Philipp Engelbrecht


Philipp Engelbrecht

Philipp Engelbrecht (auch: Engentinus; * um 1490 in Engen; † 12. September 1528 in Straßburg) war ein deutscher Humanist und Dichter.

Leben

Engentinus studierte seit 1508 an der Universität Wittenberg, wo er 1510 den Baccalaureus und im Februar 1512 unter Johann Dölsch den akademischen Grad eines Magisters erwarb. In Wittenberg lernte er während seiner Studienzeit Ulrich von Hutten kennen. Diesem hat er einige dunkelallegorische Distichen für seine Hutteni coniuratus verfasst und somit einen Beitrag zu dessen Verskunst geleistet. 1514 immatrikuliert er sich an der Universität Freiburg und erhält dort 1515 die Professur für Poetik, welche er bis zu seinem Lebensende versah.

Engentinus, der die Ideen Martin Luthers unterstützte und an der Universität auch dadurch auffiel, die Kleiderordnung nicht einzuhalten, hatte öfter mit dem Leitungspersonal der Universität Schwierigkeiten. Dennoch stand er mit den führenden Personen seiner Zeit in Verbindung. So zum Beispiel mit Ulrich Zasius, Beatus Rhenanus, Thomas Blarer, Joachim von Watt, Johann Fabri und Johannes von Botzheim (Abstemius; * um 1480; † 1535). Erasmus von Rotterdam schätzte ihn als Dichter und er beteiligte sich am Reichstag in Worms 1521.

Werkauswahl

  • Epithalamium in nuptias Ioan. Duc. Saxoniae et Magarethae princ. De Anhalt, Wittenberg 1514
  • Friburgica, florentissimae urbis Friburgi… descriptionem complectens, Straßburg 1515
  • Ad. III. principem Philippum Comitem Palat. Rheni… carmen paraeneticum, Basel 1517

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Engelbrecht — ist der Familienname folgender Personen: Bernd Engelbrecht (* 1958), deutscher Eishockeytrainer Christoph Johann Conrad Engelbrecht (1690–1724), deutscher Jurist und Hochschullehrer an der Universität Helmstedt Constanze Engelbrecht (1955–2000),… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Engelbrecht — (* 8. oder 11.[1] April 1599 in Braunschweig; † 20. Februar 1642 ebd.), auch Johannes[2] genannt, war ein Tuchmachergeselle, Mystiker und Prediger. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Heinrich von Engelbrecht — Hermann Heinrich von Engelbrecht, Kupferstichvon 1741 Hermann Heinrich von Engelbrecht (* 27. Juli 1709 in Greifswald; † 4. September 1760 in Wismar) war ein schwedisch pommerscher Rechtswissenschaftler und Vizepräsident des Obertribunals Wismar …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Philipp Breitsprecher — Franz Philipp Breitsprecher, geadelt als von Breitenstern, in der Literatur auch als Franz Philipp Breitsprecher von Breitenstern (* Juli 1739 in Bergen auf Rügen; † 27. November 1798 in Wismar) war ein deutscher Jurist, Hochschullehrer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Phillip Engentius — Philipp Engelbrecht (auch: Engentinus; * um 1490 in Engen; † 12. September 1528 in Straßburg) war ein deutscher Humanist und Dichter. Leben Engentinus studierte seit 1508 an der Universität Wittenberg, wo er sich 1510 den Baccalaurus und im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/En — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Margarete von Anhalt (1494–1521) — Margarete von Anhalt (* 12. November 1494 in Köthen; † 7. Oktober 1521 in Weimar) aus dem Geschlecht der Askanier, war eine anhaltische Prinzessin und durch Heirat Herzogin von Sachsen. Leben Margarete war eine Tochter des Fürsten Waldemar VI.… …   Deutsch Wikipedia

  • Käskenspiel — Dieser Artikel beinhaltet das Leben des Heiligen Lambertus; zu anderen Bedeutungen siehe Lambertus. Darstellung des Martyriums des hl. Lambert (15. Jh.) …   Deutsch Wikipedia