Philip Warren Anderson


Philip Warren Anderson
Philip W. Anderson

Philip Warren Anderson (* 13. Dezember 1923 in Indianapolis, Indiana) ist ein amerikanischer Theoretischer Physiker und hat 1977 zusammen mit Nevill F. Mott und John H. van Vleck den Nobelpreis für Physik „für die grundlegenden theoretischen Leistungen zur Elektronenstruktur in magnetischen und ungeordneten Systemen“ erhalten.

Inhaltsverzeichnis

Wissenschaftlicher Werdegang

Anderson wuchs in Urbana, Illinois auf und studierte in Harvard, wobei er während des Studiums beim U.S. Naval Research Laboratory arbeitete. 1943 machte er seinen B.S.-Abschluss und 1949 seinen PhD in Physik an der Harvard University.

Von 1949 bis 1984 war er bei den Bell Laboratories in New Jersey zunächst als Chairman und später, seit den 1970er Jahren, als Direktor des Physikalischen Laboratoriums bei Bell tätig. Gleichzeitig war er von 1961 bis 1962 Visiting Fellow an der Universität Cambridge und bekleidete von 1967 bis 1975 an der selbigen Universität eine Professur für Theoretische Physik. 1975 ging Anderson dann wieder in die USA zurück und wurde Joseph Henry Professor of Physics an der Princeton University. Seit dem Jahre 1997 ist Philip W. Anderson Emeritus an der dortigen Universität.

Forschung

Andersons Forschung konzentriert sich auf folgende Gebiete:

mit den Schwerpunkten Magnetismus, Unordnung und Quantenfluide.

wie etwa gebrochene Symmetrien oder aber auch Linienverbreiterungen u.a.

Neben diesen Hauptforschungsgebieten interessiert sich Philip W. Anderson besonders für Biophysik, Neuronale Netze, Computer und Komplexität. Anderson ist darüber hinaus ein bedeutender naturphilosophischer Denker seiner Disziplin. Man denke hier vor allem an seine Beiträge zur Emergenz. Berühmt in diesem Zusammenhang ist hier vor allem sein Science-Artikel „More is different“ aus dem Jahre 1972.[1]

Preise

Für seine Forschungen erhielt Philip W. Anderson eine Vielzahl von Preisen und Ehrungen. Die wichtigsten davon sind (chronologisch geordnet):

  • 1964 Oliver E. Buckley Prize der American Physical Society
  • 1975 Dannie Heinemann Prize der Akademie der Wissenschaften Göttingen
  • 1977 Nobelpreis der Physik
  • 1983 National Medal of Science
  • 1997 John Bardeen Preis

Leben außerhalb der Physik

Anderson war zertifizierter 1-Dan (1. Meistergrad) des japanischen Brettspiels Go.

Einzelnachweise

  1. Philip W. Anderson: More is different. In: Science. Band 177, 1972, S. 393 - Kurzversion (375 Worte)- Vollversion (pdf 1.1MB)

Weblinks

Normdaten: PND: 119241005 | LCCN: n 83190466

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Philip Warren Anderson — Saltar a navegación, búsqueda Fotografía de Anderson. Philip Warren Anderson (Indianápolis, 13 de diciembre de 1923). Doctor en Física por la Universidad Harvard en 1949, es uno de los físicos más prolíficos y de ampl …   Wikipedia Español

  • Philip Warren Anderson — Philip Warren Anderson, (Indianapolis, 13 de diciembre de 1923, Doctor en Física por la Universidad de Harvard en 1949, es uno de los físicos más prolíficos y de amplio abanico de lo últimos tiempos. Después de completar sus estudios trabajó en… …   Enciclopedia Universal

  • Philip Warren Anderson — P. W. Anderson and Philip W. Anderson redirect here. For the film editor, see Philip W. Anderson (editor). Philip Warren Anderson Born 13 December 1923 …   Wikipedia

  • Philip Warren Anderson — Pour les articles homonymes, voir Anderson. Philip Warren Anderson Philip Warren Anderson (13 décembre 1923) est un physicien …   Wikipédia en Français

  • Philip Warren Anderson — noun United States physicist who studied the electronic structure of magnetic and disordered systems (1923 ) • Syn: ↑Anderson, ↑Philip Anderson, ↑Phil Anderson • Instance Hypernyms: ↑physicist …   Useful english dictionary

  • Philip W. Anderson — Philip Warren Anderson (* 13. Dezember 1923 in Indianapolis, Indiana) ist ein amerikanischer Theoretischer Physiker und hat 1977 zusammen mit Nevill F. Mott und John H. van Vleck den Nobelpreis für Physik „für die grundlegenden theoretischen L …   Deutsch Wikipedia

  • Philip W. Anderson — Philip Warren Anderson Pour les articles homonymes, voir Anderson. Philip Warren Anderson Philip Warren Anderson est un physicien américain né le …   Wikipédia en Français

  • Warren Anderson — may refer to:* Warren Anderson (chairman), former chairman of Union Carbide * Warren M. Anderson, former New York politician * Philip Warren Anderson, physicist * Bubba Sparxxx, real name Warren Anderson Mathis * Warren Anderson (businessman),… …   Wikipedia

  • Anderson,Philip Warren — Anderson, Philip Warren. Born 1923. American physicist. He shared a 1977 Nobel Prize for developments in computer memory systems. * * * …   Universalium

  • Anderson , Philip Warren — (1923– American physicist Anderson was born in Indianapolis and obtained his BS (1943), MS (1947), and PhD (1949) at Harvard University, doing his doctoral thesis under John Van Vleck. The period 1943–45 was spent at the Naval Research Laboratory …   Scientists