Perisoreus infaustus


Perisoreus infaustus
Unglückshäher
Unglückshäher (Perisoreus infaustus)

Unglückshäher (Perisoreus infaustus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Rabenvögel (Corvidae)
Gattung: Perisoreus
Art: Unglückshäher
Wissenschaftlicher Name
Perisoreus infaustus
Linnaeus

Der Unglückshäher (Perisoreus infaustus), ist eine Vogelart aus der Familie der Rabenvögel (Corvidae).

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Unglückshäher sind viel kleiner als Eichelhäher und sehen diesen kaum ähnlich. Sie sind 25-31 cm groß, haben eine Flügelspannweite von 40 bis 46 Zentimeter und werden 80 bis 95 Gramm schwer. Die Geschlechter sehen gleich aus, die Grundfarbe ist ein Beigebraun. Der Rücken ist Mittelgrau, Kopf und Nacken sind mittelbraun. Bürzel und Schwanz sind rotbraun, und auch die Flügel erscheinen im Flug rötlich. Unglückshäher sind eher stumm, können aber wie Eichelhäher krächzen, wenn sie erschreckt werden. Sie leben heimlich und zurückgezogen, sind aber trotzdem nicht scheu, sondern eher neugierig, wenn Wanderer vorbeikommen.

Lebensraum

Unglückshäher leben in Mittel- und Nordskandinavien sowie in der sibirischen Taiga. Ihr Lebensraum sind die dortigen Nadel- und Mischwälder, sie brüten in dichten flechtenbehangenen Beständen. Sie sind lebhaft und fliegen wendig zwischen Bäumen und dichtem Bewuchs hin und her oder turnen durch die Zweige. Sie sind ausgesprochene Standvögel. Ihren Namen im Deutsch sollen sie jedoch aus dem Mittelalter haben, wo sie in harten Wintern doch nach Süden wanderten und, wenn auch nur sehr selten, in Mitteleuropa anzutreffen waren. Ihr Auftauchen wurde abergläubisch als Vorzeichen drohenden Unglücks angesehen. In Finnland wird dieser Vogel als Freund des Weidmanns gesehen. Er erscheint gerne tagsüber am Lagerfeuer und nimmt die angebotenen Krümel mit.

Ernährung

Unglückshäher sind Allesfresser. Ihre Hauptnahrung besteht aus Samen von Nadelbäumen, Nüssen und Beeren, Kleintieren, Eiern, Aas und Insekten. Sie legen wie die Tannenhäher für den Winter Vorräte in Bäumen an, die sie auch im Schnee wiederfinden.

Brutpflege

Die Nester werden bereits früh im Jahr gerne in Nadelbäumen im Dickicht gebaut. Die Nester sind mit Daunen weich ausgepolstert, weil zu der Jahreszeit teilweise noch sehr tiefe Temperaturen herrschen. Es werden drei bis vier Junge großgezogen. Die Jungen sind bereits früh im Jahr flügge, aber oft bleibt die Familie noch längere Zeit in einem kleinen Trupp zusammen. Paare bleiben ihr Leben lang zusammen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Perisoreus infaustus — Saltar a navegación, búsqueda ? Arrendajo funesto Estado d …   Wikipedia Español

  • Perisoreus infaustus — Mésangeai imitateur Mésangeai imitateur …   Wikipédia en Français

  • Perisoreus infaustus — sibirinis kėkštas statusas T sritis zoologija | vardynas atitikmenys: lot. Perisoreus infaustus angl. Siberian jay vok. Unglückshäher, m rus. кукша, f pranc. mésangeai imitateur, m ryšiai: platesnis terminas – borealiniai kėkštai …   Paukščių pavadinimų žodynas

  • Perisoreus infaustus — …   Википедия

  • Perisoreus infaustus — Lavskrige …   Danske encyklopædi

  • Perisoreus — Saltar a navegación, búsqueda ? Perisoreus P. infaustus …   Wikipedia Español

  • Perisoreus — Mésangeai Mésangeai …   Wikipédia en Français

  • Perisoreus — Taxobox name = Perisoreus image width = 240px image caption = P. infaustus regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Aves ordo = Passeriformes familia = Corvidae genus = Perisoreus genus authority = Bonaparte, 1831 subdivision ranks = Species …   Wikipedia

  • Кукша — (Perisoreus infaustus)         птица семейства вороновых отряда воробьиных. Длина тела 26 30 см, весит около 80 г. Оперение густое буровато серое, верх головы темно бурый, крылья и хвост рыжие. Распространена в хвойных лесах на С. Европы и Азии;… …   Большая советская энциклопедия

  • Mesangeai imitateur — Mésangeai imitateur Mésangeai imitateur …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.