Physiokratie

Physiokratie
Tableau Économique von Francois Quesnay

Physiokratie oder Physiokratismus (gr.: Herrschaft der Natur) ist eine von François Quesnay im Zeitalter der Aufklärung begründete ökonomische Schule mit der Annahme, nur die Landwirtschaft könne einen Überschuss der Produktion über die Vorleistungen erzielen, Gewerbe forme landwirtschaftliche Produkte nur um.

Sie entwickelte erste systematische Ansätze zur Erklärung volkswirtschaftlicher Strukturen und Prozesse; Quesnays Tableau économique ist die erste Darstellung des Wirtschaftskreislaufs.

Ausgangspunkt der Physiokraten waren der Niedergang der Landwirtschaft durch die merkantilistische Wirtschaftspolitik Jean-Baptiste Colberts sowie die wirtschaftlichen Turbulenzen, die durch die Mississippi-Spekulation John Laws ausgelöst worden waren.

Inhaltsverzeichnis

Theorie

Die zentrale These der Physiokraten lautet, die Landwirtschaft sei die einzige Quelle des Reichtums, die Wertschöpfung erfolge nur in diesem Wirtschaftssektor. Dies verlegt die Entstehung von Mehrwert in die Produktionssphäre, d.h. in das Verhältnis zwischen Arbeit und Kapital. Der mehrwerthaltige Überschuss, den die produktive Arbeit innerhalb der Landwirtschaft erzielt, wird als eine „Gabe der Natur bezeichnet“. Wenn man die Wertentstehung in der Produktionssphäre sucht, ist es gewiss nahe liegend, dass man sie zuerst im Austausch Mensch-Natur erblickt. Die Physiokratie stand damit im Gegensatz zum Konzept des „profit upon expropriation“ bei englischen Ökonomen, welche die Quelle des Reichtums in die Sphäre der Zirkulation[1] verlegten.

Denn der Wert des Arbeitsvermögens, also das, was ein Landarbeiter zum Leben braucht, wurde als eine natürlich bestimmte Konstante angenommen. Der Landarbeiter produziert in der Regel mehr, als er selber zum Leben benötigt. Dieser Zusammenhang wird gerade in der Landwirtschaft am sinnfälligsten, wo Aufwands- und Ertragsgrößen in Naturaleinheiten miteinander verglichen werden können. Daher gilt den Physiokraten die Landarbeit als einzig produktive Arbeit, die Grundrente als einzige Form des Mehrwerts. Der Profit für den Kapitalisten erscheint nur in der Form von Einkünften, welche er als eine Art Arbeitslohn zu seinem Lebensunterhalt bezieht. Geldzinsen werden für naturwidrigen Wucher erklärt.

Eine weitere Einsicht können die Physiokraten für ihre Anschauung geltend machen: Geht man von einer geschlossenen Wirtschaft aus, dann leben die übrigen Wirtschaftsteilnehmer vom Ertrag des eigenen Landwirtschaftssektors; dessen jeweilige Produktivität gibt bestimmte Grenzen des Wachstums vor.

Es war das große Verdienst Quesnays, die Formen der wirtschaftlichen Vorgänge als physiologische Formen der Gesellschaft aufzufassen, d.h. als aus der Produktion selbst hervorgehende Formen, die von Willen, Politik, usw. unabhängig sind. Sie wurden indes als für alle Gesellschaftsformationen gleichermaßen gültig angesehen. So haben sie die Formen des Kapitals in der Zirkulation gesehen, denen später Adam Smith nur noch die Namen „fixes Kapital“ und „zirkulierendes Kapital“ geben musste.

Das von den Physiokraten entwickelte Kreislaufmodell des Tableau économique modelliert erstmals ökonomische Interdependenzen und kann damit als Vorläufer einer volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung genannt werden. Auch erkannten sie erstmals die Bedeutung von Nettoinvestition und Kapitalakkumulation.

Aus heutiger Sicht wird aber die Annahme abgelehnt, nur die Landwirtschaft könne einen Überschuss der Produktion über die Vorleistungen erzielen, Gewerbe forme landwirtschaftliche Produkte nur um. Heute weiß man, dass auch die Umformung eine Leistung darstellt. Sie wird als Wertschöpfung (produit net) angegeben, deren Summe aller Sektoren das Volkseinkommen darstellt. Daran ist die Landwirtschaft in der BRD heute mit nur noch etwa 5 % beteiligt.

Vertreter

Sie selbst nannten sich économistes. Physiokratie ist nach griechisch "Herrschaft der Natur" gebildet. Der Begriff wurde 1768 von Pierre Samuel du Pont de Nemours (s. dort) geprägt.

Richard Cantillon, ein irischer Bankier in Frankreich, formulierte die physiokratischen Ideen 1756 im Essai sur la nature du commerce en géneral (Aufsatz über die Natur des Handels im Allgemeinen). Später wurden diese Ideen von Francois Quesnay und Vincent de Gournay systematisch ausgebaut.

Hauptvertreter des Physiokratismus war der Franzose Francois Quesnay (1694–1774). Quesnay war Leibarzt von Ludwig XV.. Als 1628 der Blutkreislauf von William Harvey entdeckt wurde, übertrug er dies auf das soziale Gefüge, insbesondere auf die Wirtschaft. Er präsentierte mit seinem Tableau économique das erste Modell eines Wirtschaftskreislaufs mit den Komponenten Entstehung, Verwendung und Verteilung (= historische Grundlage für das Konzept des Sozialproduktes). Dieses makroökonomische Modell wird durch Tauschakte zwischen den sozialen Klassen vollzogen, wobei die Klassen rein vom ökonomischen Standpunkt aus gesehen werden.

Mustergeldschein: Physiokratisches Geld (Vorderseite) - Entwurf: Georg Blumenthal

Ein Schüler Quesnays war Jacques Turgot (1727–1781), der von 1774 bis 1781 Generalkontrolleur der Finanzen unter Ludwig XVI. war. Er konnte in seiner Funktion einige Vorstellungen der Physiokraten in der Wirtschaftspolitik Frankreichs verwirklichen. Andere Ideen wie eine Steuerreform oder die Aufhebung der Zünfte scheiterten an dem Widerstand von Interessengruppen und führten schließlich zu Turgots Absetzung.

Nach dem Tode Quesnays verlor der Physiokratismus an Einfluss. Einzelne seiner Lehren finden sich aber noch in der Steuerreform Josefs II. in Österreich oder später in Baden in der "Einsteuer" wieder. Neu aufgenommen und teilweise mit anarchistischem und freiwirtschaftlichem Gedankengut verknüpft wurden die physiokratischen Ideen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Besonders zu nennen sind hier Georg Blumenthal, Herausgeber der Zeitschrift Der Physiokrat, und Silvio Gesell, der Begründer der Freiwirtschaftslehre.

Wichtige Vertreter

Ökonomische Klassen

Die Physiokraten unterscheiden vier ökonomische Klassen:

Die fundamentale These lautet, dass einzig und allein die Landwirtschaft einen Mehrwert, einen Überschuss produziere (bei den Merkantilisten wurde der Reichtum auf den Handel zurückgeführt).

Eine konkrete Forderung an die Politik war daher der Rückzug des Staates aus den wirtschaftlichen Angelegenheiten, von Vincent de Gournay in die berühmten Worte Laissez-faire, laissez-passer, le monde va de lui même! gefasst.

Wirtschaftspolitik

Die Physiokraten setzten gegen die merkantilistische Maxime, den Reichtum des absolutistischen Herrschers zu mehren, das Konzept der "natürlichen Ordnung" (ordre naturel). Diese lasse sich mit Hilfe der Vernunft erkennen. Aufgabe der Regierung sei es, die tatsächliche politische Ordnung (ordre positif) an die natürlichen Ordnung anzupassen und alle Gesetze abzuschaffen, die der natürlichen Ordnung widersprächen.[2]

Konkrete Forderungen dazu waren:

Auf die Wirtschaftspolitik des absolutistischen Frankreich hatten die Physiokraten zwar keinen großen Einfluss, dafür aber auf die späteren Theorien von Adam Smith, der während eines Aufenthalts in Paris 1764-1766 Kontakt zu den Physiokraten hatte.

Da der Nationalökonom Johann August Schlettwein den Markgrafen Karl-Friedrich von diesem System überzeugt haben soll, wurden zwischen 1770 und 1801 in der Markgrafschaft Baden in drei Musterdöfern der weltweit einzig bekannte Versuch der Einführung dieser Wirtschaftstheorie unternommen, nämlich in Dietlingen, Bahlingen und Teningen.

In Dietlingen begann der Versuch 1770 und wurde nach einer Modifikation (1795) im Jahre 1801 definitiv abgebrochen. In Bahlingen und Teningen (am Kaiserstuhl) begann der Versuch, bei dem unter anderem dort die sogenannte "Einsteuer" (impôt unique) eingeführt wurde, im Jahre 1771, er wurde schon 1776 wieder beendet.[3] bei googlebooks

Für Karl Marx lag eine starke Ironie darin, dass die erste bürgerliche ökonomische Theorie im Gewand des Feudalismus auftrat:[4] Die erste Bedingung des Kapitalismus, die Trennung von Arbeit und Kapital, wird als Naturgesetz dargestellt; aber der Kapitalist erscheint in der Gestalt des Grundbesitzers; der Kapitalist als ein unproduktiver Konsument. Diese Verwirrung war indes der Anlass, dass eine Steuer vor allem auf das Grundeigentum gelegt wurde. Damit war die Industrie steuerlich privilegiert, staatlichen Interventionen weitgehend befreit und der in erster Linie dem Wettbewerb überlassen. Der feudalistische Schein war also der Entwicklung des "richtigen" Kapitalismus durchaus förderlich.

Heutiger Gebrauch des Wortes

In der Diskussion um die Grenzen des Wirtschaftswachstums wird heute der Begriff „Physiokrat“ abwertend verwendet. Physiokraten wird der „Pessimismus“ eines Thomas Robert Malthus vorgeworfen, der vorwiegend für das Bevölkerungswachstum physikalische Grenzen sah. Heute werden Physiokraten kritisiert, weil sie nicht die Möglichkeiten sähen, dass Qualitatives Wachstum und immaterielles Wachstum (z.B. durch eine Verlagerung des Wachstums vom industriellen Sektor in den Dienstleistungs- und Informationsbereich) die Grenzen eines physikalischen Wachstums in einer „gewichtslosen Welt“ überwinden könnten.[5] In der Vergangenheit ging immaterielles Wachstum mit materiellem Wachstums einher, ersteres organisierte letzteres: Innerhalb kurzer Zeit vervielfachte sich dabei der Energieumsatz pro Kopf der menschlichen Bevölkerung um Größenordnungen in einer Weise, für die es kein geschichtliches Beispiel gibt. In der Moderne wird Landwirtschaft, der Ausgangspunkt der Physiokratie, aber zunehmend auch ein Element der Energiewirtschaft. Der Hoffnung auf immaterielles Wachstum stehen heute Entwicklungen gegenüber, die das Konzept der Physiokratie hervorgebracht hatten. Eine positive Bewertung der Physiokraten unter dem Aspekt der Erhaltung der Naturgrundlagen des Wirtschaftens gibt dagegen z.B. Immler (1985).

Literatur

  • Immler, Hans: Natur in der ökomischen Theorie. Teil 1: Vorklassik - Klassik - Marx. Teil 2: Physiokratie - Herrschaft der Natur. Opladen: Westdeutscher Verlag 1985, ISBN 3-531-11715-7
  • Priddat, Birger: Le concert universel. Die Physiokratie. Eine Transformationsphilosophie des 18. Jahrhunderts, Marburg: Metropolis 2001

Einzelnachweise

  1. „Man gab [nach dem 17.Jh.] die Annahme einer Mengenkonstanz auf, um durch die Art der Allokation ein Mengenwachstum zu produzieren und zugleich diejenigen, die dabei zu kurz kommen, abfinden zu können.“ Niklas Luhmann: Die Wirtschaft der Gesellschaft, 1988, ISBN 3-518-28752-4, Kapitel 3, IV.
  2. Hans Werner Holub: Eine Einführung in die Geschichte des ökonomischen Denkens
  3. Hans Werner Holub (2006):Eine Einführung in die Geschichte des ökonomischen Denkens. 3. Bd.:92 ff.
  4. Karl Marx: Theorien über den Mehrwert. Bd. 1, MEW 26.1, S. 20
  5. Diane Coyle: The Weightless World: Thriving in the Digital Age, 1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»