Nordamerika war eine der ersten wirtschaftlichen Nutzungen des nordamerikanischen Kontinents durch Europäer. Die Anfänge des Geschäfts lagen im 16. Jahrhundert, die größte politische Bedeutung …   Deutsch Wikipedia

  • Rendezvous (Pelzhandel) — Rendezvous wurden die jährlichen Treffen von Trappern und Pelzhändlern in den Rocky Mountains genannt, bei denen in den 1820er und 30er Jahren die in der Wildnis operierenden Pelzjäger und ihre indianischen Handelspartner mit Abgesandten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pelz — Die Frauenrechtlerin und Ärztin Esther Pohl Lovejoy mit einem Zobelschal, vor 1923 …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsgeschichte Kanadas — Die Wirtschaftsgeschichte Kanadas ist zum einen mit der Kolonialgeschichte Großbritanniens und Frankreichs verbunden, zum anderen mit dem Britischen Empire und dem südlichen Nachbarn USA.[1] Prägten anfangs Pelzhandel und die Fernhandelskontakte… …   Deutsch Wikipedia

  • Cree — Verbreitungsgebiet der Cree Gruppen in Kanada (nach einer Vorlage der Brock University Map Library) Die Cree (englisch, auch Kri, französisch: Les Cris) sind ein Indianervolk Nordamerikas. Ihr Stammesgebiet erstreckt sich von den Rocky Mountains… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der First Nations — Die Geschichte der First Nations, der in Kanada lebenden und nicht ganz zutreffend als Indianer bezeichneten ethnischen Gruppen, reicht mindestens 12.000 Jahre zurück.[1] Der Begriff First Nations ist relativ jung[2] und bezeichnet die… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jacob Astor — Johann Jacob Astor, Detail eines Ölgemäldes von Gilbert Stuart, 1794 Johann Jakob Astor (* 17. Juli 1763 in Walldorf bei Heidelberg; † 29. März 1848[1]in New York City) war ein deutscher Emigrant, der …   Deutsch Wikipedia

  • John Jacob Astor — Johann Jacob Astor, Detail eines Ölgemäldes von Gilbert Stuart, 1794 Johann Jakob Astor (* 17. Juli 1763 in Walldorf bei Heidelberg; † 29. März 1848[1]in New York City) war ein deutscher Emigrant, der …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Quebecs — Die Geschichte Québecs, einer Provinz Kanadas, reicht mit Blick auf die menschliche Besiedlung bis an das Ende der letzten Eiszeit zurück. Die ersten Europäer kamen vor 1500 in die Region, die bis 1763 zwischen Franzosen und Briten umstritten… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»