Peter F. Stadler

Peter F. Stadler

Peter F. Stadler (* 24. Dezember 1965 [1]) ist ein österreichischer Bioinformatiker und Chemiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Stadler wuchs in Berndorf (Niederösterreich) auf. Er studierte Chemie, Mathematik, Physik und Astronomie an der Universität Wien. 1990 promovierte er bei Peter Schuster in Chemie. 1990 bis 1991 war er Postdoc bei Manfred Eigen am Max Planck Institut für Biophysikalische Chemie. Er habilitierte sich 1994 in Theoretischer Chemie an der Universität Wien. Stadler ist seit September 2002 Professor für Bioinformatik an der Universität Leipzig und seit 1994 Externes Fakultätsmitglied des Santa Fe Institute.

Wirken

Stadler beschäftigt sich mit evolutionärer Bioinformatik und mit RNA Bioinformatik auf Genomebene (RNomics). Er leistete Beiträge zur Klärung der Rolle von RNA in der Genregulation. Er ist einer der meistzitierten Struktur- und Evolutionsbiologen im deutschsprachigen Raum.[2][3]

Auszeichnungen

  • Novartis Preis für Chemie (2002).

Schriften

Peter Stadler ist Koautor in weit mehr als 100 Publikationen.

  • Mit Sonja J. Prohaska: "Genes", 2008, Theory Biosci. 127:215-221.
  • Mit Konstantin Klemm, Christoph Flamm: Funnels in Energy Landscapes. 2008, Eur. J. Phys. B 63:387-391.
  • Mit Philipp Kapranov, Jill Cheng, Sujit Dike, David A. Nix, Radharani Duttagupta, Aarron T. Willingham, Jana Hertel, Jörg Hackermüller, Ivo L. Hofacker, Ian Bell, Evelyn Cheung, Jorg Drenkow, Erica Dumais, Sandeep Patel, Gregg Helt, Madhavan Ganesh, Srinka Ghosh, Antonio Piccolboni, Victor Sementchenko, Hari Tammana, Thomas R. Gingeras: RNA maps reveal new RNA classes and a possible function for pervasive transcription, 2007, Science 316: 1484-1488.
  • Mit Stefan Washietl, Ivo L. Hofacker, Melanie Lukasser, Alexander Hüttenhofer: Mapping of conserved RNA secondary structures predicts thousands of functional noncoding RNAs in the human genome. 2005, Nature Biotechnology 23:1383-1390.
  • Landscapes and their correlation functions, 1996, J. Math. Chem. 20:1-45

Einzelnachweise

  1. Peter F. Stadler: Curriculum vitae
  2. http://www.laborjournal.de/rubric/ranking/R10_07/start.lasso
  3. http://www.laborjournal.de/rubric/ranking/R10_06/start.lasso

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Stadler (Familienname) — Stadler ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • STADLER — Rail AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1942/1997 (Holding) U …   Deutsch Wikipedia

  • Stadler Fahrzeuge — Stadler Rail AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1942/1997 (Holding) U …   Deutsch Wikipedia

  • Stadler Rail AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1942/1997 (Holding) U …   Deutsch Wikipedia

  • Stadler Rail Group — Stadler Rail AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1942/1997 (Holding) U …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Spuhler (Politiker) — Peter Spuhler (2007) Peter Christoph[1] Spuhler (* 9. Januar 1959 in Sevilla, Spanien) ist ein Schweizer Unternehmer und Politiker der Schweizerischen Volkspartei (SVP). Im Jahr 1989 üb …   Deutsch Wikipedia

  • Stadler Rail — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1942/1997 (Holding) Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Kruse — (2008) Peter Kruse (* 30. Januar 1955 in Osnabrück) ist ein deutscher Psychologe[1] und Unternehmensberater. Kruse lehrt als Honorarprofessor für Allgemeine und Organisationspsychologie an der Universität Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Reid (Triathlet) — Peter Reid (* 27. Mai 1969 in Montreal) ist ein ehemaliger kanadischer Triathlet und dreifacher Ironman Hawaii Sieger (1998, 2000, 2003). Werdegang Er wurde drei Mal auf Hawaii Weltmeister im Triathlon über die Ironman Distanz (1998, 2000 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Kubelka — (* 23. März 1934 in Wien) ist ein österreichischer Experimentalfilmer und Künstler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Metrische Filmreihe 3.1 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»