Piaristen


Piaristen
Piaristen Schild

Die Piaristen sind Angehörige der katholischen Männer-Ordensgemeinschaft Ordo Clericorum Regularium Pauperum Matris Dei Scholarum Piarum (Ordenskürzel: SP). Ihr gehören vornehmlich Priester an, die in der Erziehung und im Schuldienst wirken.

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Die Piaristen (Schulbrüder) gehen auf eine Gründung des Spaniers José de Calasanz (* 1557; † 1648 in Rom) zurück. 1597 errichtete Calasanz in zum Kloster der Kirche Santa Dorotea gehörenden Räumen im römischen Armenviertel Trastevere die erste kostenfreie Schule für das gemeine Volk. Am 6. März 1617 wurde durch das Breve Ad ea per quae von Papst Paul V. eine neue Kongregation in der Kirche ins Leben gerufen. Es war die Paulinische Kongregation der Armen der Mutter Gottes von den Frommen Schulen (lateinisch Pauperum Matris Dei Scholarum Piarum).[1]

Nach dem Tod von Papst Paul V. fand José Calasanz in Michelangelo Kardinal Tonti einen Mitstreiter für eine Ordensgründung. Am 28. November 1621 erhob der Papst Gregor XV. die Paulinische Kongregation zum Orden durch die Bulle In Supremo Apostolatus. Die Konstitution wurden wenig später, am 31. Jänner 1622, approbiert.[1]

Der Orden ist seit 1689 vornehmlich in Österreich, Böhmen, Ungarn und Polen tätig. Im 18. Jahrhundert unterhielt der Orden in Österreich 24 Gymnasien und war das führende Schulsystem im mittleren Bildungswesen, besonders anerkannt waren seine literarischen Ordensspiele.

Als 1869 das Reichvolksschulgesetz erlassen wurde, kam es ab 1870 zur Säkularisierung vieler Piaristenschulen. Heute gibt es österreichische Niederlassungen in Wien (Provinzialat), Horn und Krems.

Generalsuperiore

  • Josep Maria Balcells (1985 – 8. Juli 2003)
  • Jesús María Lecea Sáinz (2003 – 2009)
  • Pedro Aguado (2009 – ...)

Siehe auch

Literatur

  • Karl A.F. Fischer: Verzeichnis der Piaristen der deutschen und böhmischen Ordensprovinz; Catalogus generalis provinciae Germanicae et Bohemicae ordinis scholarum Piarum. R. Oldenbourg, München 1985; ISBN 3-486-51111-4
  • Heinrich Pleticha: Piaristen und Gymnasiasten. Schülerleben im alten Prag; Vitalis, Furth im Wald, Prag 2001; ISBN 3-934774-40-7
  • Metoděj Zemek, Jan Bombera, Aleš Filip: Piaristé v Čechách, na Moravě a ve Slezsku 1631 až 1950; Scholae Piae, Prievidza, 1992; ISBN 80-85716-02-X (tschechisch)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Geschichte des Piaristenordens; eingesehen am 21. Juni 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piaristen — (Arme der Mutter Gottes zu den frommen Schulen, auch Väter der frommen Schulen, Patres scholarum piarum, in Polen Piaren genannt), Regularkleriker, die außer den drei Mönchsgelübden noch ein viertes beobachten, das sie zu unentgeltlichem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Piaristen — (Piaren), s. Arme der Mutter Gottes …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Piaristen — Piaristen, Väter der frommen Schulen, lat. Patres piārum scholārum, in Polen Piaren, auch Arme der Mutter Gottes genannt, geistl. Orden, gestiftet 1597 von dem Spanier Jos. Calasanza (gest. 1648, heilig gesprochen 1767) in Rom, päpstlich… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Piaristen — Piaristen, in Polen Piaren, lat. scholarum piarum patres d.h. Väter der frommen Schulen, auch christliche Schulbrüder genannt, heißen die Mitglieder des P.ordens, den Joseph Calasanze stiftete; s. Calasanze. – Mit den Jesuiten in der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Piaristen — Piarịsten,   lateinisch Ọrdo Clericorum Regularium Pauperum Matris Dẹi Scholarum Piarum [»Orden der Armen Regularkleriker der Mutter Gottes für fromme Schulen«], 1617 von Joseph von Calasanza in Rom gegründeter katholischer Orde …   Universal-Lexikon

  • Stiftsgymnasium der Piaristen Kempten — Das Stiftsgymnasium der Piaristen Kempten ist ein ehemaliges Kloster der Piaristen in Kempten, einer Stadt im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Geschichte Das geweihte Kloster wurde 1752 durch Engelbert Syrg von Syrgenstein, Fürstabt von… …   Deutsch Wikipedia

  • Klöster und Kirchen in Bayern — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bayerischer Klöster — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Skolopianer — José de Calasanz mit Kindern Die Piaristen (Lateinisch: Ordo Clericorum Regularium Pauperum Matris Dei Scholarum Piarum) sind eine katholische Ordensgemeinschaft von Männern, vornehmlich Priestern, die in der Erziehung und im Schuldienst wirken.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stanislaw Konarski — Stanisław Konarski (* 30. September 1700 in Żarczyce bei Jędrzejów; † 3. August 1773 in Warschau), eigentlich Hieronim Franciszek Konarski, wählte seinen Vornamen Stanisław beim Eintritt zu den Piaristen vom heiligen Wawrzyniec (Laurentius), war… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.