Physalis alkekengi


Physalis alkekengi
Lampionblume

Lampionblume (Physalis alkekengi)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Blasenkirschen (Physalis)
Art: Lampionblume
Wissenschaftlicher Name
Physalis alkekengi
L.

Die Lampionblume (Physalis alkekengi) ist ein zuweilen als Zierpflanze kultivierter Vertreter der Gattung der Blasenkirschen (Physalis) in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Der Name leitet sich von dem lampionartigen Blütenkelch ab, der die Frucht umgibt und der zur Reifezeit intensiv gefärbt ist.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Lampionblume ist eine rhizombildende, sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze. Ihre Rhizome sind in Mitteleuropa winterhart. Die Pflanze wächst aufrecht, zum Teil aber auch niederliegend. Die Stängel sind stumpfkantig und werden bis 80 cm hoch. Züchtungen, zum Beispiel die Varietät Physalis alkekengi var franchetii können Wuchshöhen von bis zu 100 cm erreichen. Die Laubblätter stehen an 1 bis 3 cm langen Stielen meist zu zweien beieinander und sind spitz, herzförmig, ganzrandig oder am Rand ausgeschweift.

Die Blütenstiele sind behaart und leicht gebogen, so dass die eher unscheinbaren Blüten nach unten hängen. Die einzeln stehenden Blüten sind zwittrig, fünfzählig, fast radiärsymmetrisch und radförmig. Die fünf Blütenkronblätter sind grünlich-weiß. Die Blüte besitzt fünf Staubblätter und einen zweifächrigen Fruchtknoten, der Griffel ist fadenförmig-zylindrisch, nach oben hin etwas verdickt. Blütezeit: Juli bis Oktober.

Nach der Befruchtung der Blüte werden zunächst die Kronblätter abgeworfen. Anschließend vergrößern sich die fünf Kelchblätter mit zunehmender Fruchtreife, so dass sie sich fast schließen und einen laternenförmigen Kelch um die sich entwickelnde Beere bilden. Bei Reife verfärbt sich diese Hülle je nach Varietät gelblich, orange oder intensiv rot.

Die orange bis scharlachroten, säuerlich-bitteren Beeren weisen einen Durchmesser von etwa 1 bis 1,5 cm auf. Sie enthalten eine große Anzahl orange bis gelblich-weißer, linsen- bis nierenförmiger Samen, die einen Durchmesser von etwa 2 mm aufweisen.

Lampionblume im August/September
Lampionblume, reife Früchte in der Hülle im Oktober/November
Samen der Lampionblume (Physalis alkekengi)

Verbreitung

Das Ursprungsgebiet der Lampionblume ist nicht mehr sicher zu ermitteln. Wahrscheinlich stammt sie aus dem submediterran-eurasiatischen Klimaraum, ist also in Südosteuropa und Westasien beheimatet. Möglicherweise stammt sie aber auch aus China. Die Art wurde auch in andere Teile der Welt eingeschleppt, zum Beispiel in den Nordosten der USA.

Die Lampionblume gilt als anspruchslos, sie bevorzugt jedoch lockeren, leicht kalkhaltigen Boden. Sie ist außerhalb von Gärten selten in trockenen Gebüschen, warmen Auwäldern, steinigen Halden und Weinbergen zu finden. Einmal gepflanzt, führen die unterirdischen Rhizome zu einer schnellen Ausbreitung.

Verwendung

Nach der Fruchtreife findet die Pflanze Verwendung als Schnittblume, die Stängel mit den roten Lampions werden gern in Trockensträußen verwendet.

Die Samen liefern ein halbtrocknendes, fettes Öl.

Grüne Pflanzenteile sind schwach giftig, sie enthalten Bitterstoffe, die zu einer Reizung des Magen-Darm-Traktes führen können. Über die Essbarkeit der Beeren gibt es unterschiedliche Auffassungen. Nach mehreren Autoren soll die reife Frucht essbar sein, andere stufen sie als „giftverdächtig“ ein. Die als Kapstachelbeeren angebotenen Früchte von Physalis peruviana sind denen der Lampionblume zwar ähnlich, jedoch größer und weniger intensiv gefärbt.

Varietäten

  • Physalis alkekengi L. var. alkekengi (Syn.: Physalis alkekengi var. anthoxantha H.Léveillé, P. alkekengi var. orientalis Pampanini, P. ciliata Siebold & Zuccarini, P. kansuensis Pojarkova)
  • Physalis alkekengi var. franchetii (Masters) Makino (Syn.: Physalis franchetii Masters, P. alkekengi var. glabripes (Pojarkova) Grubov, P. franchetii var. bunyardii Makino, P. glabripes Pojarkova, P. praetermissa Pojarkova, P. szechuanica Pojarkova)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Physalis alkekengi — Alkekengi Al ke*ken gi, n. [Cf. F. alk[ e]kenge, Sp. alquequenje, ultimately fr. Ar. al k[=a]kanj a kind of resin from Herat.] (Bot.) An herbaceous plant of the nightshade family ({Physalis alkekengi}) and its fruit, which is a well flavored… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Physalis alkekengi — Alkékenge Alkékenge …   Wikipédia en Français

  • Physalis alkekengi —   Physalis alkekengi …   Wikipedia Español

  • Physalis alkekengi — Taxobox name = Physalis alkekengi image width = 240px image caption = Physalis alkekengi fruit with the red husk regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Magnoliopsida ordo = Solanales familia = Solanaceae genus = Physalis species = P.… …   Wikipedia

  • Physalis alkekengi — paprastoji dumplūnė statusas T sritis vardynas apibrėžtis Bulvinių šeimos dekoratyvinis, maistinis, vaisinis, vaistinis nuodingas augalas (Physalis alkekengi), paplitęs Azijoje ir pietų Europoje. atitikmenys: lot. Physalis alkekengi angl.… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Physalis Alkekengi — Winter Win ter, n. [AS. winter; akin to OFries. & D. winter, OS. & OHG. wintar, G. winter, D. & Sw. vinter, Icel. vetr, Goth. wintrus; of uncertain origin; cf. Old Gallic vindo white (in comp.), OIr. find white. ????.] [1913 Webster] 1. The… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Physalis Alkekengi — ground ground (ground), n. [OE. ground, grund, AS. grund; akin to D. grond, OS., G., Sw., & Dan. grund, Icel. grunnr bottom, Goth. grundus (in composition); perh. orig. meaning, dust, gravel, and if so perh. akin to E. grind.] 1. The surface of… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Physalis alkekengi — ID 63342 Symbol Key PHAL5 Common Name strawberry groundcherry Family Solanaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Introduced to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution CT, DE, IL, KY, MA, ME, MI, MN, MO, NE, NJ, NY, OH, PA, TN, VT …   USDA Plant Characteristics

  • Physalis alkekengi L. — Symbol PHAL5 Common Name strawberry groundcherry Botanical Family Solanaceae …   Scientific plant list

  • Physalis alkekengi — noun Old World perennial cultivated for its ornamental inflated papery orange red calyx • Syn: ↑Chinese lantern plant, ↑winter cherry, ↑bladder cherry • Hypernyms: ↑ground cherry, ↑husk tomato …   Useful english dictionary