Permanenter Welkepunkt


Permanenter Welkepunkt

Der permanente Welkepunkt (PWP) oder Welkepunkt kennzeichnet den Austrocknungsgrad eines Bodens. Der Begriff stammt aus der Pflanzenökologie.

Trocknet ein Boden bis zum permanenten Welkepunkt aus, wird das Wasser im gut durchwurzelten Bodenhorizont so stark gebunden, dass Pflanzen unumkehrbar (irreversibel) welken.

Pflanze nach überschrittenem PWP

Die Pflanzenwurzeln können bei einer so geringen Bodenfeuchte keine vergleichbar hohe Saugspannung entwickeln, um das Wasser aus dem Boden aufzunehmen. In den Leitungsbahnen der Pflanze (Xylem) reißt der kapillare Wasserstrom von den Wurzeln zu den Blättern ab, es tritt Luft ein. Als Folge welkt die Pflanze.

Der permanente Welkepunkt ist als Konvention zu verstehen. Es gibt trockenheitsresistente Pflanzen, vorwiegend Xerophyten, die wesentlich höhere Saugspannungen überwinden können. Außerdem ist für das Welken einer Pflanze nicht nur der hydrostatische Druck entscheidend, sondern auch die Wasserleitfähigkeit eines Bodens.

Beim Welkepunkt PWP sind alle wasserführenden Grobporen und Mittelporen, also Bodenporen mit einem Äquivalenzdurchmesser von >0,2µm ausgetrocknet. Der permanente Welkepunkt liegt bei einem pF-Wert des Bodens von 4,2. Dies entspricht einer Saugspannung von -1,5 MPa oder 150 m Wassersäule bezogen auf den Grundwasserspiegel.

Die Wassermenge, die ein Boden pflanzenverfügbar zwischen Feldkapazität und permanentem Welkepunkt halten kann, hängt maßgeblich von dem Humusgehalt und der Korngrößenverteilung im Boden ab. Dieser Zusammenhang wird in der Wasserspannungskurve eines Bodens sichtbar. Der Wassergehalt beim PWP ergibt einen guten Vergleichswert für den Tonanteil eines Bodens.

Unter mitteleuropäischen Klimabedingungen trocknen Böden nur in einer obersten Schicht von wenigen cm bis zum Welkepunkt PWP aus.

siehe auch

Quellen

  • Karl Heinrich Hartge: Einführung in die Bodenphysik Stuttgart 1978 ISBN 3-432-89681-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • permanenter Welkepunkt — permanẹnter Welkepunkt,   Bodenkunde: Wassergehalt des Bodens, bei dem die meisten Pflanzen (außer Trocken und Salzpflanzen) zu welken beginnen. Der Welkepunkt setzt ein, wenn das Bodenwasser unter einer Saugspannung von etwa 15 bar steht… …   Universal-Lexikon

  • Nutzbare Feldkapazität — Unter Feldkapazität versteht man diejenige Wassermenge, die ein zunächst wassergesättigter Boden nach 3 bis 4 Tagen noch gegen die Schwerkraft halten kann. Die Feldkapazität hat eine hohe Bedeutung bei praxisorientierten Fragestellungen des Acker …   Deutsch Wikipedia

  • Boden: Typen und Eigenschaften —   Die unter verschiedenen Umweltbedingungen sich entwickelnden Böden versucht man systematisch zu erfassen und zu klassifizieren, wobei man unterschiedliche Klassifizierungskriterien heranziehen kann. Im deutschen Klassifikationssystem… …   Universal-Lexikon

  • Bodenwasser — Bodenwasser: *tragender Meniskus(1) *Bodenpartikel(2) *Luft führende Bodenpore(3) *Kapillarwasser(4) *Adsorptionswasser(5) *Grund oder Stauwasser(6) Bodenwasser ist das gesamte im Boden vorhandene Wasser mit Ausnahme des Kristallwassers der… …   Deutsch Wikipedia

  • Feldkapazität — Unter Feldkapazität versteht man die Wassermenge, die ein zunächst wassergesättigter Boden gegen die Schwerkraft nach 3 oder 4 Tagen noch halten kann. Weil das Entwässerungsverhalten eines Bodens u. a. stark von der Bodenart ( enschichtung)… …   Deutsch Wikipedia