Pierre Boom


Pierre Boom

Pierre Boom (* 8. April 1957 in Frankfurt am Main als Pierre Guillaume) ist ein deutscher Journalist, Autor und der Sohn von Günter Guillaume und Christel Boom. In Frankfurt am Main aufgewachsen, siedelte er auf Drängen des Ministeriums für Staatssicherheit als 18-Jähriger 1975 allein in die DDR über, nachdem die Eltern 1974 wegen Landesverrats verurteilt wurden und in Haft kamen. Er ließ sich dort als Fotojournalist ausbilden. Im Jahr 1988 beantragte er für sich, seine Frau und seine beiden Kinder die Ausreise zurück in die Bundesrepublik Deutschland, und änderte ebenfalls auf Anweisung des Ministeriums für Staatssicherheit seinen Namen in Pierre Boom.

Sein in Zusammenarbeit mit dem Publizisten Gerhard Haase-Hindenberg entstandenes Buch Der fremde Vater ist eine kritische Auseinandersetzung mit dem Vater. Boom lebt heute auf Sylt.

Literatur

  • Pierre Boom, Gerhard Haase-Hindenberg: Der fremde Vater. Der Sohn des Kanzlerspions Guillaume erinnert sich. Aufbau-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-3510-2567-X
  • Pierre Boom, Gerhard Haase-Hindenberg: Der fremde Vater. Der Sohn des Kanzlerspions Guillaume erinnert sich. Aufbau Taschenbuchverlag, Berlin 2005, ISBN 3-7466-2146-1

Film

  • Doris Metz: Schattenväter, 2005.

Die Söhne Matthias Brandt und Pierre Boom schildern in einem unkommentierten Dokumentarfilm die Erinnerungen an ihre Väter Willy Brandt und Günter Guillaume.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boom — (engl. für „Wirtschaftsblüte“, „Kranausleger“, „dröhnen“, „wummern“) bezeichnet: eine Konjunkturphase, siehe Hochkonjunktur in der Raumfahrttechnik einen Ausleger, siehe Boom (Raumfahrt) eine Gemeinde in Belgien, siehe Boom (Belgien) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Boom Latinoamericano — Saltar a navegación, búsqueda El Boom Latinoamericano fue un movimiento literario que surgió desde los años 1960 y 1970, cuando el trabajo de un grupo de novelistas latinoamericanos relativamente joven, fue ampliamente distribuido en Europa y en… …   Wikipedia Español

  • boom — [ bum ] n. m. • 1885; mot angl. amér. « détonation » 1 ♦ Vx Réclame tapageuse pour lancer une affaire. 2 ♦ (1892) Fin. Brusque hausse du cours de valeurs ou de marchandises. ⇒ bond, 1. boum. Le boom des prix. ⇒ flambée. Écon. Croissance soudaine… …   Encyclopédie Universelle

  • Boom Blox Smash Party — Éditeur Electronic Arts Développeur EA Los Angeles Concepteur …   Wikipédia en Français

  • Boom Blox — Éditeur Electronic Arts Développeur Electronic Arts Date de sorti …   Wikipédia en Français

  • Pierre Schneider — (né en 1945[1] à Outremont) est un journaliste, poète et militant indépendantiste québécois (Canada). Ancien membre du RIN, il est l un des premiers militants du Front de libération du Québec, co rédacteur du manifeste d avril 1963. Arrêté en… …   Wikipédia en Français

  • Pierre Brice — Pierre Brice, 2005 Pierre Brice, 2004 Pierre Brice (* …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Louis de Bris — Pierre Brice, 2005 Pierre Brice, 2004 Pierre Brice (* 6. Februar 1929 in Brest, Frankreich; eigentlich Pierre Louis, dessen Familie sich als „baron le Bris“ b …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre de Bris — Pierre Brice, 2005 Pierre Brice, 2004 Pierre Brice (* 6. Februar 1929 in Brest, Frankreich; eigentlich Pierre Louis, dessen Familie sich als „baron le Bris“ b …   Deutsch Wikipedia

  • Boom Town Cafe — Boom Town Café Boom Town Café est le premier album du groupe québécois Abbittibbi, sorti en 1981. Le disque a été enregistré et mixé au studio Bobinason à Montréal de novembre 1980 à février 1981. Sommaire 1 Titres de l album 1.1 Face A 1.2 Face… …   Wikipédia en Français