Pfluglose Bodenbearbeitung


Pfluglose Bodenbearbeitung

Zum Bereich der Grundbodenbearbeitung oder Primärbodenbearbeitung zählen die Arbeiten des Wendens, Lockerns und Mischens des Bodens. Üblicherweise wird hier auf Krumentiefe gearbeitet. Sie gehen der Saatbettbereitung bzw. Saat voraus, auch wenn sie zum Teil in einem Arbeitsgang erledigt werden können. Übliche Arbeitstiefen liegen zwischen 15 cm und 35 cm.

Bodenbearbeitung mit Pflug

Pflug

Die Bodenbearbeitung mit Pflug, auch wendende Bodenbearbeitung, ist Teil der Lockerbodenwirtschaft. Das dafür notwendige Gerät ist der Pflug in seinen vielfältigen Ausführungen. Sie bewirkt das Wenden, Lockern, Krümeln und Durchlüften des Bodens. Sie hinterlässt eine saubere Maren, da sie Dünger, Ernterückstände und Bewuchs durch das Wenden tief einbringt. Daher leistet sie auch einen wichtigen Beitrag zur Beikrautregulierung, Schädlings- und Krankheitsbekämpfung. Obwohl die Bearbeitungsform zu einem wesentlichen Teil für die Bodenerosion verantwortlich ist, ist sie die Standardform der Grundbodenbearbeitung zur Vorbereitung der Hauptsaat. Nicht vergessen werden sollte der starke Eingriff in die Bodenfauna, vor allem die Schädigung der Regenwürmer. Die Krumentiefe betrug anfangs des 20. Jahrhunderts etwa 10-15 cm bei den verbreiteten Gespannpflügen. Mit Aufkommen der Mähdrescher und dem Verbleib des Strohs auf dem Acker musste die Furchentiefe gesteigert werden, um eine ordentliche Sekundärbodenbearbeitung zu gewährleisten. Allerdings wird heutzutage die optimale Pflugfurche von meist ca. 25 cm schon überschritten. Die durch die Bearbeitung entstehenden Unterbodenverdichtungen in größeren Tiefen sind nur mehr schwer zu beseitigen.

Pfluglose Bodenbearbeitung

Schwergrubber

Die pfluglose Bodenbearbeitung, auch nichtwendende Bodenbearbeitung, ist Teil der konservierenden Bodenbearbeitung. Der Aufstieg dieser Bodenbearbeitungsform begann mit der steigenden Traktorleistung, da die Arbeitsbreite der Maschinen mindestens die Schlepperbreite sein muss. Die typischen Maschinen sind der Schwergrubber, in seltenen Fällen auch der Meißelgrubber oder auch Meißelpflug genannt. Um die Erosion zu vermindern wird bewusst auf die Bodenwendung verzichtet. Dadurch wird wegen der weitgehenden Erhaltung des Bodenhorizonts und der Bodenfauna die Bodenfruchtbarkeit erhöht. Sie ist heute die übliche Methode beim Anbau von Zwischenfrüchten. Wegen der problematischen Bodenerosion beim Maisanbau wird hier verstärkt auf die nichtwendende Bodenbearbeitung gesetzt. Der pfluglose Ackerbau erfordert konsequente Krankheits-, Schädlings- und Beikrautregulierungsstrategien. Gerade durch die mangelnde Unterbringung von Stoppeln und Stroh kommt es zur Verschleppung von Pilzinfektionen und zu Schädlingsinvasionen in der Folgefrucht. Deswegen ist er meist nur im Wechsel mit der Pflugfurche anzutreffen.

Literatur

  • Johann Dörfler: Die Landwirtschaft: Band 1 - Pflanzliche Erzeugung. 11. Auflage. BLV Verlagsgesellschaft, München 1998, ISBN 3-405-15445-6


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodenbearbeitung — Als Bodenbearbeitung bezeichnet man in der Landwirtschaft und im Gartenbau mit einem mechanischen Eingriff in den Boden verbundene Arbeitsgänge, die die Herstellung oder Erhaltung eines für das Pflanzenwachstum günstigen, aber zugleich auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Grundbodenbearbeitung — Zum Bereich der Grundbodenbearbeitung oder Primärbodenbearbeitung zählen die Arbeiten des Wendens, Lockerns und Mischens des Bodens. Üblicherweise wird hier auf Krumentiefe gearbeitet. Sie gehen der Saatbettbereitung bzw. Saat voraus, auch wenn… …   Deutsch Wikipedia

  • Stoppelbearbeitung — Zum Bereich der Grundbodenbearbeitung oder Primärbodenbearbeitung zählen die Arbeiten des Wendens, Lockerns und Mischens des Bodens. Üblicherweise wird hier auf Krumentiefe gearbeitet. Sie gehen der Saatbettbereitung bzw. Saat voraus, auch wenn… …   Deutsch Wikipedia

  • Köckerling — Landmaschinenfabrik Rechtsform GmbH Co. KG Gründung 1955 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Mulchsaat — von Zuckerrüben Unter Mulchsaat versteht man ein pflugloses Saatverfahren, bei dem die Pflanzenreste einer Zwischenfrucht oder das Stroh der Vorfrucht vor und nach der Neuaussaat die Bodenoberfläche bedecken und diese dadurch vor Erosion und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenabtrag — Starke Bodenerosion in einem Kornfeld in den USA. Bodenerosion ist durch Wasser oder Wind ausgelöste und durch die Tätigkeit des Menschen (Entfernung der schützenden Vegetation durch Überweidung oder Abholzung) verursachte übermäßige Abtragung… …   Deutsch Wikipedia

  • Erosionsanfälligkeit — Starke Bodenerosion in einem Kornfeld in den USA. Bodenerosion ist durch Wasser oder Wind ausgelöste und durch die Tätigkeit des Menschen (Entfernung der schützenden Vegetation durch Überweidung oder Abholzung) verursachte übermäßige Abtragung… …   Deutsch Wikipedia

  • Lineare Erosion — Starke Bodenerosion in einem Kornfeld in den USA. Bodenerosion ist durch Wasser oder Wind ausgelöste und durch die Tätigkeit des Menschen (Entfernung der schützenden Vegetation durch Überweidung oder Abholzung) verursachte übermäßige Abtragung… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenerosion — Starke Bodenerosion in einem Kornfeld in den USA. Bodenerosion ist durch Wasser oder Wind ausgelöste und durch unsachgemäße menschliche Bewirtschaftung (Entfernung der schützenden Vegetation durch Überweidung oder Abholzung) verursachte… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorauflaufherbizid — Vorauflaufherbizide sind eine Gruppe von Pflanzenschutzmitteln, die vor dem Auflaufen der Kulturpflanzen so auf den Boden ausgebracht werden, dass die meist etwas früher auflaufenden Unkräuter und/oder Ungräser unterdrückt werden. Eine Anwendung… …   Deutsch Wikipedia