Perfgau


Perfgau

Der Perfgau (pagus Pernaffa) war eine mittelalterliche Gaugrafschaft im Grenzgebiet von Hessen und Nordrhein-Westfalen auf hessischer Seite. Er hatte seinen Namen nach der Perf (Pernaffa), einem Nebenfluss der Lahn im Landkreis Marburg-Biedenkopf, im nördlichen Gladenbacher Bergland.

Der Perfgau umschloss das Gebiet um die Mark Breidenbach, welche ursprünglich wohl auch die Orte Mandeln, Laasphe, Hesselbach, Puderbach, Niederlaasphe, Fischelbach und Ditzrod, Eibelshausen, Eiershausen und Hirzenhain beinhaltete. Unsicher sind die Orte Ewersbach, Straßeneberbach und Steinbrücken, welche innerhalb der damals angelegten Hege liegen, die aber ansonsten zur Haigerer Mark gerechnet werden.[1]
Unsicher ist auch, ob die Mark Dautphe im Osten des Perfgaus hinzugerechnet wird. Otto Renkhoff wie auch Ulrich Lennarz zählen sie als Sondereinheit hinzu und begründen dies unter anderem mit einem so genannten Gerichtsgipfel, der sich an der Grenze der zwischen dem Breidenbacher Grund und dem Gericht Dautphe befindet.[1] Erst später würde sich das Gebiet dann in die beiden Teile Mark Breidenbach und Mark Dautphe aufgeteilt haben.

Für 1238 ist eine Unterteilung des Gebietes in die Zenten Breidenbach, Dautphe und Lixfeld überliefert, die allesamt zur Grafschaft Battenberg gehörten. Daraus lässt sich schließen, dass sich der Perfgau zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert in seine Untergliederungen aufteilte.[2]

Einziger bekannter Graf im Perfgau war:

Einzelnachweise

  1. a b Ulrich Lennarz 1973, S.26f
  2. Ulrich Lennarz 1973, S.27

Literatur

  • Ulrich Lennarz: Die Territorialgeschichte des hessischen Hinterlandes. Elwert. Marburg 1973
  • Otto Renkhoff: Territorialgeschichte des Fürstentums Nassau-Dillenburg: Die Grundlagen der Nassau-Dillenburgischen Territorialentwicklung. 1932

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietzhölztal-Mandeln — Mandeln Gemeinde Dietzhölztal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard von Franken — Eberhard (* um 885; † 2. Oktober 939 bei Andernach) aus der Familie der Konradiner war der jüngere Bruder König Konrads I.; er war 913 Graf im Hessengau und im Perfgau, 913 und 928 Graf im Oberlahngau; 914 bis 918 war er Markgraf und danach bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Gudensberg — Die Grafschaft Maden, seit Kaiser Otto I. ein Reichslehen, aber von 1118 an ein Lehen der Erzbischöfe von Mainz, war eine der hessischen Gaugrafschaften, in die das fränkische Hessen während und nach dem Ende der Vorherrschaft der karolingischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelhessen — Die Region Mittelhessen Die Region Mittelhessen ist (neben Nord und Südhessen) eine von drei Planungsregionen Hessens. Ihr Gebiet ist identisch mit dem Regierungsbezirk Gießen und umfasst die Landkreise Limburg Weilburg, Lahn Dill, Gießen …   Deutsch Wikipedia

  • Pagus Hassorum — Der Hessengau (pagus Hassorum) war im Mittelalter die größte rechtsrheinische fränkische Gaugrafschaft. Sie erstreckte sich zwischen Beverungen und Marsberg im Norden und Bad Hersfeld im Süden, und war auf zwei Stämme verteilt: der fränkische… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietzhölztal — Dietzhölztal …   Wikipedia

  • Eberhard (Franken) — Eberhard (* um 885; † 2. Oktober 939 bei Andernach) aus der Familie der Konradiner war der jüngere Bruder König Konrads I.; er war 913 Graf im Hessengau und im Perfgau, 913 und 928 Graf im Oberlahngau; 914 bis 918 war er Markgraf und danach bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Maden — Die Grafschaft Maden, seit Kaiser Otto I. ein Reichslehen, aber von 1118 an ein Lehen der Erzbischöfe von Mainz, war eine der hessischen Gaugrafschaften, in die das fränkische Hessen während und nach dem Ende der Vorherrschaft der Konradiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Hesselbach (Bad Laasphe) — Hesselbach Stadt Bad Laasphe Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hessengau — Der Hessengau (pagus Hassorum) war im Mittelalter die größte rechtsrheinische fränkische Gaugrafschaft. Sie erstreckte sich zwischen Beverungen und Marsberg im Norden und Bad Hersfeld im Süden, und war auf zwei Stämme verteilt: der fränkische… …   Deutsch Wikipedia