Petr Křička


Petr Křička

Petr Křička (* 4. Dezember 1884 in Kelč; † 25. Juli 1949 in Okarec, heute Ortsteil von Třebíč), war ein Gelehrter, Bibliothekar, Dichter, Kinderbuchautor und Übersetzer aus dem Russischen und Französischen (Anton Pawlowitsch Tschechow, Nikolai Wassiljewitsch Gogol, Michail Jurjewitsch Lermontow, Molière).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Besuch der Realschule in Nové Město na Moravě studierte er mit siebzehn Jahren an der Technischen Hochschule und promovierte als Chemieingenieur. Von 1906 bis 1907 arbeitete er in Paris und besuchte dort Vorlesungen an der Sorbonne. Im Ersten Weltkrieg wurde er bereits zu Beginn verletzt. Während seiner Genesungsphase schrieb er seine erste Gedichtsammlung Šípkový keř, die ihn nach 1916 berühmt machte. In den 20er und 30er Jahren arbeitete er als Sprecher am Ministerium für Bildungswesen. In dieser Zeit besuchte er auch Italien, Deutschland und Frankreich. 1938 erkrankte er schwer an einer Herzkrankheit an der er 11 Jahre später starb.

Werke

  • Šípkový keř, 1916
  • Bílý štít, 1919
  • Svět zvířat, 1919
  • Hoch s lukem, 1924
  • K 28.říjnu 1926. 1926
  • Výbor z básní, 1927
  • Z lyriky Petra Křičky, 1929
  • Suchá jehla : Humor – úsměv – satira : Verše a próza, 1933
  • Chléb a sůl, 1933
  • Sedm vybraných básní Petra Křičky, 1935
  • O Horácku a Horácích. Karel Janout 1937
  • Časný podzim, Novina, 1940
  • Dvě básně. Jevíčko 1940.
  • Lyže, naše křídla. 1944
  • Světlý oblak – Dvanáct zpěvů z temných let, 1945
  • O neposlušném Budulínkovi – pohádka starého čmeláka, 1945
  • Píseň meče – Básně epické, 1946
  • Běsové – Z válečné lyriky, 1946
  • Ďábel frajtrem – Druhé války světové stručný přehled veršem, 1947
  • Zvon mečej, 1948
  • Přípitek, 1948
  • Láska vlastenecká, 1949
  • Z díla, 1954
  • Tak nikde skřivánek nezpívá, 1957
  • Jedna jednou, 1966
  • Květ šípkový – výbor veršů, 1986
  • Jedna lomená jednou

Literatur

  • Jan Skutil: Petr Křička. Muzejní spolek pro uchování bratrských památek a tisků 1997

Weblinks

siehe auch Liste tschechischer Schriftsteller


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kricka — Křička ist der Familienname von: Jaroslav Křička (1882 1969), tschechischer Komponist Petr Křička (1884–1949), tschechischer Gelehrter, Bibliothekar, Dichter, Kinderbuchautor und Übersetzer …   Deutsch Wikipedia

  • Křička — ist der Familienname folgender Personen: Jaroslav Křička (1882–1969), tschechischer Komponist Petr Křička (1884–1949), tschechischer Gelehrter, Bibliothekar, Dichter, Kinderbuchautor und Übersetzer Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kelc — Kelč …   Deutsch Wikipedia

  • Lumir — Lumír war eine tschechische belletristische Zeitschrift, die von 1851 bis 1866 auferlegt wurde. Redigiert wurde sie von Ferdinand Břetislav Mikovec und ab 1863 von Vítězslav Hálek. Zu diesem Zeitpunkt hieß sie bereits Goldenes Prag (Zlatá Praha) …   Deutsch Wikipedia

  • Wriescht — Vříšť …   Deutsch Wikipedia

  • Kelč — Kelč …   Deutsch Wikipedia

  • Lumír — Titelseite der 1. Ausgabe 1851 Lumír war eine tschechische belletristische Zeitschrift, die von 1851 bis 1866 auferlegt wurde und nach einer tschechischen Sagengestalt benannt war. Redigiert wurde sie von Ferdinand Břetislav Mikovec und ab 1863… …   Deutsch Wikipedia

  • Vříšť — Vříšť …   Deutsch Wikipedia

  • Manifesto of Czech writers — The Manifesto of Czech writers (Czech, Manifest českých spisovatelů) was the first public declaration in favour of the self determination of the Czech nation during the First World War. It was published in May 1917. The declaration was directed… …   Wikipedia