Polarisationsmodulator


Polarisationsmodulator

Ein Polarisationsmodulator ist ein technisches Gerät, das die Polarisationseigenschaften eines Lichtstrahls periodisch verändert. Dies wird in Modulatoren optischer Spektrometer eingesetzt. Es ist die optische Entsprechung eines Phasenmodulators aus der Elektronik.

Es gibt drei Typen von Polarisationsmodulatoren, die sich im Wesentlichen durch den eingesetzten Polarisatortyp unterscheiden:

  1. Modulator mit linear polarisierenden Filtern
  2. Modulator mit aktivem Kristall
  3. Modulator mit Flüssigkeit als aktivem Medium

Modulator mit linear polarisierenden Filtern

Ein Linearpolarisator wird auf einer Motorachse montiert, mit der die Polarisationsrichtung des Lichts dann rotiert.

Alternativ werden zwei gegeneinander verdrehte, lineare Polarisationsfilter auf einem schwingenden Arm montiert, der sie abwechselnd in den Strahlengang bewegt.

Ist hinter einer dieser Anordnungen noch ein λ/4-Plättchen fest platziert, im zweiten Fall mit einer Orientierung von 45 Grad gegenüber beiden Linearpolarisatoren, so ist der Lichtstrahl danach abwechselnd rechts- und linkszirkular polarisiert, im ersten Fall mit stetigen Übergängen über lineare Polarisation entlang der optischen Achsen des Plättchens.

Modulator mit aktivem Kristall

Es gab ein kommerzielles Produkt namens „Phasqeezer“ (sic) der Firma Erdmann & Grün, das aus einem Kristall mit den Eigenschaften einer Verzögerungsplatte bestand, der mechanisch zwischen die Pole eines kräftigen Elektromagneten eingespannt war, und zwar schon mit einiger mechanischer Vorspannung. Wenn man den Magneten mit einer sinusförmigen Wechselspannung beaufschlagte, wurde entsprechend eine wechselnde mechanische Kraft auf den Kristall ausgeübt, wodurch dieser seine optischen Eigenschaften veränderte, so dass auch der Modulationszustand des Lichts dahinter entsprechend wechselte. Ordnete man davor noch einen Linearpolarisator mit geeignet ausgerichteter Polarisationsrichtung an und justierte die mechanische Vorspannung und die Amplitude der Wechselspannung für den Magneten korrekt, dann erhielt man am Ausgang eine stetig zwischen links- und rechtszirkularer Polarisation variierende Lichtwelle.

Ähnlich, nur mit piezoelektrischer statt elektromagnetischer Anregung, funktioniert der Photoelastische Modulator.

Nicht mechanisch, sondern direkt über ein elektrisches Feld dreht die Pockels-Zelle die Polarisationsrichtung.

Modulator mit Flüssigkeit als aktivem Medium

Dieser Polarisationsmodulatortyp nutzt die Veränderlichkeit des Brechungsindexes von bestimmten Flüssigkeiten durch ein äußeres elektrisches oder magnetisches Feld, siehe Kerr-Zelle bzw. Faraday-Rotator.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Modulationsspannung — Die Modulation (von lat. modulatio = Takt, Rhythmus) beschreibt in der Nachrichtentechnik einen Vorgang, bei dem ein zu übertragendes Nutzsignal (Musik oder Sprache) ein sogenanntes Trägersignal verändert (moduliert) und damit die Übertragung des …   Deutsch Wikipedia

  • Modulationsverfahren — Die Modulation (von lat. modulatio = Takt, Rhythmus) beschreibt in der Nachrichtentechnik einen Vorgang, bei dem ein zu übertragendes Nutzsignal (Musik oder Sprache) ein sogenanntes Trägersignal verändert (moduliert) und damit die Übertragung des …   Deutsch Wikipedia

  • Optische Spektrometer — Ein optisches Spektrometer ist ein Spektrometer für den sichtbaren und daran angrenzende Bereiche des elektromagnetischen Spektrums. Mit ihm können sowohl Emissionsspektren (spektrale Untersuchungen von Lichtquellen) als auch Absorptionsspektren… …   Deutsch Wikipedia

  • Amplitude Shift Keying — Amplitudenumtastung (engl. Amplitude Shift Keying (ASK)) ist eine digitale Modulationsart. Dabei wird die Amplitude des Trägersignals verändert, um verschiedene Werte zu übertragen. Die einfachste Form der Amplitudentastung ist das sogenannte On… …   Deutsch Wikipedia

  • Amplitudendemodulation — Die Amplitudenmodulation (AM) ist ein Modulationsverfahren. Dabei wird die Amplitude einer hochfrequenten Trägerwelle abhängig vom zu übertragenden, niederfrequenten (modulierenden) Nutzsignal verändert. Niederfrequente Nutzsignale wie Sprache… …   Deutsch Wikipedia

  • Amplitudentastung — Amplitudenumtastung (engl. Amplitude Shift Keying (ASK)) ist eine digitale Modulationsart. Dabei wird die Amplitude des Trägersignals verändert, um verschiedene Werte zu übertragen. Die einfachste Form der Amplitudentastung ist das sogenannte On… …   Deutsch Wikipedia

  • BPSK — Die rote Sinusschwingung ist gegenüber der blauen Sinusschwingung um ein Viertel der Periodendauer verzögert. Im komplexen zweiseitigen Frequenzspektrum zeigt sich das als eine 90° Drehung der beiden Spektrallinien, die den Träger darstellen. Die …   Deutsch Wikipedia

  • BST-COFDM — OFDM Signal im Frequenzbereich. Die einzelnen Trägersignale sind in unterschiedlichen Farben dargestellt. OFDM Signalspektrum, die Summe der einzelnen Trägersignale OFDM (O …   Deutsch Wikipedia

  • CIFDM — OFDM Signal im Frequenzbereich. Die einzelnen Trägersignale sind in unterschiedlichen Farben dargestellt. OFDM Signalspektrum, die Summe der einzelnen Trägersignale OFDM (O …   Deutsch Wikipedia

  • Carson-Formel — Die Frequenzmodulation (FM) ist ein Modulationsverfahren, bei dem die Trägerfrequenz durch das zu übertragende Signal verändert wird. Die Frequenzmodulation ermöglicht gegenüber der Amplitudenmodulation einen höheren Dynamikumfang des… …   Deutsch Wikipedia