Platek


Platek

Felka Platek (* 3. Januar 1899 in Warschau; † 2. August 1944 in Auschwitz-Birkenau) war eine polnisch-jüdische Malerin.

Sie wurde am 3. Januar 1899 als Tochter von Leon Platek und Salome Platek, geb. Strumfeld, im Warschauer Getto geboren. Sie starb zusammen mit ihrem Ehemann, dem aus Osnabrück stammenden Maler Felix Nussbaum, im August 1944 im Konzentrationslager in Auschwitz.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

In den 1920er Jahren kam Felka Platek aus Polen nach Berlin, um Malerin zu werden. Sie studierte an den privaten Malerateliers für Malerei und Plastik, der so genannten Lewin-Funcke-Schule, bei Ludwig Meitner. Dieser hatte dort von 1924 bis 1925 einen Lehrauftrag.

An der Lewin-Funcke-Schule begegnete sie 1924 ihrem langjährigen Lebensgefährten und späteren Ehemann Felix Nussbaum.

Exil

1932 begleitete sie Felix Nussbaum, der ein Stipendium der Villa Massimo erhalten hatte, nach Rom. Aus dieser Zeit sind Landschaften und Ausblicke aufs Meer erhalten. Als Nussbaum Rom verließ, folgte sie ihm nach Frankreich und Belgien. In Oostende lebten sie in einer Pension; sie malte nur noch Dinge des Alltags. Daneben versuchte sie, den Lebensunterhalt durch Bemalen von Tassen, Tellern und Vasen zu verdienen.

1937 heirateten Felka Platek und Felix Nussbaum in Brüssel, wobei der Anstoß dazu vermutlich von ihr ausging. Nussbaum hatte seine Ablehnung der Ehe schon 1930 in den "Illustrationen eines Hochzeitsgedichts" verdeutlicht, als er darauf Amor mit verschränkten Armen darstellte. Die Hochzeit fand gleichwohl statt, weil Felka Platek aufenthaltsrechtliche Schwierigkeiten mit den belgischen Behörden hatte.

Deportation und Tod

Am 21. Juli 1944 wurden Felka Platek und Felix Nussbaum in ihrem Versteck in der Rue Archimède 2 in Brüssel aufgespürt und verhaftet. Man brachte sie ins Sammellager Mechelen. Von dort wurden sie nach Auschwitz gebracht, wo sie am 2. August 1944 ermordet wurden.

Bekannte Arbeiten

Das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück besitzt mit zwei Ölgemälden und 28 Gouachen die größte Sammlung ihrer Arbeiten. Ein großer Teil ihrer Werke war 1932 bei einem Feuer im Atelier Nussbaums in der Xantener Straße in Berlin zerstört worden.

Zu ihren bekanntesten Arbeiten gehören

  • Selbstporträts
  • Bildnis einer jungen Frau (1927)
  • Stilleben mit Schnecken und Makrelen (um 1935)
  • Porträt Frau Etienne (1940)
  • Bildnis des Nicolaas Cornelis Hogenes im Alter von zwei Jahren (1942)

Frau und Künstlerin in ihrer Zeit

Die Malerin Felka Platek steht beispielhaft für die Frauengeneration, die die geistige Freiheit der Weimarer Republik für eine selbstständige Lebensplanung und künstlerisches Schaffen nutzte. Ihr blieben nur wenige Jahre, bis der Nationalsozialismus ihre Perspektiven zerstörte, ihr die Wahlheimat nahm und sie schließlich ermorden ließ. Als Künstlerin ist sie der "Verschollenen Generation" zuzuordnen.

Lange Zeit stand ihre Arbeit im Schatten ihres Weggefährten und Ehemannes Felix Nussbaum. Die Forschung über sie steht noch am Anfang.

Literatur

  • Christel Schulte: Felka Platek. Museums- u. Kunstverein Osnabrück, Broschüre - Dezember 2003, ISBN-10: 392623525X; ISBN-13: 9783926235251

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • płatek — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mnż IIa, D. płatektka {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} barwna, pojedyncza część korony kwiatowej otaczającej słupki i pręciki : {{/stl 7}}{{stl 10}}Płatki tulipanów. Pąsowe płatki róż.… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • płatek — m III, D. płatektka, N. płatektkiem; lm M. płatektki 1. «listek korony kwiatowej otaczającej słupki i pręciki, wolny lub zrośnięty z innymi listkami, zwykle barwny» Płatki róży, chryzantemy. Czerwone płatki maku. Strzępiaste płatki goździków.… …   Słownik języka polskiego

  • płatek — (Ciemne, czerwone) płatki latają, tańczą itp. komuś przed oczami zob. oko 6. Coś komuś idzie, poszło jak z płatka zob. iść 4 …   Słownik frazeologiczny

  • Felka Platek — (* 3. Januar 1899 in Warschau; † 2. August 1944 in Auschwitz Birkenau) war eine polnisch jüdische Malerin. Sie wurde am 3. Januar 1899 als Tochter von Leon Platek und Salome Platek, geb. Strumfeld, in Warschau geboren. Sie starb zusammen mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Kripke–Platek set theory — The Kripke–Platek axioms of set theory (KP) (IPAEng|ˈkrɪpki ˈplɑːtɛk) are a system of axioms of axiomatic set theory, developed by Saul Kripke and Richard Platek. The axiom system is written in first order logic; it has an infinite number of… …   Wikipedia

  • Charly Platek — Charles Platek Charles Platek, né le 12 octobre 1986, est un joueur de rugby à XV et à sept français qui évolue au poste d arrière au sein de l effectif de Bordeaux Bègles (1,78 m pour 84 kg). Le 2 juin 2007 il se fait une fracture double tibia… …   Wikipédia en Français

  • Théorie des ensembles de Kripke-Platek — La théorie des ensembles de Kripke Platek est un système d axiomes du premier ordre pour la théorie des ensembles, développé par Saul Kripke et Richard Platek. Il comporte trois schémas d axiomes, dont chacun équivaut à une liste infinie d… …   Wikipédia en Français

  • Kripke–Platek set theory with urelements — The Kripke–Platek set theory with urelements (KPU) is an axiom system for set theory with urelements that is considerably weaker than the familiar system ZF. PreliminariesThe usual way of stating the axioms presumes a two sorted first order… …   Wikipedia

  • Charles Platek — Infobox Rugbyman Charles Platek Pas d image ? Cliquez ici. Fiche d identité …   Wikipédia en Français

  • Ordinal collapsing function — In mathematical logic and set theory, an ordinal collapsing function (or projection function) is a technique for defining (notations for) certain recursive large countable ordinals, whose principle is to give names to certain ordinals much larger …   Wikipedia