Pittsburgh Steelers

Pittsburgh Steelers
Pittsburgh Steelers
Gegründet 1933
Spielen in Pittsburgh, Pennsylvania
Helm der Pittsburgh Steelers
Logo der Pittsburgh Steelers
Helm Logo
Liga

National Football League (1933–heute)

Aktuelle Uniformen
AFCN-Uniform-PIT.png
Teamfarben Schwarz und Gold
Maskottchen Steely McBeam
Personal
Besitzer Dan Rooney
General-Manager Kevin Colbert
Head Coach Mike Tomlin
Teamgeschichte
  • Pittsburgh Pirates (1933-1939)
  • Pittsburgh Steelers (1940-1942)
  • Philadelphia-Pittsburgh „Steagles“ (1943)
  • Card-Pitt (1944)
  • Pittsburgh Steelers (1945–heute)


Erfolge
NFL-Gewinner (6)
Conference-Sieger (8)
Division-Sieger (20)
Stadien
  • Forbes Field (1933-1963)
  • Pitt Stadium (1963-1969; 1958)
  • Three River Stadium (1970-2000)
  • Heinz Field (2001-heute)


Die Pittsburgh Steelers sind eine American-Football-Mannschaft der amerikanischen Profiliga National Football League (NFL) aus Pittsburgh, Pennsylvania. Sie gehören gemeinsam mit den Baltimore Ravens, den Cincinnati Bengals und den Cleveland Browns der Northern Division innerhalb der American Football Conference (AFC) an.

Das Team aus Pittsburgh (Pennsylvania) bezieht seinen Namen aus der Vorherrschaft seiner Heimatstadt als größter Stahlerzeuger der USA, die bis zur Stahlkrise in den 1970er Jahren bestand, und trägt seine Heimspiele im 65.050 Zuschauer fassenden Heinz Field aus.

Die Steelers erreichten bisher acht Mal den Super Bowl und verließen den Platz sechs Mal als Sieger. Den Super Bowl XLIII in Tampa am 1. Februar 2009 gewannen die Steelers gegen die Arizona Cardinals mit 27:23 und sind damit das erfolgreichste Team des seit 1967 ausgetragenen Super Bowls. Rekordmeister der NFL sind jedoch die Green Bay Packers mit 13 Titeln insgesamt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Steelers gehören zu den sieben ältesten noch existierenden Teams der NFL. Sie wurden 1933 unter dem Namen Pittsburgh Pirates von Arthur Joseph Rooney gegründet und in die Eastern Division der damals zehn Teams umfassenden NFL integriert. Ihren ersten Divisionstitel durften die Steelers allerdings erst knapp 40 Jahre später feiern. Erst 1940 erfolgte die Umbenennung in Steelers, um der Bedeutung der Stahlindustrie in und um Pittsburgh Rechnung zu tragen. 1943 fusionierten die Pittsburgh Steelers aufgrund des Zweiten Weltkriegs mit den Philadelphia Eagles und traten gemeinsam unter dem Namen Philadelphia-Pittsburgh „Steagles an. Ein Jahr später wurde das Team wieder eigenständig.

Ihre Glanzphase hatten die Steelers in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre, als sie zwischen 1975 und 1980 in sechs NFL-Spielzeiten vier Mal den Super Bowl gewannen. Die Verteidigung der Steelers bekam seinerzeit den Namen „The Steel Curtain“ (dt. „Der Stahlvorhang“), da die Abwehr der Steelers eine der besten der gesamten NFL und der Grundstein zum ersten Super-Bowl-Erfolg war. Zu den herausragenden Spielern gehörten damals Spielmacher Terry Bradshaw und Runningback Franco Harris, die 1970 bzw. 1972 bei den Steelers ihre NFL-Karriere begannen.

Farben, Logo und Spielkleidung

Das Steelers-Logo wurde 1962 eingeführt und basiert auf einem alten Logo der United States Steel Corporation. Es beinhaltet das Wort „Steelers“, flankiert von drei Astroiden (Eine Sonderform der Hypozykloide). Die gelbe Hypozykloide steht für Kohle, die Rote für Eisenerz und die Blaue für Stahlschrott. Die Team-Farben sind schwarz und gold, während die Helme schwarz sind und einen mittleren goldenen Streifen aufweisen. Als einziges NFL-Team tragen die Steelers ihr Logo nur auf einer Seite ihrer Helme - auf der rechten Seite. Anfangs wollte man so testen, wie das Logo den Gesamteindruck des Helms beeinflusst. Fortan wurde diese Lösung immer populärer, und man beschloss, dabei zu bleiben. Seit den 1960er Jahren besteht die Spielkleidung der Steelers aus goldenen Hosen und schwarzen Trikots bei Heimspielen oder weißen Trikots bei Auswärtsspielen.

Preise für Akteure

NFL Coach of the Year Award (1)

Defensive Rookie of the Year: (3)

Offensive Rookie of the Year: (4)

Defensive Player of the Year: (6)

NFL Most Valuable Player: (2)

Super Bowl Most Valuable Player: (6)

Spieler in der Hall of Fame

  • Mel Blount (1989); 1970 - 1983
  • Terry Bradshaw (1989); 1970 - 1983
  • Bill Dudley (1966); 1942 - 1945 - 1946
  • Joe Greene (1987); 1969 - 1981
  • Jack Ham (1988); 1971 - 1982
  • Franco Harris (1990); 1972 - 1983
  • John Henry Johnson (1987); 1960 - 1965
  • Walt Kiesling (1966); 1937-1944, 1949 - 1961
  • Jack Lambert (1990); 1974 - 1984
  • Bobby Layne (1967); 1958 - 1962
  • John Stallworth (2002); 1974 - 1987
  • Ernie Stautner (1969); 1950 - 1963
  • Lynn Swann (2001); 1974 - 1982
  • Mike Webster (1997); 1974 - 1988
  • Rod Woodson (2009); 1987-1996

Trainer in der Pro Football Hall of Fame

Teambesitzer in der Pro Football Hall of Fame

  • Art Rooney (1964); 1933 - 1988
  • Dan Rooney (2000); 1955 - heute

Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

  • #70 - Ernie Stautner

Stautner wurde am 20. April 1925 in Prienzing im Bayerischen Wald geboren und wanderte mit seiner Familie nach Nord-Amerika aus, als er drei Jahre alt war. In Deutschland wurde Stautner einem größeren Publikum bekannt, als er von 1995 bis 1997 das Profiteam der Frankfurt Galaxy coachte und mit dem Team 1995 den World Bowl gewann. Er verstarb am 16. Februar 2006.

Head Coaches (Cheftrainer)

Zeitraum Name
1933 Jap Douds
1937 Luby DiMelio
1935 - 1936 Joe Bach
1937 - 1939 Johnny McNally
1939 - 1940 Walt Kiesling
1941 Bert Bell
1941 Buff Donelli
1941 - 1942 Walt Kiesling
1943 Walt Kiesling & Greasy Neale
1944 Walt Kiesling & Phil Handler
1945 Jim Leonard
1946 - 1947 Jock Sutherland
1948 - 1951 Johnny Michelson
1952 - 1953 Joe Bach
1954 - 1956 Walt Kiesling
1957 - 1964 Buddy Parker
1965 Mike Nixon
1966 - 1968 Bill Austin
1969 - 1991 Chuck Noll
1992 - 2007 Bill Cowher
seit 2007 Mike Tomlin

Weblinks

 Commons: Pittsburgh Steelers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Pittsburgh Steelers — Establecido en 1933 Juegan en Pittsburgh, Pensilvania Afiliaciones de Liga/Conferencia National Football League (1933–actualmente) División Este (1933–1943; 1945–1949) División Oeste (1944) Americano Conferencia (1950–1952) Este… …   Wikipedia Español

  • Pittsburgh Steelers — Steelers de Pittsburgh Pour les articles homonymes, voir Steelers …   Wikipédia en Français

  • Pittsburgh Steelers — Current season Established 1933 Play in …   Wikipedia

  • Pittsburgh Steelers — ▪ American football team  American professional gridiron football (football, gridiron) team based in Pittsburgh that plays in the National Football League (NFL). The Steelers have won six Super Bowl titles and seven American Football Conference… …   Universalium

  • Pittsburgh Steelers — …   Википедия

  • pittsburgh steelers — Cockney Rhyming Slang Peelers (police) …   English dialects glossary

  • Pittsburgh Steelers seasons — This is a list of seasons completed by the Pittsburgh Steelers American Football Franchise. The list documents the season by season records of the Steelers franchise from 1933 to present, including postseason records, and league awards for… …   Wikipedia

  • Pittsburgh Steelers statistics — This page details statistics about the Pittsburgh Steelers American football team.Club Recordsingle Season RecordsPassing *Attempts: 519 Tommy Maddox (2003) *Completions: 298 Tommy Maddox (2003) *Yards: 3,724 Terry Bradshaw (1979) *Touchdowns: 32 …   Wikipedia

  • Pittsburgh Steelers Stadiums — Forbes Field 1933 1963Pitt Stadium 1964 1969Three Rivers Stadium 1970 2000Heinz Field 2001 current …   Wikipedia

  • History of the Pittsburgh Steelers — The Pittsburgh Steelers are a National Football League franchise.The early years: Decades of futilityThe Pittsburgh NFL team, usually known as the Pirates in reference to their Forbes Field baseball club landlords, first took to the field on… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»