Polytechnikum Mailand


Polytechnikum Mailand

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Polytechnikum Mailand
Logo
Gründung 1863
Trägerschaft staatlich
Ort Italien: Mailand, Como, Lecco, Mantova, Cremona, Piacenza
Rektor Giulio Ballio
Studenten ca. 38.000 (2006)
Mitarbeiter ca. 1.300 (2006)
Website www.polimi.it
Fassade des Hauptgebäudes des Polytechnikums

Das Polytechnikum Mailand (auch Politechnikum Mailand oder Polytechnische Universität Mailand; italienisch: Politecnico di Milano) ist eine halb-staatliche ingenieurwissenschaftliche Technische Universität in der norditalienischen Stadt Mailand.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Politecnico di Milano wurde 1863 von Gelehrten und einflussreichen Industriefamilien Mailands als „Istituto Tecnico Superiore“ gegründet. Gründungsrektor war der Mathematiker Francesco Brioschi; weitere bekannte Professoren Luigi Cremona und Giulio Natta, Nobelpreisträger für Chemie 1963.

Das Politecnico, das 1937 seine heutige Bezeichnung erhielt, gilt als eine der führenden europäischen Hochschulen für Ingenieurwesen, Architektur und Design.

Organisation

Die Hochschule besteht aus 17 Fachbereichen und einem Netzwerk von neun „Schools“ in sieben Campen, verteilt über die Regionen Lombardia und Emilia-Romagna:

  • Campus Leonardo liegt am Piazza Leonardo da Vinci in Mailand und besteht seit 1927. Seitdem erstreckt sich der Campus nun über mehrere kleinere Campen, die in unmittelbarer Nähe liegen (Campus Leonardo, Campus Bonardi, Campus Clericetti, Campus Mancinelli, Campus Gran Sasso und Campus Colombo).
  • Campus Bovisa ist in der Stadt Mailand, Stadtteil Bovisa und besteht seit 1989. Der Campus Bovisa setzt sich heute aus dem Campus Durando (eröffnet in 1994) und dem Campus La Masa (eröffnet in 1997) zusammen.
  • Campus Como ist in der Stadt Como und besteht seit 1987.
  • Campus Cremona ist in der Stadt Cremona und besteht seit 1987.
  • Campus Lecco ist in der Stadt Lecco und besteht seit dem Beginn der 90er.
  • Campus Mantova ist in der Stadt Mantova und besteht seit 1999.
  • Campus Piacenza ist in der Stadt Piacenza und besteht seit 1997.


Derzeit werden ca. 40.000 Studenten von ca. 1.000 Professoren und Dozenten betreut. Rektor ist Giulio Ballio.

Die MIP Politecnico di Milano Business School ist ein Konsortium aus der Politecnico Universität und zahlreichen industriellen und institutionellen Partnern. MIP bietet 13 Ausbildungsprogramme, davon sind 8 Master-Programme.

Es werden folgende Abschlüsse an den 6 Ingenieurschulen und 3 Architekturschulen angeboten:

  • Bachelor of Science - B.Sc. (Laurea)
  • Master of Science - M.Sc. (Laurea Specialistica/Magistrale)
  • Master-Programme - (Master Universitario)
  • Doktorstudien/ -programme - Ph.D. (Dottorato di Ricerca)

Fakultät

Bekannte ehemalige Professoren

  • Franco Albini (Architekt, 1964–1977)
  • Luigi Amerio (Mathematiker, 1949–1987)
  • Giuseppina Biggiogero Masotti (Geometrie, 1948–1969)
  • Camillo Boito (Architekt, 1865–1908)
  • Luciano Caglioti (Chemiker)
  • Antonio Cassi Ramelli (Architekt, 1937–1964)
  • Carlo Cercignani (Mathematiker)
  • Cesare Chiodi (Städtebauer, 1914–1955)
  • Giuseppe Colombo (Mechanik, 1865–1911)
  • Luigi Dadda (Elektroniker, 1962–1994)
  • Giorgio Grassi (Architekt, * 1936)
  • Fabrizio de Miranda (Konstrukteur, 1965–1996)
  • Ermanno Marchionna (Geometrie, 1969–1988)
  • Giulio Natta (Chemiker, 1938–1973), Nobelpreis für Chemie 1963
  • Gio Ponti (Architekt, 1936–1961)
  • Alfio Quarteroni (Mathematiker, seit 2002)
  • Orazio Svelto (Materialwissenschaftler)
  • Adolfo Quilico (Chemiker, 1943)
  • Ernesto Nathan Rogers (Architekt, 1964)
  • Marco Somalvico (Robotiker 1980–2001)
  • Antonio Stoppani (Geologe, 1867)
  • Marco Zanuso (Architekt, 1961–1991)
  • Cino Zucchi (Architekt, * 1955)

Bekannte ehemalige Studenten

  • Franco Albini (Architekt, 1905–1977)
  • Paola Antonelli (Architektin und Museumskuratorin am MoMA in New York City, * 1963)
  • Gae Aulenti (Architektin, * 1927)
  • Ermanno Bazzocchi (Luftfahrtingenieur, 1914–2005)
  • Stefano Belisari, in arte Elio (cantante 1961)
  • Giuseppe Mario Bellanca (Luftfahrtingenieur, 1886–1960)
  • Piero Bottoni (Architekt, 1903–1973)
  • Guido Canali (Architekt, * 1934)
  • Achille Castiglioni (Architekt und Designer, 1918–2002)
  • Paolo Caccia Dominioni (Ingenieur, Architekt, Autor, 1896–1992)
  • Attilio Colonello (Maler, * 1930)
  • Beniamino Fiamma (Elektroingenieur, 1899–1985)
  • Enrico Forlanini (Luftfahrtingenieur, 1848–1930)
  • Carlo Emilio Gadda (Autor, 1893–1973)
  • Ignazio Gardella (Architekt, 1905–1999)
  • Giorgio Grassi (Architekt, * 1936)
  • Adriano Olivetti (Ingenieur)
  • Renzo Piano (Architekt, * 1937)
  • Giovanni Battista Pirelli (Unternehmer, Politiker, 1848–1932)
  • Gio Ponti (Architekt, 1936–1961)
  • Aldo Rossi (Architekt, 1931–1997)
  • Giuseppe Terragni (Architekt, 1904–1943)

Weblinks


Wikimedia Foundation.