Petzschner


Petzschner
Philipp Petzschner
Nationalität: Deutschland Deutschland
Geburtstag: 24. März 1984
Größe: 185 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts
Trainer: Lars Übel
Preisgeld: 771.685 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 16:22
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 63 (12. Januar 2009)
Aktuelle Platzierung: 69
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel: 0
Australian Open 1. Runde (2009)
French Open
Wimbledon 2. Runde (2008)
US Open 2. Runde (2007)
Doppel
Karrierebilanz: 33:34
Karrieretitel: 0
Höchste Platzierung: 31 (23. März 2009)
Aktuelle Platzierung: 38
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel: 0
Australian Open 2. Runde (2009)
French Open 1. Runde (2006)
Wimbledon VF (2008)
US Open VF (2008)
Letzte Aktualisierung der Infobox: 14. April 2009

Philipp Petzschner (* 24. März 1984 in Bayreuth) ist ein professioneller deutscher Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Petzschner begann seine Karriere beim TC Fichtelgebirge in Weidenberg. Derzeit spielt er in der ersten Tennis-Bundesliga beim TK Kurhaus Lambertz Aachen. Sein größter Erfolg im Juniorenbereich war der Gewinn des Doppeltitels der French Open im Jahr 2002.[1]

2001-2005

Einzel
Zu Beginn seiner professionellen Karriere spielte Petzschner im Einzel Turniere der Kategorie Challenger und Futures. Dabei erreichte er im Oktober 2001 das Finale eines schweizer Futures-Turniers[2] und gewann ein Jahr später im Dezember ein tschechisches Futures-Turnier.[3]

Seinen ersten Auftritt bei einem Turnier der ATP Tour hatte Petzschner im Juli 2003 in Stuttgart, schied allerdings in der ersten Runde aus.[4] Seine ersten beiden Spiele auf der Tour gewann er im September 2003 in Metz, bei dem er das Viertelfinale erreichte.[5]

Auf nationaler Ebene gewann er im Jahr 2004 den Deutschen Meistertitel im Einzel.

Durch eine Wildcard konnte Petzschner im Mai 2005 sein erster Turnier der ATP Masters Series spielen: In Hamburg unterlag er jedoch in der ersten Runde.[6]

Doppel
Auch im Doppel spielte Petzschner vermehrt Turniere der Challenger und Futures- Kategorie. Dagegen war der Start der Profi-Doppel-Karriere erfolgreicher. Bereits im Juli 2001 spielte er mit Simon Stadler in Stuttgart sein erstes Turnier der ATP Tour, bei welchem er in der ersten Runde verlor.[7] Seinen ersten Sieg bei einem Futures-Turnier feierte er im November des gleichen Jahres in der Schweiz mit dem Schweizer Stephane Bohli.[8] 2002 gewann er weitere Futures-Turniere mit Simon Stadler in Deutschland[9] sowie Tschechien[10] und spielte mit Björn Phau beim ATP Masters Turnier von Hamburg in der ersten Runde.[11] Weitere Höhepunkte in der Karriere waren die Siege mit Christopher Kas 2004 bei den Challenger-Turnieren in Mönchengladbach[12] und Eckental[13] 2005 folgten weitere Challenger-Titel mit Christopher Kas in Dresden[14], Mons/Belgien[15], Eckental[16] sowie mit Alexander Peya in Wolfsburg[17].

2006-2008

Einzel
Im März 2006 gewann er ein weiteres Futures-Turnier in Abu Dhabi[18] und spielte vermehrt Turniere der Challenger-Series.

Bei den US Open 2007 qualifizierte er sich erstmals im Einzel für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers und erreichte die zweite Runde durch einen Fünfsatz-Sieg gegen Benjamin Becker. Diese verlor er jedoch gegen Thomas Haas in vier Sätzen.

Im Davis Cup-Halbfinale 2007 in Russland feierte er sein Debüt für Deutschland. Er spielte im Doppel an der Seite von Alexander Waske für den verletzten Michael Kohlmann. Das deutsche Duo gewann 6:3, 3:6, 7:6,(4) und 7:6(5) und brachte die deutsche Mannschaft mit 2:1 in Führung. Am nächsten Tag vertrat er den erkrankten Tommy Haas und feierte so sein Einzeldebüt, dass er allerdings in vier Sätzen gegen den um 189 Plätze besser platzierten Michail Juschny verlor.

Den ersten Challenger-Titel holte er in Rennes im Oktober.[19]

2008 folgte dann die Teilnahme in Wimbledon, wo Petzschner sich für das Hauptfeld qualifizieren konnte und ebenfalls die zweite Runde erreichte.

Im Oktober 2008 folgte Petzschners vorläufiger Karrierehöhepunkt. Er gewann sein erstes Turnier auf der ATP-Tour. Im Finale der Bank Austria Tennis Trophy bezwang er den 97 Plätze höher eingestuften Franzosen Gaël Monfils mit 6:4 und 6:4 in eineinhalb Stunden.[20] Seine Leistung ist umso höher einzustufen, da er dieses Turnier aus der Qualifikation heraus gewinnen konnte. Dies gelang noch keinem Spieler in Wien.

Doppel
Den zwischenzeitlich größten Erfolg stellte 2006 das Erreichen des Doppel-Halbfinales beim ATP-Turnier in Marseille dar.[21] sowie die Siege mit Christopher Kas in Heilbronn[22], Besançon[23] und Cardiff mit Alexander Peya[24].

Auch im Doppel folgten 2006 dier ersten Grand-Slam-Teilnahmen. Mit Kas unterlag Petzschner bei den French Open in der ersten Runde[25] und bei den US Open in der zweiten Runde. Das Turnier von Wimbledon spielte er mit Olivier Rochus und erreichte ebenfalls die zweite Runde.[26] Durch diese Erfolge erreichte er im September 2006 Platz 61 der ATP-Doppel-Weltrangliste.

Anfang 2007 nahm er zum ersten Mal an den Australian Open mit Christopher Kas. Die beiden verloren in der ersten Runde.

Ende 2007 folgten mit wechselnden Partnern weitere Challenger-Siege: Donetsk[27], Rennes[28], Aachen[29] und Eckental[30].

Das Jahr 2008 begann mit einem Einsatz in der ersten Davis-Cup-Runde gegen Korea. Mit Philipp Kohlschreiber besiegten sie das koreanische Duo mit 6:1, 6:3 und 6:3.[31] Auch im April spielte er gegen Spanien im Doppel mit Kohlschreiber, dieses Mal aber erfolglos: Die beiden unterlagen in fünf Sätzen mit: 7:6, 6:7, 4:6, 6:2 und 10:12.[32]

Im Februar folgte die Titelverteidigung in Besançon[33]

Für den World Team Cup wurde Petzschner erstmals im Mai 2008 nommieniert und spielte alle drei Vorrunden-Doppel mit Christopher Kas. Sie besiegten das spanische Duo mit 6:7, 6:4 und 10:5, unterlagen den Italienern mit 6:3, 3:6 und 4:10 sowie den Russen mit 6:7 und 3:6.

Die Grand-Slam-Turniere Wimbledon und US Open bildeten die vorläufigen Karrierehöhepunkte. Beide Male erreichte Petzschner das Viertelfinale. In Wimbledon unterlag er mit Alexander Peya den späteren Finalisten Jonas Bjorkman/Kevin Ullyett 6:7, 6:4, 3:6, 7:6 und 2:6 sowie bei den US Open mit Christopher Kas den späteren Siegern Bob Bryan/Mike Bryan 6:7 und 4:6.

Analog zu seinem Erfolg beim ATP-Turnier von Wien im Einzel zog er bei diesem Turnier auch im Doppel erstmals in ein ATP-Series Finale ein. Mit dem Österreicher Alexander Peya unterlag er Max Mirny/Andy Ram in zwei Sätzen mit 1:6 und 5:7.[34]

Durch seine Erfolge im Jahr 2008 kletterte er im Oktober bis Platz 39 der Doppelweltrangliste.

Turniersiege (1)

Einzel (1)

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 6. Oktober 2008 Wien Hartplatz Frankreich Gaël Monfils 6:4, 6:4

Doppel (0)

Finalteilnahmen Doppel (1)

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Endergebnis
1. 6. Oktober 2008 Wien Hartplatz  OesterreichÖsterreich Alexander Peya Weißrussland Max Mirny
Israel Andy Ram
1:6, 5:7

Grand-Slam-Resultate Einzel

Angegeben ist immer die erreichte Runde

Turnier 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 Karriere
Australian Open - - - - - - - - - 0
French Open - - - - - - - - - 0
Wimbledon - 2 - - - - - - - 0
US Open - - 2 - - - - - - 0

Grand-Slam-Resultate Doppel

Angegeben ist immer die erreichte Runde

Turnier 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 Karriere
Australian Open 1 - 1 - - - - - - 0
French Open - - - 1 - - - - - 0
Wimbledon - VF - 2 - - - - - 0
US Open - VF - 2 - - - - - 0

Einzelnachweise

Weblinks


Wikimedia Foundation.