Phoenixviertel

Phoenixviertel
„Namensgeber“ Phoenix AG

Das Phoenix-Viertel ist ein Quartier im Hamburger Bezirk Harburg, benannt nach der Phoenix AG, einer bis heute dort ansässigen Gummifabrik.

Es wurde zur Gründerzeit als typisches Arbeiterviertel errichtet. In der Nachkriegszeit erlangte es einen sehr schlechten Ruf als sozialen Brennpunkt mit hoher Kriminalitäts- und Arbeitslosenrate, 2005 wurde es zum Sanierungsgebiet erklärt. 2007 lebten in diesem Gebiet 4803 Einwohner [1].

Wilstorfer Straße und die Dächer des Phoenix-Viertels vom Parkdeck des Phoenix-Centers
Gerade Straße

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Das rund 20,4 ha große Phoenix-Viertel liegt im Zentrum des Hamburger Bezirks Harburg und erstreckt sich über Teile der Stadtteile Harburg und Wilstorf. Es umfasst den Bereich zwischen den Straßen Bunatwiete/Kalischer Straße, Wilstorfer Straße, dem Autobahnzubringer A 253 und Maretstraße sowie die südlich von Baerer- und Hohe Straße an die Maretstraße angrenzenden Blöcke.

Geschichte

Gründung

Um 1875 lagen zwei der größten Harburger Fabriken an der Wilstorfer Straße: Die Kohleöl- und Gasfabrik des Franzosen Noblée und die Gummifabrik der Hamburger Albert und Louis Cohen. Für die in den Fabriken beschäftigten Arbeiter wurde dringend Wohnraum benötigt, so dass bis 1895 das Gebiet des späteren Phoenix-Viertels vollständig bebaut wurde. [2] Nach Erzählungen von alteingessenen Bewohnern war es bis zum zweiten Weltkrieg durch seine günstige Lage zur Innenstadt und zum Harburger Stadtpark mit dem Außenmühlenteich ein Viertel mit hoher Lebensqualität.[3] Im Jahre 1932 gab es im Phoenix-Viertel noch 508 Gewerbe-, Handel- und Industriebetriebe, die Mehrzahl davon fand sich in der Wilstorfer Straße, welche einmal eine beliebte Einkaufsstraße war.[4]

Zweiter Weltkrieg und Nachkriegszeit

Hochbunker in der Lassallestraße

Die ersten Bombenangriffe auf Harburg erfolgten im Jahre 1940. Da die Häuser im Phoenix-Viertel keine bombensicheren Kellerräume hatten, wurde ein Hochbunker in der Lassallestraße gebaut.[5] Im Laufe des zweiten Weltkrieges wurden viele Häuser im Phoenix-Viertel zerstört, so dass nach dem Krieg ein großer Wohnungsmangel herrschte. Infolge dessen wurde in den 1950er Jahren von staatlicher Seite viel für den Wohnungsbau getan. Unter anderem wurde der "öffentlich geförderte Wohnungsbau" eingeführt, Wohnungen wurden mit Hilfe von öffentlichen Mitteln -Landesdarlehen- errichtet. Diese Wohnraumbewirtschaftung nach dem Zweiten Weltkrieg sahen viele Hauseigentümer im Phoenix-Viertel jedoch als problematisch an. Dadurch, dass viele Häuser im Viertel zerstört waren und mit der Hamburger Wohnungsbaukreditanstalt wieder aufgebaut werden mussten, wurden viele Wohnungen nur an sozial schwache Familien, oft auch mit vielen Kindern, vermietet.

Zum Problem der Wohnungsraumbewirtschaftung kam, dass viele alte Häuser, die nicht zerstört waren, nach dem Krieg nicht renoviert wurden und so langsam dem Verfall ausgesetzt waren, was ebenfalls sozial schwächere Familien anzog, da die Mieten dementsprechend niedrig waren. Damit einher ging das Verschwinden der kleinen Handwerksbetriebe und Geschäfte im Viertel und die Entstehung von großen Supermarktketten. Viele Bewohner des Viertels hatten nicht viel Geld und mussten daher ihre Lebensmittel und Gebrauchsgüter des täglichen Bedarfs in den oftmals billigeren großen Supermärkten einkaufen. Durch die Verdrängung der kleinen Betriebe durch Supermärkte änderte sich das damals typische Bild des Phoenix-Viertels, welches durch "Tante-Emma-Läden" geprägt war, besonders stark. [6]

Lassallestraße

Anfang der 80er Jahre wurde vom Hamburger Senat Geld in "städtebauliche Verbesserungen" gesteckt, Einbahnstraßen wurden neu gestaltet sowie Spielstraßen eingerichtet.[7] Das Viertel wurde jedoch immer mehr zum sozialen Brennpunkt Harburgs mit hoher Kriminalitäts- und Arbeitslosenrate, vor allem Ende der 90er Jahre häuften sich negative Schlagzeilen. 1999 fielen bei einem Bandenkrieg beispielsweise Schüsse in einem Coffeeshop in der Hohen Straße, bei dem eines der Projektile eine Tür zur angrenzenden Wohnung durchschlug und den dortigen Mieter verletzte. [8]

Bemühungen zur Aufwertung des Viertels

Häuserfassade in der Konsul-Renck-Straße

Im Juni 2003 entstand aus der Sicherheitskonferenz Harburg ein "runder Tisch" zum Thema Phoenix-Viertel. Es gab zu diesem Zeitpunkt einige Gruppen wie die "Interessengemeinschaft lebendiges Phoenix-Viertel". Dessen Vorsitzender Arne Buckenauer erlitt ein trauriges Schicksal, 2006 starb er einen Kältetod, nachdem er nach finanziellen Problemen auf der Straße leben musste.[9] Es entstand dennoch aus ehrenamtlich aktiven Bewohnern des Viertels, Eigentümern von Häusern, Bürgern, Mitgliedern vorhandener Einrichtungen und Interessierten die "Arbeitsgemeinschaft Phoenix-Viertel", die dafür gearbeitet hat, dass das Quartier ein Sanierungsgebiet im vereinfachten Verfahren wird. Am 12. Juli 2005 hat der Hamburger Senat die Entscheidung dazu bekanntgegeben. Für insgesamt 350 Gebäude mit rund 2500 Wohnungen und 4500 Mietern stehen bis 2015 25 Millionen Euro an öffentlichen Zuschüssen zur Verfügung. Als Sanierungsträger hat sich in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren die Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH (Steg) qualifiziert.[10]

Standort, Infrastruktur und Erscheinungsbild

Durch die unmittelbare Nähe zur Innenstadt Harburgs gibt es eine Vielfalt an Dienstleistungs- und Versorgungsangeboten. In direkter Nachbarschaft wurde 2004 das "Phoenix-Center" eröffnet, ein großes Einkaufszentrum auf ehemaligem Werksgelände der Phoenix AG zwischen der Wilstorfer und Hannoverschen Straße. Der Wilstorfer Straße selbst merkt man noch an, dass sie einst eine beliebte Einkaufsstraße war, heute stehen dort noch immer viele Geschäfte und gastronomische Betriebe. Diese sind nun zum großen Teil multikulturell geprägt. Im Phoenix-Viertel verteilt stehen ebenfalls noch einige Kneipen, Kioske, Cafés und Restaurants.

Die Fußgängerzone, der S- und Regionalbahnhof Harburg sowie der S-Bahnhof Harburg Rathaus sind in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen.

Im Phoenix-Viertel befinden sich drei soziale Einrichtungen: zwei Kindergärten bzw. Kindertagesstätten und ein Therapiezentrum für Suchtkranke des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Ferner sechs kulturelle Einrichtungen (Kirchen, Kulturvereine) und sechs Freizeiteinrichtungen (Sportmöglichkeiten, Vereinsheime). Des Weiteren verfügt das Gebiet über zwei große öffentliche Spielplätze. An der der Bunatwiete/Maretstraße befindet sich eine Grund-, Haupt- und Realschule, die auch in den Nachmittagsstunden ein Schul- und Betreuungsprogramm für Kinder und Jugendliche anbietet.

Von den 513 Gebäuden im Phoenix-Viertel sind rund zwei Drittel vor 1945 errichtet und nahezu ausschließlich zwischen 1880 und 1900 fertig gestellt worden. Diese Gebäude sind drei- bis viergeschossige, für die Gründerzeit typische Altbauten. Bei den Nachkriegsgebäuden dominieren die Gebäude der 50er Jahre. 75% aller Hauptgebäude sind reine Wohngebäude, Geschäfts- und Gewerbebauten sind mit 5% so gut wie gar nicht vertreten, 18% sind eine Mischform aus Wohn- und Geschäftshäusern. Die kleinteilige Nutzungsmischung, die an den Straßen und Fassaden ablesbare Parzellenstruktur und die geschlossenen Blockränder verleihen dem Gebiet einen für den Bezirk eher seltenen urbanen Charakter.


Im Phoenix-Viertel selbst gibt es bis auf die Spielplätze und einen Kfz-freien Abschnitt keinerlei öffentliche Frei- oder Grünflächen. In unmittelbarer Nähe befinden sich allerdings der Harburger Stadtpark mit dem Außenmühlenteich sowie die Grünanlagen des alten Friedhofs, welche schnell zu Fuß zu erreichen sind. [11]

Quellen

  1. steg: Erneuerunskonzept September 2008
  2. Carola Siedhoff: Entstehung des Phoenix-Viertels
  3. Carola Siedhoff: Alte Phoenix-Viertler erzählen
  4. Carola Siedhoff: Läden im Phoenix-Viertel
  5. Carola Siedhoff: Alte Phoenix-Viertler erzählen
  6. Carola Siedhoff: Der Ruf des Viertels ändert sich (1945-1970)
  7. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg: Stadterneuerung Hamburg - Harburg Phoenix-Viertel
  8. DIE WELT 17.11.99: Schüsse in Coffee Shop verletzten Nachbarn
  9. Hamburger Abendblatt 01.02.2006: Warum stieg er aus? Eine Spurensuche
  10. DIE WELT 06.07.06: 90 Millionen Euro für das Harburger Phoenix-Viertel
  11. Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg: Stadterneuerung Hamburg - Harburg Phoenix-Viertel

53.4535559.9848667Koordinaten: 53° 27′ 13″ N, 9° 59′ 6″ O


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Hamburg-Harburg (Stadtteil) — Lage des Stadtteils Harburg Lage des Bezirks Harburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg-Harburg — Harburg Stadtteil von Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • St. Johannis (Harburg) — St. Johannis Die Evangelisch lutherische Kirche St. Johannis in Hamburg Harburg ist Teil der Ev. luth. Kirchengemeinde St. Trinitatis Harburg, zu der auch die Dreifaltigkeitskirche gehört. Das Kirchengebäude entstand 1953 54 nach Plänen von Karl… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»