Pleura


Pleura

Die Pleura (von griechisch πλευρά „Seite, Flanke, Rippe“), deutsch Brustfell, ist eine dünne seröse Haut, die

  1. als Lungenfell (fachsprachlich Pleura visceralis oder Pleura pulmonalis) die Lungen überzieht sowie
  2. als Brustfell im engeren Sinne (fachsprachlich Pleura parietalis) die Brusthöhle von innen auskleidet, wobei sich letzteres noch einmal wie folgt unterteilt:
  • die Cupula pleurae, den kopfwärtigen Teil an der Lungenkuppel,
  • das Rippenfell oder Pars costalis, der Anteil, der die Innenseiten der Rippen überzieht,
  • die Pars mediastinalis am Bindegewebe des Mediastinums im Brustkorbzentrum und
  • die Pars diaphragmatica an der Zwerchfelloberseite.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Pleura besteht histologisch aus einschichtigem Plattenepithel, welches ontogenetisch vom Mesothel abstammt, und einer Lamina propria und sondert seröse Flüssigkeit ab; die beiden Blätter sind durch einen dünnen, druckdichten Spalt, die Pleurahöhle oder Cavitas pleuralis, voneinander getrennt, in dem sich Ergüsse oder Metastasen sammeln können, und schlagen am Hilus der Lunge und dem Ligamentum pulmonale ineinander um. Fußwärts, an den Zwerchfellrändern, und zur Brustmitte hin, im Mediastinum, hat sie Reserveausbuchtungen (Recessus), um die Lungenausweitung beim Atemvorgang zu gewährleisten. Die sensible Nervenversorgung des Brustfells übernehmen Äste des zehnten Hirnnerven, des Nervus vagus sowie des Nervus phrenicus. Das Lungenfell dagegen hat wahrscheinlich keine Schmerzempfindung.

Die Pleura parietalis bildet vier tiefe Falten, die als Reserveräume bei tiefer Inspiration dienen:

  • Recessus costodiaphragmaticus
  • Recessus costomediastinalis
  • Recessus phrenicomediastinalis
  • Recessus vertebromediastinalis

Diese werden aber nie ganz ausgefüllt.

Funktion

Die Pleura ist eine gleitende Verschiebeschicht für die Lungenbewegungen. Sie ist ein unbedingt notwendiges, Sog-vermittelndes Medium für die Atmung: Durch relativen Unterdruck im Pleurazwischenraum und die kapillare Adhärenz der Pleurablätter müssen die Lungen beim Einatmen der aktiven Ausdehnung von Brustwandmuskeln und dem Zwerchfell folgen. Wird der relative Unterdruck zwischen beiden Pleurablättern aufgehoben (wie etwa durch einströmende Luft bei Stichverletzung), so folgt die Lunge dem sich ausdehnenden Brustkorb beim Einatmen nicht mehr, was schließlich zum Zusammenfallen des auf Entfaltung angewiesenen Lungenflügels führt (Pneumothorax).

Untersuchung der Pleura

Erkrankungen der Pleura


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • pleură — PLÉURĂ, pleure, s.f. Membrană seroasă care înveleşte plămânii şi căptuşeşte pereţii cavităţii toracice. [pr.: ple u ] – Din lat., ngr., it. pleura, fr. pleure. Trimis de oprocopiuc, 13.03.2009. Sursa: DEX 98  pléură s. f. (sil. ple u ), g. d …   Dicționar Român

  • Pleura — Saltar a navegación, búsqueda Composición y pH normal del líquido pleural Volumen 0,13 ± 0,06 ml/kg Células Mesoteliales Macrófagos Linfocitos C4/C8 1.000 5.000 0 2% 64 80% 18 36% 0,5 1% Proteínas 1 …   Wikipedia Español

  • pleura — f. anat. Membrana de tipo seroso que recubre los pulmones englobando un espacio denominado cavidad pleural. Hay dos pleuras completamente independientes, una en el tórax derecho y otra en el izquierdo. Su función principal es facilitar los… …   Diccionario médico

  • pleura — (Del gr. πλευρά, costado). f. Anat. Cada una de las membranas serosas que en ambos lados del pecho de los mamíferos cubren las paredes de la cavidad torácica y la superficie de los pulmones. pleura costal. f. Anat. Parte de la pleura que cubre… …   Diccionario de la lengua española

  • pleura — 1660s, medical Latin, from Gk. pleura side of the body, rib, of unknown origin …   Etymology dictionary

  • pleura — s. f. [Anatomia] Membrana serosa que reveste a superfície interna do tórax e a externa dos pulmões.   ‣ Etimologia: grego pleurá, as, lado …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • pleura — plèura ž DEFINICIJA anat. tanka ovojnica što ovija pluća i stijenke prsnog koša, tvore je vanjski i unutarnji listovi, porebrica i poplućnica; plućna opna ETIMOLOGIJA nlat. ← grč. pleurá …   Hrvatski jezični portal

  • Pleura — Pleu ra, n., pl. of {Pleuron}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Pleura — Pleu ra, n.; pl. L. {Pleur[ae]}, E. {Pleuras}. [NL., n. fem., fr. Gr. ? a rib, the side.] 1. (Anat.) (a) The smooth serous membrane which closely covers the lungs and the adjacent surfaces of the thorax; the pleural membrane. (b) The closed sac… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Pleura — (gr.), das Brustfell; daher Pleuralgie, Seiten , Rippenschmerz …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pleura — (griech.), das Brustfell …   Meyers Großes Konversations-Lexikon