Peter Joseph Eilender


Peter Joseph Eilender

Peter Joseph Eilender (* 27. April 1767 in Bonn; † 8. November 1831 in Bonn) war Jurist und 1816 kommissarischer Oberbürgermeister von Bonn.

Eilender besuchte bis 1783 das Maximilian-Gymnasium seiner Geburtsstadt und studierte dort auch an der Universität.

Ohne Besoldung arbeitete er 1793 als Protokollist bei der kurfürstlichen Regierung in Bonn. Nach der französischen Besetzung wurde er übernommen und war 1795 Mitglied der Verwaltung des Arrondissements Bonn. Ein Jahr später fungierte er als Verwalter des Cantons Andernach. 1797 war er Sekretär der wiederhergestellten kurkölnischen Landesregierung und wiederum ein Jahr später stand er als Präsident der Municipalverwaltung der Stadt Bonn vor. Dieses Amt hatte er zwei Jahre inne, bevor er 1800 zur Zentralverwaltung des Departements Rhin et Moselle wechselte. Dann zog es ihn nach Bonn zurück, wo er 1801 Municipalrat wurde und schließlich 1814 Beigeordneter des Oberbürgermeisters.

Den erneuten Herrschaftswechsel überlebte er unbeschadet. Unter der preußischen Regierung leitete er 1816/17 als kommissarischer Oberbürgermeister die Stadtverwaltung. Auf Grund der Notzeiten erhielt er keine Besoldung. Da ihm auch noch ein zweiter Beigeordneter verweigert wurde, bat er um Entlassung aus dem Dienst. Er blieb zunächst Mitglied des Stadtrates.

Neben den öffentlichen Ämtern war Eilender seit 1798 als Notar tätig und bekleidete eine Reihe von Ehrenämtern: Kirchenrat der Hauptpfarrkirche St. Martin (1808), Mitglied der Armenverwaltung (1812), Mitglied der juristischen Prüfungskommission (1813), Mitglied der Schulkommission (1814) und Hauptmann der Bürgerwehr (1815). Als solcher nahm er an der Huldigungsfeier für Friedrich Wilhelm III. Anteil, das als Musikfest veranstaltet wurde. Er war sehr musikalisch und auch Vorsitzender der Musikalischen Gesellschaft Bonn (1820).

Eilender starb an den Folgen eines Nervenfiebers. Er war mit der Tochter von Charles Dupuis aus Luneville, der als Offizier in kölnische Dienste getreten war, verheiratet und hatte mit ihr fünf Kinder.

Literatur

  • R. Wasmuth: Der Beethovenfreund Peter Joseph Eilander. In: Unser Land. Beilage zum General-Anzeiger Bonn vom 1. Juli 1927.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joseph - получить на Академике рабочий купон на скидку Sneakerhead или выгодно joseph купить с бесплатной доставкой на распродаже в Sneakerhead

  • Eilender — ist der Familienname folgender Personen: Peter Joseph Eilender (1767–1831), Jurist und 1816 kommissarischer Oberbürgermeister von Bonn Walter Eilender (1880–1959), deutscher Metallurg Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Maria Busen — (* 6. Juni 1904 in Köln; † 7. November 1967 Bonn) war ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1949 bis 1967 Abgeordneter im Landtag von Nordrhein Westfalen und war außerdem von 1951 bis 1956 Oberbürgermeister von Bonn. Leben Busen machte… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Kraemer — (* 28. Oktober 1901 in Bonn; † 6. September 1990 in Bonn Beuel) war ein deutscher Politiker (FDP, später CDU). Er war von 1969 bis 1975 Oberbürgermeister der Stadt Bonn. Kraemer besuchte das Beethoven Gymnasium seiner Geburtsstadt und studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Stockhausen — (* 26. Oktober 1898 in Bonn; †  2. August 1961 ebendort) war einer deutscher Politiker (CDU) und von 1948 bis 1951 Oberbürgermeister von Bonn. Leben und Wirken Der Sohn eines Fuhrmanns absolvierte nach der Volksschule zunächst eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Martin Joseph Windeck — (* 26. August 1765 in Bonn; † 21. Dezember 1839 ebenda) war Jurist und von 1817 bis 1839 Oberbürgermeister von Bonn. Von 1782 bis 1791 studierte Windeck an der ersten Bonner Universität Rechtswissenschaften. Seit 1798 Präsident der… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Edmund Joseph Oppenhoff — (* 26. September 1807 in Bonn; † 4. Oktober 1854 in Trier) war von 1840 bis 1850 erster hauptamtlicher Oberbürgermeister der Stadt Bonn. Leben Karl Edmund Joseph Oppenhoff war der Sohn des Bonner Universitätssekretärs und Hofrates Caspar… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Maria Karl Graf von Belderbusch — Willy Faßbender: Bildnis des Grafen Anton von Blederbusch (1927) Anton Maria Karl Graf von Belderbusch (* 1. Juni 1758 in Heerlen; † 28. September 1820 in Heimerzheim bei Bonn) war von 1804 bis 1814 Maire, danach bis 1816 Bürgermeister von Bon …   Deutsch Wikipedia

  • Barbara Dieckmann — Bärbel Dieckmann (2006) Barbara „Bärbel“ Dieckmann (* 26. März 1949 in Leverkusen) ist Oberbürgermeisterin von Bonn und Mitglied des Bundesvorstandes sowie des Parteipräsidiums der SPD. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bottler — Fritz Bottler (* 22. Oktober 1870 in Wittlich; † 7. August 1922 in Bad Oeynhausen) war von 1920 bis 1922 Oberbürgermeister der Stadt Bonn. Der Sohn des Wittlicher Bürgermeisters August Bottler und seiner Frau Sophie (geb. Berres) studierte nach… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.