Polnische Partei der Arbeit


Polnische Partei der Arbeit
Polska Partia Pracy
Polnische Partei der Arbeit
Logo der PPP
Partei­vorsitzender Bogusław Ziętek
Gründung 11. November 2001
Haupt­sitz Al. Wyzwolenia 18
00-570 Warszawa
Aus­richtung Sozialismus
Farbe(n) Rot
Parlamentsmandate 0 von 460
Europapartei Sozialdemokratische Partei Europas (SPE)
Website www.partiapracy.pl

Die Polnische Partei der Arbeit – PPP (polnisch: Polska Partia Pracy) ist eine kleinere politische Partei in Polen, die sich selbst sozialistisch nennt.

Sie wurde am 11. November 2001 als die „Alternative Partei der Arbeit“ ins Leben gerufen und erhielt ihren gegenwärtigen Namen 2004. Die Partei ist verbunden mit der Konföderation – Freie Gewerkschaft „August 1980“.

Die Partei ist gegen Privatisierung von Staatsunternehmen und unterstützt, in der Folge postkommunistischer Reformen, höhere Staatsausgaben. Sie opponiert gegen Polens Einbeziehung in die EU. Sie unterstützt eine verstärkte Zusammenarbeit mit Polens östlichen Nachbarn, kostenlose Ausbildung und Gesundheitsfürsorge, Freigabe (staatlich finanzierter) Empfängnisverhütung und Abtreibung, Anerkennung gleichgeschlechtlicher Ehen, den Rückzug von Polens Truppen aus dem Irak, die Abschaffung der Wehrpflicht und die Einführung einer Berufsarmee und die Einführung der 35-Stunden-Woche. Sie wandte sich gegen die sog. Flat-Tax-Steuer und die Todesstrafe. Sie befürwortet einen Rückzug des polnischen Staates aus dem Konkordat mit der katholischen Kirche.

Der Kandidat der Partei für die Präsidentschaftswahlen 2005, Daniel Podrzycki, starb am 24. September 2005 bei einem Autounfall, einen Tag vor den Parlamentswahlen. Bei der Wahl 2005 erhielt die Partei 0,77 % der Stimmen. Auch bei den Wahlen 2007 gelang es der Partei nicht in den Sejm einzuziehen, da die PPP mit 1,0 % der Stimmen an der 5-Prozent-Klausel scheiterte. [1]

Weblinks

Offizielle Website

Einzelnachweis

  1. http://www.tvn24.pl/wieczor_wyborczy.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der SS-Staat — Kogon bei seiner Zeugenaussage am 16. April 1947 beim Buchenwald Hauptprozess Eugen Kogon (* 2. Februar 1903 in München; † 24. Dezember 1987 in Königstein im Taunus) war ein bekannter Publizist, Soziologe und …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Literatur — Polnische Literatur. Die p. L. ist unter den slawischen Literaturen die reichhaltigste und schließt sich der westeuropäischen Kulturentwickelung ununterbrochen an, ohne ihre nationale Eigentümlichkeit einzubüßen. Diese besteht in einer scharf… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Polnische Geschichte — Die Schwerpunkte folgender Abhandlung sind die politische Geschichte Polens sowie eine kurze Darstellung von Fakten und Daten. Zur Vertiefung der einzelnen Themenbereichen wird auf die jeweiligen Artikel verwiesen. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Polnische Verfassunggebende Nationalversammlung (1919–1922) — Die Polnische Verfassunggebende Nationalversammlung (Sejm Ustawodawczy) war ein Ein Kammer Parlament, das zwecks Verfassunggebung in dem wieder entstandenen polnischen Staat am 26. Januar 1919 demokratisch gewählt wurde. Am 2. Mai 1920 erfolgten… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Brotladen — Bertolt Brechts Dramenfragment Der Brotladen gehört zu den Vorarbeiten zu Brechts Drama Die heilige Johanna der Schlachthöfe und befasst sich wesentlich mit der Heilsarmee. Das Stück enthält bereits wesentliche Motive der Johanna. So heißt es im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der politischen Parteien in Polen — Diese Liste beinhaltet die gegenwärtig bestehenden polnischen Parteien, wobei die Parteien, die jetzt im Sejm vertreten sind, fett gedruckt sind. Die Anzahl der jeweiligen Mandate findet sich im Artikel Sejm. KPN: Reformistische Konföderation des …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunistische Partei Polens — Vorsitzender Logo Bezeichnung Komunistyczna Partia Polski Kommunistische Partei Polens Basisdaten Vorsitzender Krzysztof Szwej Gegründet 9. Oktober 2002 Ideologie Marxismus Leninismus Wirtschaftsanschaung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der politischen Parteien nach Land — Die folgende Liste versteht sich als Auswahl. Die Angaben, ob es sich bei einem Land um eine repräsentative Demokratie nach westlichem Vorbild mit überwiegend freien Wahlen (nach Freedom House) handelt, die Art des Wahlrechts, die Sperrklauseln,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunistische Partei — Hammer und Sichel auf rotem Grund – Symbol Kommunistischer Parteien Eine Kommunistische Partei (KP) ist eine politische Partei, die den Kommunismus (die klassenlose Gesellschaft) als Gesellschaftsordnung anstrebt. Die erste kommunistische Partei… …   Deutsch Wikipedia