Platonische Liebe


Platonische Liebe
Platon und seine Schüler, Darstellung von Carl Wahlbom

Platonische Liebe ist eine Form der Liebe, deren Begriff auf den antiken griechischen Philosophen Platon (428/427 bis 348/347 v. Chr.) zurückgeführt wird.

Nach heutiger Bedeutung bezeichnet platonische Liebe meist eine Zuneigung und ein Zusammengehörigkeitsgefühl ohne sexuelles Begehren, wobei gemeinsame geistige Interessen, seelische Verbundenheit und innige Freundschaft kennzeichnend sind.

Näheres

Platon beschreibt in seinem Werk Symposion ausführlich die verschiedenen Formen der Liebe. Nach Platon ist die wahre Liebe nur unter „Gleichen“ möglich. „Gleiche“ bedeutet, dass beide Individuen eine entwickelte und bewusste Seele besitzen, egal welchen Geschlechtes. Fälschlicherweise wird unter „gleich“ oftmals Homosexualität verstanden, was unzutreffend ist, da platonische Liebe unabhängig von möglichen sexuellen Orientierungen zu verstehen ist.

Platon schildert, wie der junge, schöne Alkibiades vergeblich versucht, den alten und hässlichen Sokrates zu verführen. Dieser schlägt statt der sexuellen Vereinigung eine „höhere“, nichtkörperliche Form der Liebe vor, in der die Seelen zueinander finden.

Nach Platon ist die körperliche und sexuelle Liebe die unterste und 1. Stufe der Liebe. Davon ausgehend könne der Mensch die Liebe zu schönen und guten Lebenseinstellungen lernen und gelangt so auf die 2. Stufe. Als 3. Stufe stelle sich die Liebe zur Wissenschaft dar. Danach folge als höchste Stufe die platonische, geistige Liebe. Sie entspreche dem jedem Menschen eingegebenen Streben nach Idealen wie Schönheit, Wahrheit und letztendlich Göttlichkeit. Diese Stufe würden nur sehr wenige Menschen erreichen (siehe im Symposion die Erzählung von Diotima). Diejenigen, die diese Liebe praktizieren, nennt Platon Philosophen. Nach diesem Ansatz fasst Platon auch die Philosophie (griech. "Liebe zur Weisheit") ihrem Wesen nach als Liebe auf.

Als Erster sprach der Philosoph Marsilio Ficino (1433–1499) in der Renaissance von der platonischen Liebe als amor Platonicus.

Siehe auch

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Platonische Liebe —   Der griechische Philosoph Platon (4./3. Jh. v. Chr.), acht Jahre lang selbst Schüler Sokrates , kennzeichnet in seinem Dialog »Symposion« (»Das Gastmahl«) dessen Verhältnis zu seinen Schülern als rein geistig seelische Liebe. Heute werden die… …   Universal-Lexikon

  • Platonische Liebe — Platonische Liebe, die von Platon (namentlich in seinem »Symposion«) geforderte Liebe zur Idee des Guten als dem Inbegriff aller Vollkommenheit, insbes. der Tugend, Wahrheit und Schönheit, daher überhaupt die von Sinnlichkeit freie Liebe, insbes …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Platonische Liebe — Platonische Liebe, ideale Liebe, die von geschlechtlichen Gedanken und Absichten freie Liebe zwischen Personen verschiedenen Geschlechts, dem Platon wie dem Alterthum überhaupt unbekannt, von der Minne (s.d.) namentlich dadurch unterschieden, daß …   Herders Conversations-Lexikon

  • Platonische Liebe — Platonische Liebe, 1) die von Platon in seiner Philosophie geforderte geistige Liebe zu dem Wahren, Schönen u. Guten; 2) bes. geistige Verbindung zwischen zwei Personen verschiedenen Geschlechts, welcher lediglich diese Gesinnung ohne Beimischung …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Platonische Liebe — Platōnische Liebe, rein geistige, von Sinnlichkeit freie Liebe …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Platonische Liebe — Platonische Liebe, jenes reine Verhältniß zwischen Mann und Weib, in welchem nach Besiegung aller Sinnlichkeit nur Seelenaustausch Statt findet. In diesem Sinne zu leben und zu handeln lehrt die Philosophie Plato s, daher der Name. B–l …   Damen Conversations Lexikon

  • Platonische Liebe — kommt mir vor wie ein ewiges Zielen und Niemals Losdrücken. «Wilhelm Busch, Sprikker» …   Zitate - Herkunft und Themen

  • platonische Liebe — I platonische Liebe,   1) allgemein: Bezeichnung der nichtsinnlichen, auf psychisch geistige Kommunikation gegründeten Liebe.    2) Philosophie: die Liebe (griechisch eros) in der metaphysischen Deutung Platons als nach philosophischer Erkennt …   Universal-Lexikon

  • Liebe — (von mhd. liebe, „Gutes, Angenehmes, Wertes“) ist im engeren Sinne die Bezeichnung für die stärkste Zuneigung, die ein Mensch für einen anderen Menschen (auch zu einem Tier u. a. m.) zu empfinden fähig ist. Der Erwiderung bedarf sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Platonische Beziehung — Platon und seine Schüler. Platonische Liebe ist die Liebe nur auf geistiger Ebene, die auf den antiken griechischen Philosophen Platon (428/427 bis 348/347 v. Chr.) zurückgeführt wird. Nach heutiger Bedeutung bezeichnet die platonische Liebe eine …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.