Petr Kment


Petr Kment

Petr Kment (* 20. August 1942 in Prag) ist ein ehemaliger tschechoslowakischer Ringer. Er war Gewinner der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt und Europameister 1968 in Västerås im Schwergewicht im griechisch-römischen Stil.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Petr Kment begann als Jugendlicher in Prag mit dem Ringen. Er wurde bald nach Beginn seiner Laufbahn Mitglied des Polizei-Sportvereins Rudá Hvězda Prag. Petr entwickelte sich zu einem hervorragenden Schwergewichtler im griechisch-römischen Stil, der die lange Tradition von hervorragenden tschechoslowakischer Schwergewichtsringern, angefangen bei Gustav Frištenský über Josef Urban, Josef Klapuch, Josef Růžička und Bohumil Kubát, erfolgreich fortsetzte. Bereits 1961 war Petr soweit, dass er in Länderkämpfen eingesetzt werden konnte. Ihm gelangen dabei gegen den starken Bulgaren Radoslaw Kasabow und gegen die sowjetischen Ringer Scharow u. Chabalischwili jeweils ein Unentschieden. 1964 wurde er erstmals bei einer internationalen Meisterschaft eingesetzt, das waren gleich die Olympischen Spiele in Tokio. Petr kämpfte dort hervorragend und feierte in seinem ersten Kampf einen Sieg über den mehrfachen Weltmeister Hamit Kaplan aus der Türkei. Er unterlag allerdings gegen die damals die Schwergewichtsszene beherrschenden István Kozma aus Ungarn und Anatoli Roschtschin aus der UdSSR und belegte den 4. Platz. Bei den nächsten fünf internationalen Meisterschaften gewann Petr dann jedes Mal die Bronzemedaille. Es waren die die Weltmeisterschaft 1965 in Tampere, die Europameisterschaft 1966 in Essen, die Weltmeisterschaft 1966 in Toledo/USA, die Europameisterschaft 1967 in Minsk und die Weltmeisterschaft 1967 in Bukarest. Bei jeder dieser Meisterschaften verlor er gegen István Kozma und auch dreimal gegen den sowjetrussischen Starter Nikolai Schmakow. 1968 schaffte Petr Kment bei der Europameisterschaft in Västerås dann endlich einen Sieg gegen István Kozma und prompt wurde er mit sechs glanzvollen Siegen Europameister. Bei den Olympischen Spielen des gleichen Jahres in Mexiko-Stadt wiederholte sich allerdings das Geschehen der Jahre 1965 bis 1967, d.h. Petr Kment verlor gegen István Kozma und gegen Anatoli Roschtschin und dazu auch gegen den Schweden Ragnar Svensson, gewann aber trotzdem vor Svensson die Bronzemedaille.

Nach 1969 war Petr nicht mehr ganz so erfolgreich, gewann aber bei der Weltmeisterschaft 1971 in Sofia noch einmal eine Bronzemedaille und bei der Weltmeisterschaft 1973 in Teheran sogar die Silbermedaille. Bei der Europameisterschaft 1970 in Berlin, bei der Roland Bock aus der Bundesrepublik Deutschland den Titel gewann, war Petr Kment der einzige Ringer, der gegen Bock ein Unentschieden erreichte.

Nach dem Gewinn des Vize-Weltmeistertitels 1973 beendete Petr Kment seine internationale Ringerlaufbahn. Er ist Mediziner und heute Präsident des Polizeisportvereins PSK "Olymp" Prag.

Internationale Erfolge

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, GR = griech.-röm. Stil, S = Schwergewicht, bis 1968 über 97 kg Körpergewicht, ab 1969 als Superschwergewicht über 100 kg Körpergewicht)

  • 1965, 3. Platz, WM in Tampere, GR, S, mit einem Sieg über Bekir Aksu, Türkei, einem Unentschieden gegen Radoslaw Kasabow u. Niederlagen gegen István Kozma u. Nikolai Schmakow, UdSSR;
  • 1966, 3. Platz, EM in Essen, GR, S, mit Siegen über Karl Bachmann, Schweiz, Edmund Wojda, Polen und Osmo Hekkala, Finnland, einem Unentschieden gegen Roland Bock, BRD u. einer Niederlage gegen István Kozma;
  • 1966, 3. Platz, WM in Toledo/USA, GR, S, mit Siegen über Abdulfazil Anvari, Iran, Osmo Hekkala und James Raschke, USA u. Niederlagen gegen István Kozma u. Nikolai Schmakow;
  • 1967, 3. Platz, EM in Minsk, GR, S, mit Siegen über Constantin Busoiu, Rumänien, Günter Bierla, Polen u. Lennart Eriksson, Schweden u. Niederlagen gegen Nikolai Schmakow u. István Kozma;
  • 1967, 3. Platz, WM in Bukarest, GR, S, mit Siegen über Constantin Busoiu u. Edward Wojda, einem Unentschieden gegen Anatoli Roschtschin u. einer Niederlage gegen István Kozma;
  • 1968, 1. Platz, EM in Västerås, GR, S, mit Siegen über Istvan Semeredi, Jugoslawien, Edward Wojda, Stefan Petrow, Bulgarien, Nahit Taser, Türkei, Ragnar Svensson, Schweden u. István Kozma;
  • 1968, Bronzemedaille, OS in Mexiko-Stadt, GR, S, mit Siegen über Hassan Ali Bechara, Libanon, Bekir Aksu u. Constantin Busoiu u. Niederlagen gegen Ragnar Svensson, István Kozma u. Anatoli Roschtschin;
  • 1971, 3. Platz, "Werner-Seelenbinder"-Turnier in Berlin, GR, SS, hinter Alexandar Tomow u. Bohumil Kubát, CSSR;
  • 1971, 3. Platz, WM in Sofia, GR, SS, mit Siegen über Edward Wojda, Jamshid Nourhad, Iran u. Horst Schwarz, BRD u. Niederlagen gegen Anatoli Roschtschin u. Alexandar Tomow;
  • 1972, 3. Platz, "Nikolai-Petrow"-Turnier in Sofia, GR, SS, hinter Alexandar Tomow u. Victor Dolipschi, Rumänien;
  • 1972, 6. Platz, EM in Kattowitz, GR, SS, mit einem Sieg über Omar Topuz, Türkei, einem Unentschieden gegen Anatoli Kochniew, UdSSR u. einer Niederlage gegen Alexandar Tomow;
  • 1972, 7. Platz, OS in München, GR, SS, mit einem Sieg über Raimo Karlsson, Finnland u. Niederlagen gegen Chris Taylor, USA (beide Ringer wurden wegen Passivität disqualifiziert) u. Anatoli Roschtschin;
  • 1973, 1. Platz, "Dynamo"-Spartakiade der soz. Staaten in Berlin, GR, SS, vor Victor Dolipschi, Zsolt Gombos, Ungarn u. Roland Gehrke, DDR;
  • 1973, 9. Platz, EM in Helsinki, GR, SS, nach Niederlagen gegen Alexandar Tomow u. Schota Morschiladse, UdSSR;
  • 1973, 2. Platz, WM in Teheran, GR, SS, mit Siegen über Mack McCrady, USA, Hassan Ali Bechara, Schota Morschiladse u. József Csatári u. einer Niederlage gegen Alexandar Tomow

Quellen

  • Diverse Ausgaben der Fachzeitschrift "Athletik" aus den Jahren 1961 bis 1973
  • Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kment — ist der Familienname folgender Personen: Petr Kment (* 1942), tschechoslowakischer Ringer Wilhelm Kment (1914 2002), österreichischer Fußballspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demsel …   Deutsch Wikipedia

  • Istvan Kozma — István Kozma [ iʃtvaːn ˈkozmɒ] (* 27. November 1939 in Budapest; † 9. April 1970 ebenda) war ein ungarischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Nationale Erfol …   Deutsch Wikipedia

  • István Kozma — [ iʃtvaːn ˈkozmɒ] (* 27. November 1939 in Budapest; † 9. April 1970 ebenda) war ein ungarischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Roschtschin — Anatoli Alexandrowitsch Roschtschin (russisch Анатолий Александрович Рощин, wiss. Transliteration Anatolij Aleksandrovič Roščin; * 10. März 1932 in Gawerdowo bei Rjasan) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolai Schmakow — Nikolai Michailowitsch Schmakow (russisch: Николай Шмаков; * 1936?, † 1993) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer und Weltmeister 1965 im griechisch römischen Stil im Schwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Hassan Ali Bechara — (* 17. März 1945 in Beirut) ist ein ehemaliger libanesischer Ringer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1980 eine Bronzemedaille im griechisch römischen Stil im Superschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Km — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Alexandrowitsch Roschtschin — (russisch Анатолий Александрович Рощин, wiss. Transliteration Anatolij Aleksandrovič Roščin; * 10. März 1932 in Gawerdowo bei Rjasan) ist ein ehemaliger sowjetischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 International …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolai Michailowitsch Schmakow — (russisch: Николай Шмаков; * 1936?; † 1993) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Ringer und Weltmeister 1965 im griechisch römischen Stil im Schwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandar Tomow (Ringer) — Alexandar Tomow, bulgarisch Александър Томов, (* 3. April 1949 in Sklawe, Oblast Blagoewgrad) ist ein ehemaliger bulgarischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.