Planet Aerospace


Planet Aerospace

Planet Aerospace war ein Print-Magazin und eine Internet-Webseite, das alle wichtigen Produkte und Programme des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS dokumentierte. Es wurde 2008 eingestellt.[1]

Allgemeines

Das Konzept dieses Magazin war es, eine sehr komplexe Branche mit allen ihren Besonderheiten einem breiten Publikum näher zu bringen. Der Inhalt stammte von professionellen Interessenten der Industrie, Kunden der Branche und politischen Entscheidungsträgern, ebenso steuerten aber auch Experten der Luft- und Raumfahrtforschung sowie Studenten oder Luft- und Raumfahrtbegeisterten Beiträge bei. Planet Aerospace setzte dabei komplexe technische Themen in Form von Kurzgeschichten um. So wurden die Voraussetzungen an technischem Grundwissen minimiert und diese so auch für nicht-professionelle Leser interessant gemacht. Genau wie der französische Vorgänger „Revue Aérospatiale" dokumentierte Planet Aerospace alle wichtigen Entwicklungen der europäischen Luft- und Raumfahrt sowie Verteidigungstechnik. Als besonderen Service bot das Magazin interessierten Lesern in regelmäßigen Abständen auch Videomagazine zum Kauf an, zum Beispiel mit Beiträgen von den drei großen Luft- und Raumfahrtmessen, die in Berlin, Farnborough oder Le Bourget stattfinden.

Es erschien in vier Sprachen, die Auflage lag bei ungefähr 80.000 Exemplaren, zuletzt wurden vierteljährlich knapp 100.000 Hefte gedruckt. Das Heft wurde im sogenannten 4C-Verfahren erstellt. Planet Aerospace erschien beim Münchener GeraMond Verlag; Sitz der Redaktion war München und Paris. Chefredakteur war der deutsche Luftfahrtjournalist Alexis von Croy. Die Auslieferung an Abonnenten und Kioske in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Spanien erfolgte jeweils in der zweiten Hälfte der Monate März, Juni, September und Dezember.

Leserschaft

Einer Zählung der Leserschaft im Jahr 2006 zufolge entfielen 32,4 Prozent der Leser auf Service- und Zuliefererbetriebe des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS, 18,5 Prozent auf Kunden und Einkäufer der europäischen Luft- und Raumfahrtindustrie, 16,3 Prozent auf Manager des Einkaufs und Vertriebs von EADS sowie 12,3 Prozent auf CEOs verschiedenster Firmen. Einkaufsverantwortliche und Militärentscheider machen 6,6 Prozent aus. Vorstände und Geschäftsführer aller weltweit wichtigen Fluggesellschaften stellten 5,6 Prozent der Leserschaft, Regierungsmitglieder 4,7 Prozent 3,7 Prozent entfielen auf das Management und die Geschäftsführer der weltweiten Flughäfen.

Einzelnachweise

  1. Deutschlandradio Kultur: Erster Besuch auf dem Erdtrabanten, 27. April 2009, Rezension von Florian Hildebrand

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • PLANET-C — ist ein geplanter Venus Orbiter der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA (früher ISAS), der vor allem die Atmosphäre und das Klima des Planeten untersuchen soll. Die Fertigung sollte 2006 beginnen, im Mai 2010 soll die Raumsonde mit einer H IIA 202… …   Deutsch Wikipedia

  • Planet-C — ist ein geplanter Venus Orbiter der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA (früher ISAS), der vor allem die Atmosphäre und das Klima des Planeten untersuchen soll. Die Fertigung sollte 2006 beginnen, im Mai 2010 soll die Raumsonde mit einer H IIA 202… …   Deutsch Wikipedia

  • Planet Merkur — Merkur   Merkur in natürlichen Farben, beim Anflug der Raumsonde Mariner 10 …   Deutsch Wikipedia

  • Planet Venus — Venus   Venus in natürlichen Farben, aufgeno …   Deutsch Wikipedia

  • Planet-B — Nozomi am Mars (künstlerische Darstellung) Nozomi war eine japanische Raumsonde, die 1998 zur Erforschung des Planeten Mars gestartet wurde. Das Scheitern der Mission wurde 2003 offiziell bekannt gegeben. Der Name Nozomi stammt aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Japan Aerospace Exploration Agency — 宇宙航空研究開発機構 Reaching for the skies, exploring space Owner  Jap …   Wikipedia

  • Meanings of minor planet names: 10001–11000 — As minor planet discoveries are confirmed, they are given a permanent number by the IAU s Minor Planet Center, and the discoverers can then submit names for them, following the IAU s naming conventions. The list below concerns those minor planets …   Wikipedia

  • Union Aerospace Corporation — The corporate logo of the UAC, as seen in Doom 3 Series Doom series First game Doom (1993) The Union Aerospace Corporation (UAC) is a ficti …   Wikipedia

  • Japan Aerospace Exploration Agency — H II, H IIA und H IIB …   Deutsch Wikipedia

  • Meanings of minor planet names: 100,001–110,000 — As minor planet discoveries are confirmed, they are given a permanent number by the IAU s Minor Planet Center, and the discoverers can then submit names for them, following the IAU s naming conventions. The list below concerns those minor planets …   Wikipedia