Peter Bronkhorst


Peter Bronkhorst

Peter Bronkhorst (* 15. Januar 1946 in Amsterdam; † 2. November 2007 in Amsterdam) war ein niederländischer Aktivist und beteiligt am Beginn der Provo-Bewegung.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Bronkhorst war gelernter Schriftsetzer und in den 1960er Jahren Mitglied der Pacifistisch Socialistische Jongerenwerkgroep (PSJW) in Amsterdam. Zusammen mit Roel van Duijn, Luud Schimmelpennink, Rob Stolk und Robert Jasper Grootveld gehörte er 1965 zu den ersten Mitgliedern der Provo-Bewegung[1] in den Niederlanden.[2]

Nach eigener Aussage war Peter Bronkhorst dabei, als Roel van Duijn und Rob Stolk in einem kleinen Zimmer im Amsterdamer Stadtviertel Jordaan die Provobewegung gründeten. Die Gründung der Provobewegung und der Provo-Zeitschrift fallen in den gleichen Zeitraum: Mai 1965. Über den konkreten Zeitpunkt sind verschiedene Aussagen und Meinungen überliefert: In der Provo-Chronologie von der Universität von Amsterdam heißt es, dass Roel van Duijn, Martin Lindt und Rob Stolk die Provobewegung ankündigten. An anderer Stelle wird geschrieben, dass unter anderem Luud Schimmelpennink, Rob Stolk, Roel van Duijn und Robert Jasper Grootveld die Bewegung errichteten. Bei den von Robert Jasper Grootveld veranstalteten Happenings war Bronkhorst öfters anzutreffen. Die Rauchbombe, die während der Hochzeit von Prinzessin Beatrix und Claus von Amsberg am 10. März 1966 zündete, war von Bronkhorst hergestellt und geworfen worden. Diese Aktion kam in die Schlagzeilen der internationalen Medien.

Als „Straßenjunge“, wie Bronkhorst sich selbst bezeichnete, interessierte ihn eine Karriere in der Politik nicht; im Gegensatz zu Roel van Duijn. Peter Bronkhorsts Vater, Huib(ert) Bronkhorst, bekam den Beinamen „Peetvader van de Provo’s“ (Pate der Provos), da er seinem Sohn und anderen Provos in einigen Situationen geholfen hatte.

Nachdem sich 1967 die Provobewegung auflöste, kam Peter Bronkhorst in Kontakt mit Drogen. In dieser Zeit lernte er eine Frau kennen und zog mit ihr und ihren zwei Kindern zusammen. Beide bekamen später ein drittes Kind; Bronkhorst machte sich selbstständig als Fensterputzer. Im Oktober 2007 sprach Bronkhorst auf einer Demonstration unter dem Motto: „Red de Paddo“ („Rettet den Paddo“). Paddo ist die niederländische Abkürzung für „Paddestoel“ (Pilz), womit im Niederländischen halluzinogene Pilze bezeichnet werden.

Im Jahr 2007 diagnostizierten Ärzte Krebs; einen Monat später starb Bronkhorst im Beisein seiner Frau und den Kindern im Krankenhaus.

Literatur

Bücher
  • Niek Pas: IMAAZJE. De verbeelding van Provo (1965–1967). Wereldbibliothek, Amsterdam 2003, ISBN 90-284-2014-2
  • Marjan Borsjes: Hondert Gezichten van de Peetvader van Provo. Fotos von Marjan Borsjes. Selbstverlag, Amsterdam 2008, ISBN 978-90-812818-1-2
  • Roel van Duijn: Provo. De Geschiedenis van de provotarische Beweging 1965–1967. Uitgeverij Meulenhoff, Amsterdam 1985, ISBN 90-290-1618-3
  • Richard Kempten: Provo. Amsterdam’s anarchist revolt. Autonomedia, Brooklyn, N.Y., 2007, ISBN 1-57027-181-X
Niederländische Tageszeitungen
  • Rookbomengooier Bronkhorst overleden [Rauchbombenwerfer Bronkhorst gestorben]. In: De Telegraaf. 4. November 2007.
  • Huwelijk is Wereld-Nieuws [Hochzeit ist Welt-Schlagzeilen-Neues]. In: Het Parool. 11. März 1966.
  • Provo-Rellen. Rake Klappen langs de Huwelijks-Route [Provo-Krawalle. Harte Schläge auf dem Hochzeits-Weg]. In: Trouw. 11. März 1966.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dokumente im Internationalen Institut für Sozialgeschichte (IISG, Amsterdam)
  2. Über P. Bronkhorst

Wikimedia Foundation.