Philipp Glass


Philipp Glass
Philip Glass, Dezember 2007

Philip Glass (* 31. Januar 1937 in Baltimore, Maryland) ist ein US-amerikanischer Musiker und Komponist. Er gilt zusammen mit Steve Reich, Terry Riley und La Monte Young als Popularisator der Minimal Music und mit John Adams als einer der wichtigsten amerikanischen Komponisten der Gegenwart.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Philip Glass wuchs mit Musik auf: Sein Vater war Schallplattenhändler in Baltimore. Das erste eigene Instrument des Jungen war die Violine, die er als Sechsjähriger erlernte, es folgte die Flöte. Mit acht Jahren wurde er Schüler am Peabody Conservatory, als Zehnjähriger spielte er bereits in lokalen Orchestern. Von 1952 bis 1956 studierte er Mathematik und Philosophie an der University of Chicago und machte den Bachelor of Arts. In dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit der Zwölftontechnik.

Bis 1962 studierte er vor allem Klavier an der Juilliard School of Music in New York, wo er den Master of Science machte, und in Aspen bei Darius Milhaud. Mittlerweile hatte er sich von der Musik der Arnold Schönberg-Nachfolge abgewandt und der gemäßigten amerikanischen Moderne geöffnet, wie sie etwa Aaron Copland verkörperte. Zu dieser Zeit waren bereits mehr als siebzig seiner größtenteils in der Kompositionsklasse entstandenen Werke aufgeführt worden (sie wurden später von Glass für unbedeutend erklärt[1]). 1964 ging er nach Europa, wo er dank eines Fulbright-Stipendiums zwei Jahre Schüler bei Nadia Boulanger in Paris sein konnte, eine Begegnung, die ihn als Komponisten entscheidend prägte.

In Florenz, 1993

In Paris begegnete Glass dem indischen Komponisten Ravi Shankar. Shankar nahm dort Musik für einen Film auf und wollte, dass seine Werke auch für Musiker westlicher Tradition und Schulung spielbar sein sollten. Für die dafür nötigen Transkriptionen wurde Glass ausgewählt. So kam er zum ersten Mal mit indischer Musik und Denktradition in Kontakt, vor allem mit dem asiatischen Rhythmus- und Zeitverständnis. Der tief beeindruckte Glass bereiste Indien und andere Länder Asiens, dazu den Vorderen Orient und Afrika. Er wurde Buddhist. 1972 traf er Tenzin Gyatso, den vierzehnten Dalai Lama; seit diesem Treffen gilt Glass als wichtiger Unterstützer des tibetischen Freiheitsstrebens.

1965 begann Glass für das Schauspielensemble seiner ersten Frau zu komponieren. Sein erstes Werk war eine Komposition für zwei Saxophone zu Samuel Becketts Stück Play. In den nächsten zehn Jahren schrieb Glass immer wieder solche Theatermusiken, danach eigene Bühnenwerke. Glass selber bezeichnet sich vor allem als „Theaterkomponisten“[2]. Nach seiner Rückkehr in die USA gründete Glass 1970 das Philip Glass Ensemble, um seine Kompositionen in einer eigenen Gruppe auszuprobieren, deren auf traditionellen Instrumenten gespielte Musik er öfter elektronisch verstärkte und verfremdete. Das bedeutendste Werk dieser Jahre ist die vier Stunden lange Komposition Music in Twelve Parts, die Glass 1971 begann und bis 1974 immer wieder veränderte. Dieses Werk begann als einzelne Arbeit in Instrumentierungen für zwölf Instrumente, entwickelte sich dann aber zu einem Zyklus, der Glass' musikalische Entwicklung seit 1967 zusammenfasste.

1976 wurde Glass' erfolgreichste Oper Einstein on the Beach, Resultat seiner ersten Zusammenarbeit mit Robert Wilson, in Avignon uraufgeführt und machte den Komponisten weltweit bekannt. Nach dieser Oper komponierte Glass ein nächstes Werk für die Bühne, das Tanz, Film und Musik vereinende Dance. In dieser Zeit war der Komponist durch seinen beginnenden Erfolg noch nicht finanziell abgesichert und übte Nebenjobs wie Taxifahrer, Klempner, Möbelpacker und Kellner aus. 1980 folgte ein weiterer Erfolg: die Mahatma-Gandhi-Oper Satyagraha, uraufgeführt durch die Nederlandse Oper Amsterdam unter Leitung seines Landmannes und Studienkollegen von der Juilliard-School Bruce Ferden. 1983 folgte eine nächste Oper, Akhnaten, über den Pharaoh Echnaton. Diese drei Opern bilden eine Trilogie über Männer, die die Welt gewaltfrei veränderten.

In Florenz, 1993

Vor allem durch seine Musik zu dem Film Koyaanisqatsi (1983) wurde Glass' Popularität außerhalb der Klassikgemeinde gesteigert, er galt nun als Komponist der New-Age-Bewegung. Weitere Filmmusikerfolge des Komponisten waren unter anderem eine neue Partitur für den Horrorfilm-Klassiker Dracula, die Musik für den Martin-Scorsese-Film Kundun (erste Oscar-Nominierung), die Mediensatire Die Truman Show (The Truman Show, Gewinn des Golden Globe) und für The Hours (zweite Oscar-Nominierung). Glass gilt als einer der produktivsten Komponisten der Gegenwart: In den letzten 25 Jahren hat er mehr als zwanzig Opern komponiert, acht Sinfonien, zwei Klavierkonzerte und Konzerte für Violine und Saxophonquartett. Dazu kommen Soundtracks, Streichquartette und Musik für Klavier solo. 2007 veröffentlichte er das Doppelalbum Book of Longing - A Song Cycle based on the Poetry and Images of Leonard Cohen.

Werk

„Tabus - also Dinge, die eigentlich verboten sein sollten - sind oft am interessantesten. In meinem Fall sind das musikalische Materialien, die im Alltäglichen zu finden sind.“[3] Dieser Ansatz war zu Beginn von Glass' Karriere tatsächlich revolutionär, da damals im Bereich der Neuen Musik die serielle Komponierweise vorausgesetzt wurde. Es war vor allem die Begegnung mit Ravi Shankar und der indischen Musik, die Glass zu einem hypnotisch-repetitiven Stil führte, der von Kritikern der Minimal Music zugeordnet wurde, einer Musik, die meist auf einfachen Akkorden und Arpeggien beruht, die manchmal von Soloinstrumenten, aber auch von großen Orchestern in kreisenden Mustern gespielt werden. Atonalität vermeidet Glass dabei meist. Peter Sellars beschrieb die Wirkung dieser Musik so: „Bei Phil ist es ein bisschen wie bei einer Zugfahrt einmal quer durch Amerika: Wenn Sie aus dem Fenster sehen, scheint sich stundenlang nichts zu verändern, doch wenn Sie genau hinsehen, bemerken Sie, dass sich die Landschaft sehr wohl verändert - langsam, fast unmerklich.“[4]

Glass' Musik hat stärker als die jedes anderen lebenden klassischen Komponisten die Alltagswelt durchdrungen. Zahllose Fernsehsoundtracks, Werbemusiken und Werbe-Jingles ahmen seinen Stil nach. Er selber hat seine ganze Karriere hindurch offen für populäre Medien gezeigt. Seine Zusammenarbeit mit Robert Wilson, der ein Pionier der multimedialen Inszenierung von Musikwerken ist, belegt dies genauso wie seine häufige Tätigkeit als Filmkomponist gerade nicht nur elitär-anspruchsvoller Kunstprodukte, sondern auch für Mainstream-Filme wie Candymans Fluch (Candyman) und Die Truman Show (The Truman Show). Literatur, Geschichte und Politik liefern Glass zahlreiche Anregungen für Kompositionen und machen ihn so zum Gegenteil des weltabgewandten Avantgarde-Komponisten: Opern handeln von historischen Persönlichkeiten wie Albert Einstein, Mahatma Gandhi, Echnaton, Christoph Kolumbus und behandeln die politische Situation Tibets; literarische Werke von Edgar Allan Poe, Franz Kafka und J. M. Coetzee liefern Vorlagen für Kompositionen; Musikstücke werden zu repräsentativen öffentlichen Anlässen komponiert wie etwa der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles; die Musik der Rockstars David Bowie und Brian Eno wird zu je einer Sinfonie verarbeitet. Durch diese Offenheit ist Glass der vielleicht bekannteste lebende Komponist klassischer Musik geworden.

Werke (Auswahl)

Instrumental

  • 1967: Strung Out für Solovioline
  • 1969: Music in Similar Motion
  • 1970: Music with Changing Parts
  • 1974: Music in 12 Parts
  • 1982: Facades für Zwei Saxophone und Streichorchester
  • 1983: Company für Streichquartett oder Streichorchester
  • 1987: The Light
  • 1987: Violinkonzert
  • 1989: Streichquartett Nr. 4
  • 1989: Itaipu
  • 1989: Music from "The Screens"
  • 1991: Streichquartett Nr. 5
  • 1992: Sinfonie Nr. 1 (Low Symphony)
  • 1994: Sinfonie Nr. 2
  • 1994: Etüden für Klavier
  • 1995: Konzert für Saxophonquartett
  • 1995: Sinfonie Nr. 3
  • 1996: Sinfonie No. 4 ("Heroes" Symphony)
  • 1999: Sinfonie Nr. 5 "Requiem, Bardo und Nirmanakaya"
  • 2001: Cellokonzert
  • 2001: Sinfonie Nr. 6 "Plutonian Ode"
  • 2002: Cembalokonzert
  • 2004: Klavierkonzert No.2 "After Lewis and Clark"
  • 2004: Sinfonie Nr. 7 "Toltekische"
  • 2005: Sinfonie Nr. 8
  • 2006: Passion of Ramakrishna
  • 2006: Songs and Poems für Solo Cello
  • 2007: Book of Longing - A Song Cycle based on the Poetry and Images of Leonard Cohen
  • 2008: Four movements for two pianos

Opern

Film

Studio

Quellen

  • Robert T. Jones (Hrsg.): Musik: Philip Glass, Sargos-Verlag, Berlin 1998
  • Robert Maycock: Glass. A Portrait. London: Sanctuary 2002
  • K. Robert Schwartz: Minimalists. Phaidon Press 1996
  • Writings on Glass. Essays, Interviews, Criticism. Berkeley, Los Angeles: University of California Press 1999

Einzelverweise

  1. Die deutschsprachige Philip Glass-Site
  2. Die deutschsprachige Philip Glass-Site
  3. John Burrows (Herausgeber): Klassische Musik. Starnberg 2006. S.440
  4. Harenberg Komponisten-Lexikon. Mannheim 2004. S.341
  5. http://www.glasspages.org/psimon.html Philip Glass Diskographie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Philipp Franz von Siebold — Born February 17, 1796(1796 02 17) Würzburg, Bishopric of Würzburg Died …   Wikipedia

  • Philipp Melanchthon — Portrait of Philip Melanchthon, by Lucas Cranach the Elder. Oil on panel Era Reformation Region Germany …   Wikipedia

  • Philipp Lenard — Infobox Scientist name = Philipp Lenard image width = 200px caption = Philipp Lenard in 1900 birth date = birth date|1862|6|7|mf=y birth place = Bratislava, Austria Hungary death date = death date and age|1947|5|20|1862|6|7 death place =… …   Wikipedia

  • Glass harmonica — The glass harmonica, also known as the glass armonica, hydrocrystalophone, or simply armonica (derived from armonia , the Italian word for harmony), is a type of musical instrument that uses a series of glass bowls or goblets graduated in size to …   Wikipedia

  • Philipp von Stosch — Baron Philipp von Stosch (22 March 1691 ndash; 7 November 1757) was a Prussian antiquarian who lived in Rome and Florence.Stosch was born in Küstrin in the Neumark region of Brandenburg. In 1709, with the blessings of his father, a successful… …   Wikipedia

  • Glass-harmonica — Glassharmonica Glassharmonica de Benjamin Franklin Le glassharmonica (harmonica de verre ou, plus exactement Armonica de verre en français, en raison de l origine italienne du mot, ainsi que l a dénommé son inventeur dans la première lettre qui… …   Wikipédia en Français

  • Ira Glass — (2006) Ira Glass (* 3. März 1959 in Baltimore, Maryland) ist ein US amerikanischer Produzent und Hörfunkmoderator. Er studierte an der Northwestern University in Evanston und an der Brown University in Providence, wo er 1982 in …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Paul Glass — (* 17. Mai 1886 in München; † 15. Februar 1964 ebenda) war ein deutscher Gebrauchsgrafiker, Maler, Illustrator und Schriftentwerfer. Glass wuchs als Sohn des gleichnamigen Konditors und Hoflieferanten und dessen Ehefrau Marie geb. Prem in München …   Deutsch Wikipedia

  • Wu Man — (* 1963 in Hangzhou) ist eine chinesische Pipaspielerin und Komponistin. Wu studierte am Zentralen Musikkonservatorium in Peking bei Lin Shicheng, Kuang Yuzhong, Chen Zemin und Liu Dehai. Sie erhielt den Mastergrad im Fach Pipa und gewann 1989… …   Deutsch Wikipedia

  • Island Records discography — Given the longevity of the Island Records record label it is inevitable that a large amount of data has to be gathered, managed and presented not only correctly but also usably. To this end, the label s history (and this discography) can… …   Wikipedia